Abo
  • Services:

Biofabrikation: Forscher wollen Gewebe mit Hilfe von Spinnenseide drucken

Neues Haut-, Nerven- oder Herzmuskelgewebe wollen Forscher aus Bayern herstellen. Sie bauen es mit einem 3D-Drucker aus einer Biotinte auf. Die hat einen ungewöhnlichen Bestandteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohr aus dem 3D-Drucker: Zellen von Mäusen und Menschen
Ohr aus dem 3D-Drucker: Zellen von Mäusen und Menschen (Bild: Universität Bayreuth)

Gewebe drucken mit Spinnenseide: Wissenschaftler aus Bayreuth und Würzburg haben eine Biotinte entwickelt, mit der Teile von Organen im 3D-Drucker aufgebaut werden können. Ein wichtiger Bestandteil der Tinte ist Spinnenseide.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Aenova Group, Marburg

Die Tinte ist ein Gel, in dem sich Spinnenseidenmoleküle und lebende Zellen befinden. Sie wird von einem 3D-Drucker auf eine Oberfläche ausgebracht. Die Spinnenseidenmoleküle sorgen dafür, dass das Gel dann sofort fest wird. Die Moleküle lagern sich in ihrer Struktur um - dieser Mechanismus lässt auch ein Spinnennetz fest werden. So entsteht ein Gerüst, an dem die Zellen aus Tinte wachsen können.

Spinnenseide löst keine Immunreaktion aus

Die Forscher um Thomas Scheibel und Jürgen Groll haben zunächst mit Fibroblasten von Mäusen experimentiert, dann aber auch mit menschlichen Zellen gearbeitet. Spinnenseide hat als Bestandteil für eine solche Biotinte wichtige Vorteile. Sie ist ungiftig, wird nur langsam abgebaut und löst keine Immunreaktion aus.

Bei bisherigen Projekten, bei denen Gewebe künstlich hergestellt wurde, wird oft erst ein Gerüst erstellt. Das wird dann mit den lebenden Zellen bestückt. Allerdings sei es schwierig, die Zellen in den Gerüsten gezielt gewebeartig anzuordnen, sagen die Forscher aus Bayern.

Ein Hydrogel aus Spinnenseide sei "eine vielversprechende neue Biotinte für die Biofabrikation", schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie. "Es wäre beispielsweise möglich, Zellstrukturen zu züchten, die funktionsunfähiges Herzmuskelgewebe ersetzen. Und auch im Hinblick auf die Reparatur zerstörter Nervenbahnen oder Hautpartien zeichnen sich hochinteressante Möglichkeiten ab, die wir in unseren Forschungsarbeiten zur Biofabrikation weiter ausloten wollen", sagt Scheibel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

caldeum 31. Jan 2015

Uuuuuund die Auszeichnung "Interpretation des Tages" geht an Heinzel \o/


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /