Abo
  • IT-Karriere:

Biofeedback: Valve experimentiert mit Spielerschweiß

Bei der Suche nach neuartigen Mensch-Maschine-Schnittstellen und Eingabegeräten geht Valve neue Wege. In Experimenten hat der Schweiß des Spielers den Schwierigkeitsgrad von Left 4 Dead bestimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmen-Artwork Valve
Firmen-Artwork Valve (Bild: Valve Software)

In den vergangenen Monaten hat Valve immer wieder über neue Eingabegeräte gesprochen. Auf einer Tagung in San Francisco hat jetzt der bei Valve arbeitende Experimentalpsychologe Mike Ambinder einige Details aus den Versuchen des Studios vorgestellt, wie Venturebeat.com berichtet. Das Team von Ambinder mache derzeit unter anderem Tests, bei denen der Schweiß von Spielern gemessen werde, um ihren Erregungszustand zu bestimmen. Bislang wird bei derartigen Untersuchungen meist der Puls als Gradmesser für Angst oder Freude verwendet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Dataport, Hamburg

Die über den Schweiß gewonnenen Daten wurden laut Ambinder an Left 4 Dead übertragen. In einer Versuchsreihe musste der Spieler 100 Gegner in vier Minuten besiegen. Wenn die Messungen ergaben, dass der Proband ruhig war, startete das Programm die nächste Runde ohne Änderungen. Wenn der Spieler hingegen aufgeregt oder angespannt war, bekam er weniger Zeit für die gleiche Anzahl an Feinden.

Bei anderen Experimenten habe Valve eine Spezialversion von Portal 2 mit Eye-Tracking ausprobiert. Das ist eine noch recht aufwendige Technologie, bei der nicht (wie bei Oculus Rift) die Kopfbewegungen, sondern die Bewegungen der Pupillen ausgewertet und zur Steuerung verwendet werden. Laut Ambinder hat das ausgesprochen gut funktioniert - und zwar besonders dann, wenn das Zielen mit den Augen und die generelle Ausrichtung des Kopfes getrennt wurden, wie es ja auch im echten Leben der Fall ist.

Im März 2013 hatte Valve-Chef Gabe Newell gesagt, dass er für die geplante Steam Box nach neuartigen Controllern sucht. Ziel sei es, dass Games auf die Gefühle des Spielers reagieren. Damals hatte er angekündigt, dass Spieler innerhalb weniger Monate erste Prototypen von neuen Eingabegeräten ausprobieren dürften.

Valve gilt seit jeher als Entwicklerstudio, das die Daten des Spielers in großem Umfang erfasst und auswertet. Bereits beim ersten Half-Life hatten die Designer etwa die in den Gängen verteilten Munitionsvorräte und Medizinkisten mit Algorithmen platziert, deren Basisdaten bei Probedurchgängen ermittelt worden waren - damals war das in der Form noch nicht üblich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Endwickler 08. Mai 2013

Eine Tube besonderer Schweiß für ein schöneres Spielerlebnis. Für Extralevel und Cheats...

Myxier 08. Mai 2013

Es geht vermutlich eher um die Zusammensetzung als um die Menge. Das erschließt sich wohl...

quadronom 07. Mai 2013

An der Stelle bin ich auch hängen geblieben. Was soll das ? Naja, die bei Valve werdens...

M.Kessel 07. Mai 2013

Klappt bei mir nicht. Ich kann noch nicht mal Touchscreens bedienen. :D

booyakasha 07. Mai 2013

Wenn ich bei Rennspielen zu spielen Beginne, bin ich in den ersten paar Minuten noch...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /