Abo
  • Services:
Anzeige
Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs
Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs (Bild: Gabriel Licina/Science For The Masses)

Biohacking: Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs
Ce6 wird ins Auge geträufelt: der unangenehmste Teil des Versuchs (Bild: Gabriel Licina/Science For The Masses)

Diese Augentropfen helfen nicht gegen Augenleiden, sondern verbessern die Nachtsicht. Mit der Substanz, die auch Tiefseefische nutzen, lässt sich das Sehvermögen im Dunkeln immens steigern. Für Aktivitäten tagsüber hat die Behandlung jedoch Nachteile.

Anzeige

Um im Dunkeln sehen zu können, werden normalerweise Nachtsichtgeräte eingesetzt, die Licht im Infrarotbereich einfangen. Nachtsicht ohne Gerät ermöglichen spezielle Augentropfen, die Biohacker aus Kalifornien entwickelt haben. Vorbild sind Tiefseefische.

In der Tiefsee ist es stockdunkel. Einige Bewohner dieses Lebensraums können dennoch sehen - dank Chlorin e6 (Ce6). Diese Substanz steigert das Sehvermögen bei wenig Licht. Die Substanz wird sonst in der Krebstherapie eingesetzt. Allerdings wird das Ce6 für die medizinische Anwendung nicht aus Tiefseefischen, sondern aus Algen gewonnen.

Ce6 wird ins Auge geträufelt

Die Biohacker der kalifornischen Gruppe Science For The Masses haben die Nachtsicht getestet: Gabriel Licina ließ sich Ce6 ins Auge träufeln. Dazu wurden Licinas Augenlider mit einer speziellen Vorrichtung fixiert, um das Zwinkern zu verhindern - das war laut Licina der unangenehmste Teil des Versuchs.

Seine Sehfähigkeit bei Dunkelheit steigerte sich immens: Er konnte bei Nacht Menschen in einem Wald auf 50 Meter Entfernung ausmachen. Auch wenn sie vor einem Baum standen, konnte er sie vom Stamm unterscheiden. Zum Vergleich wurden Probanden ohne Ce6 getestet. Sie fanden nur etwa ein Drittel der Menschen im Gehölz.

Einen Nachteil hat die Nachtsicht jedoch: Solange das Ce6 wirkte, musste Licina auch drinnen schwarze Kontaktlinsen und eine Sonnenbrille tragen. Allerdings nicht lange: Die Wirkung lässt relativ schnell nach. Eine Dosis von 50 Mikrolitern hält einige Stunden.


eye home zur Startseite
zilti 01. Apr 2015

Nein, weil man sich dort noch verteidigen darf, ohne gleich als Hintern dazustehen. Tja...

motzerator 31. Mär 2015

Die sind ja noch am Anfang mit ihren Tests und Experimenten. Man wird sehen, wie weit...

Neuro-Chef 31. Mär 2015

gefangene Motten zählen wohl nicht, oder?^^

maieutike 31. Mär 2015

k.T.

zufälliger_Benu... 31. Mär 2015

Und vermutlich auch noch enttäuschend unspektakulär.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  3. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 5,99€
  2. (-67%) 9,99€
  3. (-63%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Auf die Reihenfolge kommt es an

    feierabend | 04:15

  2. Re: Null Kommentare? Die Mobil-Unternehmen...

    Sense8_I/On | 04:14

  3. Re: Elektro Trucks sind leiser und somit entsteht...

    User_x | 03:56

  4. Re: die alte leier

    Andre S | 02:23

  5. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    Ein Spieler | 02:21


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel