Abo
  • Services:
Anzeige
Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs
Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs (Bild: Gabriel Licina/Science For The Masses)

Biohacking: Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs
Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs (Bild: Gabriel Licina/Science For The Masses)

Diese Augentropfen helfen nicht gegen Augenleiden, sondern verbessern die Nachtsicht. Mit der Substanz, die auch Tiefseefische nutzen, lässt sich das Sehvermögen im Dunkeln immens steigern. Für Aktivitäten tagsüber hat die Behandlung jedoch Nachteile.

Anzeige

Um im Dunkeln sehen zu können, werden normalerweise Nachtsichtgeräte eingesetzt, die Licht im Infrarotbereich einfangen. Nachtsicht ohne Gerät ermöglichen spezielle Augentropfen, die Biohacker aus Kalifornien entwickelt haben. Vorbild sind Tiefseefische.

In der Tiefsee ist es stockdunkel. Einige Bewohner dieses Lebensraums können dennoch sehen - dank Chlorin e6 (Ce6). Diese Substanz steigert das Sehvermögen bei wenig Licht. Die Substanz wird sonst in der Krebstherapie eingesetzt. Allerdings wird das Ce6 für die medizinische Anwendung nicht aus Tiefseefischen, sondern aus Algen gewonnen.

Ce6 wird ins Auge geträufelt

Die Biohacker der kalifornischen Gruppe Science For The Masses haben die Nachtsicht getestet: Gabriel Licina ließ sich Ce6 ins Auge träufeln. Dazu wurden Licinas Augenlider mit einer speziellen Vorrichtung fixiert, um das Zwinkern zu verhindern - das war laut Licina der unangenehmste Teil des Versuchs.

Seine Sehfähigkeit bei Dunkelheit steigerte sich immens: Er konnte bei Nacht Menschen in einem Wald auf 50 Meter Entfernung ausmachen. Auch wenn sie vor einem Baum standen, konnte er sie vom Stamm unterscheiden. Zum Vergleich wurden Probanden ohne Ce6 getestet. Sie fanden nur etwa ein Drittel der Menschen im Gehölz.

Einen Nachteil hat die Nachtsicht jedoch: Solange das Ce6 wirkte, musste Licina auch drinnen schwarze Kontaktlinsen und eine Sonnenbrille tragen. Allerdings nicht lange: Die Wirkung lässt relativ schnell nach. Eine Dosis von 50 Mikrolitern hält einige Stunden.


eye home zur Startseite
zilti 01. Apr 2015

Nein, weil man sich dort noch verteidigen darf, ohne gleich als Hintern dazustehen. Tja...

motzerator 31. Mär 2015

Die sind ja noch am Anfang mit ihren Tests und Experimenten. Man wird sehen, wie weit...

Neuro-Chef 31. Mär 2015

gefangene Motten zählen wohl nicht, oder?^^

maieutike 31. Mär 2015

k.T.

zufälliger_Benu... 31. Mär 2015

Und vermutlich auch noch enttäuschend unspektakulär.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. access KellyOCG GmbH, Frankfurt-Oberursel
  2. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  3. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

  1. AI gibt es nicht.

    bolzen | 17:23

  2. Re: warum ständig neue Versionen und Downloads?

    FreierLukas | 17:22

  3. Re: Wenn das Marketingabteilung mal wieder...

    Proctrap | 17:17

  4. Re: Und das erfreut wohl die meisten Nutzer. Echt...

    DeathMD | 17:16

  5. Re: Patch? Sorry, aber das ist ein simples...

    Slartie | 17:15


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel