Abo
  • Services:
Anzeige
Biohacker im Heimlabor
Biohacker im Heimlabor (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die Natur ist der erfolgreichste Biohacker

Anzeige

"Das Gesetz ist grauenhaft veraltet und ergibt in Anbetracht neuer Erkenntnisse keinen Sinn mehr", sagt Trojok. Die Natur experimentiere selbst ständig mit dem Code. Bakterien im Darm tauschten ununterbrochen ihre Plasmide aus. Das sind Datenträger mit Erbinformationen, die wie ein Backup an andere Bakterien weitergegeben werden. Um gemeinsam zu überleben, muss jeder Organismus das aktuelle Update haben. "Die Natur kann mit diesen ständigen Veränderungen durchaus umgehen", sagt Trojok.

Der Biohacker sucht in seiner Küche ein Sieb. Es gibt keins. Der Aufsatz einer Zitronenpresse tut es auch. Improvisieren ist ein fester Bestandteil des Biohackings, denn Geld ist knapp. Die Hobbyforscher müssen alles selbst bezahlen. Ein Schnellkochtopf wird zum Autoklav, einem Laborgerät zum Sterilmachen von Laborgeräten und Abtöten von Bakterien. Geschirrspülmittel wird zum Beispiel zur Beschleunigung von biochemischen Vorgängen eingesetzt. So wie bei dem Versuch, die Erbinformationen aus einer Zelle herauszuholen. Eine Zellmembran besteht aus Fett. Das Geschirrspülmittel löst sie auf. Die DNA wird sichtbar.

Programmrezepte werden ausgetauscht

Trojok ist fest davon überzeugt, dass Biohacker irgendwann so weit sind, professionelle Forschungen zu betreiben - in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren vielleicht, schätzt er. Dann könnten Hobbygenforscher möglicherweise sogar entscheidende Innovationen in medizinischen Bereichen zum Beispiel bei der Krebsbekämpfung mitbeeinflussen. "Der erste Schritt ist gemacht, indem sich eine Community gebildet hat. Im Laufe der Zeit sammelt sich immer mehr Wissen an, indem Protokolle ausgetauscht und aufgearbeitet werden." Protokolle sind wie Rezepte für Forschungsabläufe. Auch für die Vermehrung von Aliivibrio fischeri gibt es eins.

In seinem Hobbylabor kippt Trojok eine Flüssigkeit in eine Petrischale. Das flüssige Agar verwenden die Hobbyforscher, um ein steriles Umfeld für die Leuchtbakterien zu schaffen, damit keine anderen Organismen das Wachstum beeinflussen können. Wenn die Gelatine fest geworden ist, wird Sarah die Fischstücken darauflegen und mit dem Sud bestreichen. Darin befinden sich die Bakterien, die sich vermehren sollen - in den nächsten zwei Tagen. Wer das Leben programmieren will, braucht Geduld.

 Die mutierte Bäckerhefe

eye home zur Startseite
Flandernss 12. Mai 2017

Hallo zusammen, in deinem Leben als Biohacker, was sind deine größten, alltäglichen...

DER GORF 06. Dez 2013

LOL; die hatte ich ganz vergessen! xD War das nicht die mit dem Typen mit den 2...

Eheran 06. Dez 2013

Noch eine Anmerkung: Um wirklich das Genom - kontrolliert - zu manipulieren wäre ein um...

Tuxianer 05. Dez 2013

Dem Autor des initialen Beitrages kann nur zugestimmt werden. Die beschwichtigenden...

DER GORF 04. Dez 2013

Das ist so ein Syndrom von Leuten die eigentlich schon alles haben. Fortschritt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 11,18€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. "Relevante Inhalte" oder eher "relevante Medien"?

    Fringe | 19:51

  2. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    Lord Gamma | 19:44

  3. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Sharra | 19:32

  4. "mangelnde Transparenz"

    Lord Gamma | 19:32

  5. Re: Siri und diktieren

    Lord Gamma | 19:30


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel