Abo
  • Services:
Anzeige
Biohacker im Heimlabor
Biohacker im Heimlabor (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die mutierte Bäckerhefe

Anzeige

In Hollywoodfilmen gehen Genexperimente fast immer schief. Die Leute sind skeptisch. Die Biohacker wissen das. Deshalb fahren sie quer durch die Republik, um Vorträge zu halten und die Vorurteile auszuräumen. Trojok hat neulich auf einem Kunstfestival in Dresden ein Gen aus der Bäckerhefe extrahiert und wieder zurück in die Hefe gepackt. Das damit gebackene Brot hat er gegessen.

Sein öffentliches Experiment durfte er trotzdem nur unter strengen Auflagen durchführen. Eine Bedingung: "Das Brot durfte die Räume nicht verlassen, die Umwelt und andere nicht gefährden", sagt Trojok. Außerdem sei darauf geachtet worden, dass nur er das Brot esse. Neugierig hätten die Besucher beobachtet, was mit ihm dabei passiere. Und? "Nichts."

Bei dem Gedanken daran, dass bei den Genexperimenten der Hobby-Genforscher etwas Gefährliches passieren könne, sei er sehr entspannt, sagt Rupert Mutzel. Mutzel ist Molekularbiologe an der FU Berlin. Man könne zwar nicht immer alles ausschließen, aber bisher sei auch bei aufwendigen Forschungen noch nie etwas passiert. Auch Wissenschaftsautor Richard Friebe, der zusammen mit zwei Kollegen die Hobbytüftler weltweit besucht und seine Erlebnisse aufgeschrieben hat, sagt: "Bisher ist es relativ unwahrscheinlich, dass jemand ein Killervirus herstellen kann." Und selbst wenn, würde es niemand machen, weil er dabei "selbst draufgehen wird".

Wissenschaftler und Hobbyforscher sollten zusammenarbeiten

Dass die Öffentlichkeit aufgeklärt werden muss, findet daher auch Friebe. Das könne zum Beispiel gelingen, indem die Wissenschaft mehr mit den Biohackern zusammenarbeiten würde. "Das passiert bisher relativ selten", hat er beobachtet, obwohl die Leute, die solche Community-Labore aufbauen, vorher selbst in Biotech-Firmen gearbeitet haben. Sie hätten also gewisse Kenntnisse und Erfahrungen, um zu forschen.

Wissenschaftler wie Mutzel sind trotzdem skeptisch. Ihm selbst ist vor zwei Jahren etwas Bahnbrechendes gelungen. Der Uni-Professor hat ein Bakterium gezüchtet, das auf Thymin, einen Grundbaustein des Lebens, verzichten kann. Stattdessen wird das Thymin synthetisch ersetzt. Dass solche Forschungsergebnisse in einem Hobbylabor entstehen könnten, bezweifelt er. "Das ist nicht so einfach, wie DNA aus einer Tomate zu extrahieren. Da steckt eine Menge Know-how dahinter", sagt er. Ein Thermozykler reicht dafür nicht aus.

Aufwendigere Experimente verbietet zumindest den deutschen Biohackern das Gesetz. Zwar haben die Hobbyforscher Zugang zu einer riesigen öffentlichen Datenbank mit DNA-Codes - die können sie am Computer auch verändern und die Sequenzen bei ausländischen Firmen bestellen. In Zellen einbauen dürfen die Hobbyforscher den veränderten Code aber nicht. Transgene Modifikation nennt das die Wissenschaft. In anderen Ländern wie den USA oder der Schweiz ist das erlaubt.

 Die Suche nach dem Bio-CompilerDie Natur ist der erfolgreichste Biohacker 

eye home zur Startseite
Flandernss 12. Mai 2017

Hallo zusammen, in deinem Leben als Biohacker, was sind deine größten, alltäglichen...

DER GORF 06. Dez 2013

LOL; die hatte ich ganz vergessen! xD War das nicht die mit dem Typen mit den 2...

Eheran 06. Dez 2013

Noch eine Anmerkung: Um wirklich das Genom - kontrolliert - zu manipulieren wäre ein um...

Tuxianer 05. Dez 2013

Dem Autor des initialen Beitrages kann nur zugestimmt werden. Die beschwichtigenden...

DER GORF 04. Dez 2013

Das ist so ein Syndrom von Leuten die eigentlich schon alles haben. Fortschritt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Kiel
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  3. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  4. mobileX AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    ustas04 | 18:46

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 18:42

  3. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Oktavian | 18:37

  4. Re: Kenne ich

    kotzwuerg | 18:34

  5. Re: Performance ist mies

    windbeutel | 18:34


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel