Abo
  • Services:

Die mutierte Bäckerhefe

In Hollywoodfilmen gehen Genexperimente fast immer schief. Die Leute sind skeptisch. Die Biohacker wissen das. Deshalb fahren sie quer durch die Republik, um Vorträge zu halten und die Vorurteile auszuräumen. Trojok hat neulich auf einem Kunstfestival in Dresden ein Gen aus der Bäckerhefe extrahiert und wieder zurück in die Hefe gepackt. Das damit gebackene Brot hat er gegessen.

Stellenmarkt
  1. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim
  2. DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG, Köln

Sein öffentliches Experiment durfte er trotzdem nur unter strengen Auflagen durchführen. Eine Bedingung: "Das Brot durfte die Räume nicht verlassen, die Umwelt und andere nicht gefährden", sagt Trojok. Außerdem sei darauf geachtet worden, dass nur er das Brot esse. Neugierig hätten die Besucher beobachtet, was mit ihm dabei passiere. Und? "Nichts."

Bei dem Gedanken daran, dass bei den Genexperimenten der Hobby-Genforscher etwas Gefährliches passieren könne, sei er sehr entspannt, sagt Rupert Mutzel. Mutzel ist Molekularbiologe an der FU Berlin. Man könne zwar nicht immer alles ausschließen, aber bisher sei auch bei aufwendigen Forschungen noch nie etwas passiert. Auch Wissenschaftsautor Richard Friebe, der zusammen mit zwei Kollegen die Hobbytüftler weltweit besucht und seine Erlebnisse aufgeschrieben hat, sagt: "Bisher ist es relativ unwahrscheinlich, dass jemand ein Killervirus herstellen kann." Und selbst wenn, würde es niemand machen, weil er dabei "selbst draufgehen wird".

Wissenschaftler und Hobbyforscher sollten zusammenarbeiten

Dass die Öffentlichkeit aufgeklärt werden muss, findet daher auch Friebe. Das könne zum Beispiel gelingen, indem die Wissenschaft mehr mit den Biohackern zusammenarbeiten würde. "Das passiert bisher relativ selten", hat er beobachtet, obwohl die Leute, die solche Community-Labore aufbauen, vorher selbst in Biotech-Firmen gearbeitet haben. Sie hätten also gewisse Kenntnisse und Erfahrungen, um zu forschen.

Wissenschaftler wie Mutzel sind trotzdem skeptisch. Ihm selbst ist vor zwei Jahren etwas Bahnbrechendes gelungen. Der Uni-Professor hat ein Bakterium gezüchtet, das auf Thymin, einen Grundbaustein des Lebens, verzichten kann. Stattdessen wird das Thymin synthetisch ersetzt. Dass solche Forschungsergebnisse in einem Hobbylabor entstehen könnten, bezweifelt er. "Das ist nicht so einfach, wie DNA aus einer Tomate zu extrahieren. Da steckt eine Menge Know-how dahinter", sagt er. Ein Thermozykler reicht dafür nicht aus.

Aufwendigere Experimente verbietet zumindest den deutschen Biohackern das Gesetz. Zwar haben die Hobbyforscher Zugang zu einer riesigen öffentlichen Datenbank mit DNA-Codes - die können sie am Computer auch verändern und die Sequenzen bei ausländischen Firmen bestellen. In Zellen einbauen dürfen die Hobbyforscher den veränderten Code aber nicht. Transgene Modifikation nennt das die Wissenschaft. In anderen Ländern wie den USA oder der Schweiz ist das erlaubt.

 Die Suche nach dem Bio-CompilerDie Natur ist der erfolgreichste Biohacker 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,71€

dennistr1 14. Aug 2018

Biohacking an sich ist eine coole Sache. Ich kann mich bloß noch nicht mit dem Kalt...

DER GORF 06. Dez 2013

LOL; die hatte ich ganz vergessen! xD War das nicht die mit dem Typen mit den 2...

Eheran 06. Dez 2013

Noch eine Anmerkung: Um wirklich das Genom - kontrolliert - zu manipulieren wäre ein um...

Tuxianer 05. Dez 2013

Dem Autor des initialen Beitrages kann nur zugestimmt werden. Die beschwichtigenden...

DER GORF 04. Dez 2013

Das ist so ein Syndrom von Leuten die eigentlich schon alles haben. Fortschritt...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /