Abo
  • Services:
Anzeige
Ohr aus dem 3D-Drucker: Zellen von Mäusen und Menschen
Ohr aus dem 3D-Drucker: Zellen von Mäusen und Menschen (Bild: Universität Bayreuth)

Biofabrikation: Forscher wollen Gewebe mit Hilfe von Spinnenseide drucken

Ohr aus dem 3D-Drucker: Zellen von Mäusen und Menschen
Ohr aus dem 3D-Drucker: Zellen von Mäusen und Menschen (Bild: Universität Bayreuth)

Neues Haut-, Nerven- oder Herzmuskelgewebe wollen Forscher aus Bayern herstellen. Sie bauen es mit einem 3D-Drucker aus einer Biotinte auf. Die hat einen ungewöhnlichen Bestandteil.

Anzeige

Gewebe drucken mit Spinnenseide: Wissenschaftler aus Bayreuth und Würzburg haben eine Biotinte entwickelt, mit der Teile von Organen im 3D-Drucker aufgebaut werden können. Ein wichtiger Bestandteil der Tinte ist Spinnenseide.

Die Tinte ist ein Gel, in dem sich Spinnenseidenmoleküle und lebende Zellen befinden. Sie wird von einem 3D-Drucker auf eine Oberfläche ausgebracht. Die Spinnenseidenmoleküle sorgen dafür, dass das Gel dann sofort fest wird. Die Moleküle lagern sich in ihrer Struktur um - dieser Mechanismus lässt auch ein Spinnennetz fest werden. So entsteht ein Gerüst, an dem die Zellen aus Tinte wachsen können.

Spinnenseide löst keine Immunreaktion aus

Die Forscher um Thomas Scheibel und Jürgen Groll haben zunächst mit Fibroblasten von Mäusen experimentiert, dann aber auch mit menschlichen Zellen gearbeitet. Spinnenseide hat als Bestandteil für eine solche Biotinte wichtige Vorteile. Sie ist ungiftig, wird nur langsam abgebaut und löst keine Immunreaktion aus.

Bei bisherigen Projekten, bei denen Gewebe künstlich hergestellt wurde, wird oft erst ein Gerüst erstellt. Das wird dann mit den lebenden Zellen bestückt. Allerdings sei es schwierig, die Zellen in den Gerüsten gezielt gewebeartig anzuordnen, sagen die Forscher aus Bayern.

Ein Hydrogel aus Spinnenseide sei "eine vielversprechende neue Biotinte für die Biofabrikation", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie. "Es wäre beispielsweise möglich, Zellstrukturen zu züchten, die funktionsunfähiges Herzmuskelgewebe ersetzen. Und auch im Hinblick auf die Reparatur zerstörter Nervenbahnen oder Hautpartien zeichnen sich hochinteressante Möglichkeiten ab, die wir in unseren Forschungsarbeiten zur Biofabrikation weiter ausloten wollen", sagt Scheibel.


eye home zur Startseite
caldeum 31. Jan 2015

Uuuuuund die Auszeichnung "Interpretation des Tages" geht an Heinzel \o/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)
  2. 24,99€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Energy Harvesting

    Biobrennstoffzelle erzeugt Strom aus Schweiß

  2. Neue Firmware

    Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze

  3. High Speed Rail

    Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  4. iPhone am Steuer

    Apple will an Autounfällen nicht schuld sein

  5. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  6. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  7. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  8. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  9. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  10. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Fuer mich als Linux-Gelegenheitsgamer...

    Ju9f0-21SC | 11:23

  2. Re: Sehr allumfassende Überschrift

    as (Golem.de) | 11:22

  3. Re: Und hier ist das nervige Problem

    pythoneer | 11:21

  4. Re: Schanghai???

    schap23 | 11:21

  5. Re: Wenn der Bauer...

    Tantalus | 11:21


  1. 11:23

  2. 10:58

  3. 10:21

  4. 09:52

  5. 09:02

  6. 07:49

  7. 07:23

  8. 07:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel