Abo
  • Services:

Biolite Basecamp Stove: Grillen und Gadgets aufladen mit dem Feuertopf

Der Biolite Basecamp sieht aus wie ein gewöhnlicher Grill, in dem Holz verfeuert wird. Der USB-Anschluss verrät, dass sich damit nicht nur Würstchen und Fleisch zubereiten lassen. Der eingebaute Stromgenerator lädt auch kleine Geräte unterwegs wieder auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Biolite Basecamp Stove
Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)

Der Basecamp Stove von Biolite ist die Weiterentwicklung eines kleineren Modells, das ein kleines Holzfeuer nutzt, um Strom zu gewinnen. Das neue Gerät ist deutlich größer und besitzt einen Grillrost. Finanziert wird seine Produktion, wie die vieler neuer Geräte, über die Crowdfundingplattform Kickstarter.

  • Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
  • Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
  • Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
  • Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
  • Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing
  2. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn

Der thermoelektrische Generator wandelt die Wärme des Feuers in elektrische Energie um. Ein kleiner Ventilator sorgt für Frischluftzufuhr und eine optimale Brenntemperatur im Inneren des Grills. Die überschüssige Energie kann genutzt werden, um über den eingebauten USB-Anschluss kleinere Geräte wie Smartphones, Kameras oder Tablets aufzuladen. Außerdem wird eine USB-LED-Lampe mit Schwanenhals mitgeliefert.

Bei 30 Minuten Ladezeit sollen ungefähr 5 Stunden Sprechzeit oder 5 Stunden Videoabspieldauer bei einem Smartphone möglich sein, haben die Entwickler berechnet, die ihr Konzept auch in Entwicklungsländern anbieten.

Das Projekt ist schon jetzt überfinanziert. Eigentlich wurden nur 45.000 US-Dollar benötigt, doch mittlerweile wurden über 260.000 US-Dollar zugesagt, obwohl die Kampagne noch einen Monat lang bis zum 16. Juni 2014 läuft. Ein Grill samt Tragetasche kostet 300 US-Dollar und 50 US-Dollar für den Versand. Später soll das Gerät auch regulär verkauft werden. Der Ladenpreis ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. (-68%) 8,99€
  3. 19,99€
  4. 14,99€

JakeJeremy 15. Mai 2014

Quatsch, du musst die umdrehen. Die Lehre des Wambo!

Los Shakos 15. Mai 2014

Also ich grille am liebsten Entrecôte. Fett, Röstaromen, Fettspritzer gehören nunmal...

Bouncy 15. Mai 2014

Ja aber echt, Golem hat schon Ende der Neunziger über CPUs berichtet und es geht mir...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /