Abo
  • Services:

Biologie: Neue Art durch Flickr-Fotos entdeckt

Ein Insektenforscher staunte nicht schlecht, als er Yahoos Bilderdienst Flickr durchblätterte und Aufnahmen eines Insekts fand, das er nicht kannte. Später stellte sich heraus, dass es sich um eine bislang unbekannte Art handelte.

Artikel veröffentlicht am ,
Florfliege Semachrysa jade
Florfliege Semachrysa jade (Bild: Guek Hock Ping/Zookeys/Screenshot: Golem.de)

Der US-amerikanische Insektenkundler Shaun Winterton durchsuchte im Mai 2011 Yahoos Onlinebildersammlung Flickr. Nach Angaben der Website NPR entdeckte Winterton dabei die Makrofotos des malaysischen Fotografen Guek Hock Ping. Darunter befanden sich Bilder einer grünen "gemeinen Florfliege". Mit dem Insekt kannte sich Winterton eigentlich gut aus - aber die Muster auf den Flügeln des Tieres waren ihm gänzlich unbekannt. Das machte ihn stutzig und regte ihn zu weiteren Nachforschungen an.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Nachdem Winterton die Bilder Kollegen geschickt hatte und die auch nicht wussten, was das für ein Insekt ist, wurde klar: Es handelt sich um eine neue Art. Besonders interessant war die Frage, wo die Fotos entstanden sind. Das konnte der malaysische Fotograf auf Rückfrage mitteilen. Ohne ein Präparat ist es jedoch kaum möglich festzustellen, ob es sich wirklich um eine neue Art handelt oder nur um einen Ausreißer.

Fund bestätigte sich ein Jahr später

Nach einem Jahr konnte der Fotograf die Stelle wieder ausfindig machen und ein identisches Exemplar des bis dahin unbekannten Tiers mit einem Glas fangen, das dann zu einem Insektenforscher geschickt werden könnte. Der bestätige nach einer Untersuchung der Florfliege, dass es sich wirklich um eine neue Art handelt.

Der Fund wurde im wissenschaftlichen Magazin Zookeys publiziert. Das Insekt wurde nach Wintertons Tochter "Semachrysa jade" benannt. Es dürfte die erste Tierart sein, die bislang über Flickr entdeckt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 19,99€

cyro 13. Aug 2012

Sorry, so toll die Geschichte auch klingt. Aber das das jetzt so aufgebauscht wird, ist...

ad (Golem.de) 13. Aug 2012

okay. Vielen Dank für diesen Hinweis, ich habe den Artikel korrigiert - es ist ein neue...

Endwickler 13. Aug 2012

Deshalb sind Amerikaner (Americoanhänger) gegen die columbianische Mafia...

a user 13. Aug 2012

das würde ich sagen ist so auch nicht richtig. die öffentlichkeit hatte damit nichts zu...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /