Abo
  • Services:

Bioelektronik: Glaxo Smith Kline und Alphabet-Tochter gründen Unternehmen

Mit Galvani wollen der Pharmakonzern Glaxo Smith Kline und die Alphabet-Firma Verily Life Sciences im Bereich der Bioelektronik forschen. Implantierbare Geräte sollen bei der Bekämpfung und Bewältigung von Krankheiten helfen - unter anderem bei Diabetes, Arthritis und Asthma.

Artikel veröffentlicht am ,
Glaxo Smith Kline und Verily Life Sciences wollen zusammen im Bereich der Bioelektronik forschen.
Glaxo Smith Kline und Verily Life Sciences wollen zusammen im Bereich der Bioelektronik forschen. (Bild: Ben Stansall/AFP/Getty Images)

Das britische Pharmaunternehmen Glaxo Smith Kline (GSK) hat am 1. August 2016 die Gründung einer neuen Firma im Bereich der Bioelektronik bekanntgegeben. Zusammen mit dem Alphabet-Unternehmen Verily Life Sciences (ehemals Google Life Sciences) wurde Galvani Bioelectronics geschaffen.

Entwicklung transplantierbarer elektronischer Geräte

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln-Gremberghoven
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Galvani soll bioelektronische Geräte entwickeln, die bei der Bekämpfung verschiedener Krankheiten helfen sollen. Bioelektronik kombiniert Biologie und Elektronik, um beispielsweise Biosensoren und andere transplantierbare Geräte zu schaffen, die elektronische Signale im Körper modifizieren können - etwa durch Krankheiten irregulär hervorgerufene.

So soll Bioelektronik Patienten helfen, die unter Arthritis, Asthma oder Typ-2-Diabetes leiden. Galvani soll sich Glaxo Smith Kline zufolge auf die Behandlung von Endokrinopathien wie Diabetes konzentrieren.

Glaxo Smith Kline wird am neuen Unternehmen 55 Prozent der Anteile halten, Verily Life Sciences die anderen 45 Prozent. Die Zentrale von Galvani Bioelectronics wird in Stevenage in Großbritannien angesiedelt sein, wo sich die Forschungsabteilung von GSK befindet. Ein zweites Forschungszentrum befindet sich an Verilys Standort in San Francisco.

Über 530 Millionen Euro Investitionsvolumen in den nächsten Jahren

Präsident des Unternehmens wird GSKs Vice President of Bioelectronics R&D, Kris Famm. Über die nächsten sieben Jahre sollen insgesamt 450 Millionen britische Pfund investiert werden, das sind nach aktuellem Wechselkurs über 530 Millionen Euro. Die Firmengründung muss noch von den entsprechenden Behörden abgesegnet werden und Ende 2016 abgeschlossen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  4. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...

DY 02. Aug 2016

Nein, das Solidarprinzip wird damit ausgehebelt. Es geht um Zuschläge für die mit...

StefanGrossmann 02. Aug 2016

Hab ich etwa zuviel Portal gespielt? Übrigens wurde da auch am lebenden Objekt technik...

User_x 01. Aug 2016

lang sind die kinderserien fort... ;-)

ManMashine 01. Aug 2016

Das kann ja was werden. Dann kommen die nächsten Pandemie Impfungen gleich mit RFID chip...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /