Abo
  • Services:
Anzeige
Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs
Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs (Bild: Gabriel Licina/Science For The Masses)

Biohacking: Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs
Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs (Bild: Gabriel Licina/Science For The Masses)

Diese Augentropfen helfen nicht gegen Augenleiden, sondern verbessern die Nachtsicht. Mit der Substanz, die auch Tiefseefische nutzen, lässt sich das Sehvermögen im Dunkeln immens steigern. Für Aktivitäten tagsüber hat die Behandlung jedoch Nachteile.

Anzeige

Um im Dunkeln sehen zu können, werden normalerweise Nachtsichtgeräte eingesetzt, die Licht im Infrarotbereich einfangen. Nachtsicht ohne Gerät ermöglichen spezielle Augentropfen, die Biohacker aus Kalifornien entwickelt haben. Vorbild sind Tiefseefische.

In der Tiefsee ist es stockdunkel. Einige Bewohner dieses Lebensraums können dennoch sehen - dank Chlorin e6 (Ce6). Diese Substanz steigert das Sehvermögen bei wenig Licht. Die Substanz wird sonst in der Krebstherapie eingesetzt. Allerdings wird das Ce6 für die medizinische Anwendung nicht aus Tiefseefischen, sondern aus Algen gewonnen.

Ce6 wird ins Auge geträufelt

Die Biohacker der kalifornischen Gruppe Science For The Masses haben die Nachtsicht getestet: Gabriel Licina ließ sich Ce6 ins Auge träufeln. Dazu wurden Licinas Augenlider mit einer speziellen Vorrichtung fixiert, um das Zwinkern zu verhindern - das war laut Licina der unangenehmste Teil des Versuchs.

Seine Sehfähigkeit bei Dunkelheit steigerte sich immens: Er konnte bei Nacht Menschen in einem Wald auf 50 Meter Entfernung ausmachen. Auch wenn sie vor einem Baum standen, konnte er sie vom Stamm unterscheiden. Zum Vergleich wurden Probanden ohne Ce6 getestet. Sie fanden nur etwa ein Drittel der Menschen im Gehölz.

Einen Nachteil hat die Nachtsicht jedoch: Solange das Ce6 wirkte, musste Licina auch drinnen schwarze Kontaktlinsen und eine Sonnenbrille tragen. Allerdings nicht lange: Die Wirkung lässt relativ schnell nach. Eine Dosis von 50 Mikrolitern hält einige Stunden.


eye home zur Startseite
zilti 01. Apr 2015

Nein, weil man sich dort noch verteidigen darf, ohne gleich als Hintern dazustehen. Tja...

motzerator 31. Mär 2015

Die sind ja noch am Anfang mit ihren Tests und Experimenten. Man wird sehen, wie weit...

Neuro-Chef 31. Mär 2015

gefangene Motten zählen wohl nicht, oder?^^

maieutike 31. Mär 2015

k.T.

zufälliger_Benu... 31. Mär 2015

Und vermutlich auch noch enttäuschend unspektakulär.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Schwäbisch Gmünd


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samung UHD-TV 569,00€, LG UHD-OLED-TV 2.398,00€)
  2. ab 44,99€
  3. ab 13,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

  1. Re: Zensur durch die Hintertür

    ArcherV | 21:00

  2. Re: Endlich alle cores ausgelastet?

    Necator | 20:57

  3. Re: Intel kann bald einpacken...

    ArcherV | 20:57

  4. Re: Bin gerade in Norwegen

    spezi | 20:56

  5. Update auch für "non CC" Version

    ArcherV | 20:56


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel