Abo
  • Services:

Biobot: Roboter aus Muskelgewebe

US-Wissenschaftler haben einen Roboter gebaut, der mit Muskelkraft angetrieben wird: Der Aktor des wenige Millimeter großen Roboters besteht aus Muskelfasern, die mit elektrischem Strom angesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Biobot: Skelettmuskeln statt Herzzellen
Künstlerische Darstellung des Biobot: Skelettmuskeln statt Herzzellen (Bild: Janet Sinn-Hanlon, Design Group@VetMed)

Es klingt nach Terminator: US-Wissenschaftler haben einen Roboter entwickelt, der aus Muskelzellen besteht. Dieser Biobot flößt allerdings keine Angst ein, er ist nur wenige Millimeter groß.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Biobot hat die Form eines flachen Us, sieht also ein wenig aus wie ein Telefonhörer. Er besteht aus einem elastischen Hydrogel, das mit einem 3D-Drucker aufgebaut wurde. Zwischen den beiden Beinen sitzt ein Streifen aus Muskelfasern, der als Antrieb dient.

Steuerung mit Strom

Gesteuert wird der Roboter mit Stromimpulsen: Dadurch werden die Muskeln dazu gebracht zu kontrahieren. Das U biegt sich und entspannt sich wieder - der Biobot macht einen Schritt vorwärts. Die Geschwindigkeit, mit der der Roboter geht, wird durch die Frequenz der elektrischen Impulse bestimmt.

Besonders schnell ist der Roboter allerdings nicht: Er schaffe anderthalb Körperlängen pro Minute, schreiben die Forscher um Rashid Bashir in der US-Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences. Das entspreche einer Geschwindigkeit von 156 Mikrometern pro Sekunde.

Skelettmuskeln als Bioaktoren

Die Fasern stammen von Skelettmuskeln. Das sind jene Muskeln, die beispielsweise Arme und Beine bewegen, die also für die willentlichen Bewegungen zuständig sind. Die Skelettmuskeln eignen sich besonders gut als Bioaktoren, da diese sich einfach durch Signale von außen ansteuern lassen.

2012 hatten die Forscher von der Universität von Illinois in Urbana-Champaign schon einmal einen Roboter aus Zellen gebaut, aus Herzzellen. Diese seien aber schwieriger zu steuern als die Skelettmuskeln, da sie ständig kontrahieren.

Biologische Maschinen

"Ein biologischer Antrieb mit Zellen ist die Grundlage für den Bau jeder biologischen Maschine", erklärt Bashir. Ziel sei es, mit biologischen Komponenten Maschinen und Systeme etwa für medizinische Anwendungen zu bauen. "Biologie ist immens leistungsfähig, und wenn wir irgendwie lernen, ihre Vorteile auf praktische Anwendungen zu übertragen, können eine Menge großartige Dinge entstehen."

Im nächsten Schritt wollen die Forscher den Biobot dazu bringen, nicht mehr nur geradeaus zu laufen, sondern auch die Richtung zu wechseln. Dazu wollen sie Nervenzellen in den Aktor integrieren, die beispielsweise auf Licht oder einen bestimmten chemischen Stoff reagieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

theonlyone 04. Jul 2014

Flüssiges Metal ist sowieso viel cooler als "Muskeln". Warum biologie wenn man mit Nano...

TC 04. Jul 2014

Terminator hier, Minority Report paar Artikel drunter...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /