Abo
  • Services:

Biolite Basecamp Stove: Grillen und Gadgets aufladen mit dem Feuertopf

Der Biolite Basecamp sieht aus wie ein gewöhnlicher Grill, in dem Holz verfeuert wird. Der USB-Anschluss verrät, dass sich damit nicht nur Würstchen und Fleisch zubereiten lassen. Der eingebaute Stromgenerator lädt auch kleine Geräte unterwegs wieder auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Biolite Basecamp Stove
Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)

Der Basecamp Stove von Biolite ist die Weiterentwicklung eines kleineren Modells, das ein kleines Holzfeuer nutzt, um Strom zu gewinnen. Das neue Gerät ist deutlich größer und besitzt einen Grillrost. Finanziert wird seine Produktion, wie die vieler neuer Geräte, über die Crowdfundingplattform Kickstarter.

  • Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
  • Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
  • Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
  • Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
  • Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
Biolite Basecamp Stove (Bild: Kickstarter)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Universität Passau, Passau

Der thermoelektrische Generator wandelt die Wärme des Feuers in elektrische Energie um. Ein kleiner Ventilator sorgt für Frischluftzufuhr und eine optimale Brenntemperatur im Inneren des Grills. Die überschüssige Energie kann genutzt werden, um über den eingebauten USB-Anschluss kleinere Geräte wie Smartphones, Kameras oder Tablets aufzuladen. Außerdem wird eine USB-LED-Lampe mit Schwanenhals mitgeliefert.

Bei 30 Minuten Ladezeit sollen ungefähr 5 Stunden Sprechzeit oder 5 Stunden Videoabspieldauer bei einem Smartphone möglich sein, haben die Entwickler berechnet, die ihr Konzept auch in Entwicklungsländern anbieten.

Das Projekt ist schon jetzt überfinanziert. Eigentlich wurden nur 45.000 US-Dollar benötigt, doch mittlerweile wurden über 260.000 US-Dollar zugesagt, obwohl die Kampagne noch einen Monat lang bis zum 16. Juni 2014 läuft. Ein Grill samt Tragetasche kostet 300 US-Dollar und 50 US-Dollar für den Versand. Später soll das Gerät auch regulär verkauft werden. Der Ladenpreis ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

JakeJeremy 15. Mai 2014

Quatsch, du musst die umdrehen. Die Lehre des Wambo!

Los Shakos 15. Mai 2014

Also ich grille am liebsten Entrecôte. Fett, Röstaromen, Fettspritzer gehören nunmal...

Bouncy 15. Mai 2014

Ja aber echt, Golem hat schon Ende der Neunziger über CPUs berichtet und es geht mir...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /