Abo
  • Services:

Biohacking: Das Leben ist programmierbar

Sie treffen sich an den Wochenenden und experimentieren mit Erbinformationen. Biohacker wollen den Code des Lebens wie ein Computerprogramm verstehen lernen und umprogrammieren - im Heimlabor.

Artikel veröffentlicht am ,
Biohacker im Heimlabor
Biohacker im Heimlabor (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Aliivibrio fischeri leuchtet. Wer das Bakterium züchten will, darf nicht zimperlich sein. Denn A. fischeri vermehrt sich auf vergammeltem Fisch am liebsten. Biologiestudenten finden das Bakterium trotzdem toll. Weil es sich auch in einem Zimmer in einer Hinterhofwohnung züchten lässt. Einer der ersten deutschen Do-it-yourself-Biologen, Rüdiger Trojok, hat so einen Raum als Labor eingerichtet. Zwei Tische und ein Regal, mehr passt nicht rein. Bakterien brauchen zum Glück wenig Platz. Trojok gehört einer noch jungen Bewegung an, die mit lebenden Organismen und Erbinformationen experimentiert - Biohacker genannt. Sie selbst nennen sich Biobastler oder Biotüftler. Eines Tages könnten sie wie die Computerhacker die Welt verändern, glauben sie.

Dafür bauen sie sich Heimlabore und ersteigern Laborgeräte bei eBay. Wie die Computerhacker in den achtziger Jahren sind sie untereinander vernetzt. Der Unterschied: Statt mit Computercode experimentieren die Biohacker mit dem Code des Lebens. Laut Trojok ist genetischer Code ähnlich programmierbar wie Computercode. "Die Informationen sind nur etwas komplexer und weniger kontrollierbar, und das Debuggen ist extrem aufwendig." Der genetische Code könne aber genauso bearbeitet und später in eine Zelle geflasht werden wie Computercode in ein Programm, sagt er. Zellen könnten nur nicht wie ein Computerprogramm durch Strom aus der Steckdose betrieben werden, sondern durch chemische Energie.

Der Open-Source-Thermozykler

Trojoks Heimlabor sieht aus wie ein Raum aus einer längst vergangenen Zeit. Auf einem der beiden Tische steht eine alte Zentrifuge. Auch der Thermozykler daneben sieht antik aus. Moderne Forschung mit Technik aus dem vergangenen Jahrhundert? Die Geräte sind zwar alt, machen aber das, was neue Geräte auch tun: Sie helfen dabei, feste von flüssigen Stoffen zu trennen. Oder DNA-Stränge außerhalb einer Zelle zu kopieren wie der Thermozykler - das Filesharing-Gerät für Molekularbiologen.

Die Geräte waren für den privaten Gebrauch lange Zeit kaum bezahlbar. Mittlerweile hat ein Projekt zumindest den Thermozykler nachgebaut und bietet ihn als Baukasten inklusive Arduino-Board, Lüfter und Wärmeplatte für 600 US-Dollar an. Die Software steht unter der GNU GPL v3.

  • Eine umgebaute Webcam dient als Mikroskop für die Biohacker. (Bilder Daniel Pook/Golem.de)
  • Das selbst gebaute Mikroskop vergrößert rund 200fach.
  • Agar wird als Nährboden für die Bakterienzucht im Heimlabor verwendet.
  • Petrischalen mit Bakterienkulturen
  • Einfache Experimente für Biohacker gibt es als fertige Baukästen.
  • Biohacker verwenden einfache Geräte für ihre Experimente, ...
  • ...wie zum Beispiel diesen Schnellkochtopf zum Abtöten von Bakterien.
Eine umgebaute Webcam dient als Mikroskop für die Biohacker. (Bilder Daniel Pook/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Biohacking ist Open Source. Alles soll öffentlich zugänglich gemacht werden - für jeden anwendbar und möglichst günstig. Die Idee seiner Diplomarbeit hat Trojok daher unter die Creative-Commons-Lizenz gestellt. Darin beschreibt der Biologiestudent ein Verhütungsmittel durch genmanipulierte Bakterien (PDF). Die Organismen könnten so umprogrammiert werden, dass sie in der Scheide Spermien abwehren. Das Biotech-Startup Synbiota hat die Idee aufgegriffen und entwickelt sie weiter - mit Unterstützung der Mozilla Foundation. Trojok will, dass jeder - allein aus ethischen Gründen - mitentscheiden und daran mitarbeiten kann. "Das Leben gehört schließlich auch allen."

Die Suche nach dem Bio-Compiler 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 19,99€
  4. 30,99€

dennistr1 14. Aug 2018

Biohacking an sich ist eine coole Sache. Ich kann mich bloß noch nicht mit dem Kalt...

DER GORF 06. Dez 2013

LOL; die hatte ich ganz vergessen! xD War das nicht die mit dem Typen mit den 2...

Eheran 06. Dez 2013

Noch eine Anmerkung: Um wirklich das Genom - kontrolliert - zu manipulieren wäre ein um...

Tuxianer 05. Dez 2013

Dem Autor des initialen Beitrages kann nur zugestimmt werden. Die beschwichtigenden...

DER GORF 04. Dez 2013

Das ist so ein Syndrom von Leuten die eigentlich schon alles haben. Fortschritt...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /