Abo
  • Services:
Anzeige
Künstlerische Darstellung des Biobot: Skelettmuskeln statt Herzzellen
Künstlerische Darstellung des Biobot: Skelettmuskeln statt Herzzellen (Bild: Janet Sinn-Hanlon, Design Group@VetMed)

Biobot: Roboter aus Muskelgewebe

US-Wissenschaftler haben einen Roboter gebaut, der mit Muskelkraft angetrieben wird: Der Aktor des wenige Millimeter großen Roboters besteht aus Muskelfasern, die mit elektrischem Strom angesteuert werden.

Anzeige

Es klingt nach Terminator: US-Wissenschaftler haben einen Roboter entwickelt, der aus Muskelzellen besteht. Dieser Biobot flößt allerdings keine Angst ein, er ist nur wenige Millimeter groß.

Der Biobot hat die Form eines flachen Us, sieht also ein wenig aus wie ein Telefonhörer. Er besteht aus einem elastischen Hydrogel, das mit einem 3D-Drucker aufgebaut wurde. Zwischen den beiden Beinen sitzt ein Streifen aus Muskelfasern, der als Antrieb dient.

Steuerung mit Strom

Gesteuert wird der Roboter mit Stromimpulsen: Dadurch werden die Muskeln dazu gebracht zu kontrahieren. Das U biegt sich und entspannt sich wieder - der Biobot macht einen Schritt vorwärts. Die Geschwindigkeit, mit der der Roboter geht, wird durch die Frequenz der elektrischen Impulse bestimmt.

Besonders schnell ist der Roboter allerdings nicht: Er schaffe anderthalb Körperlängen pro Minute, schreiben die Forscher um Rashid Bashir in der US-Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences. Das entspreche einer Geschwindigkeit von 156 Mikrometern pro Sekunde.

Skelettmuskeln als Bioaktoren

Die Fasern stammen von Skelettmuskeln. Das sind jene Muskeln, die beispielsweise Arme und Beine bewegen, die also für die willentlichen Bewegungen zuständig sind. Die Skelettmuskeln eignen sich besonders gut als Bioaktoren, da diese sich einfach durch Signale von außen ansteuern lassen.

2012 hatten die Forscher von der Universität von Illinois in Urbana-Champaign schon einmal einen Roboter aus Zellen gebaut, aus Herzzellen. Diese seien aber schwieriger zu steuern als die Skelettmuskeln, da sie ständig kontrahieren.

Biologische Maschinen

"Ein biologischer Antrieb mit Zellen ist die Grundlage für den Bau jeder biologischen Maschine", erklärt Bashir. Ziel sei es, mit biologischen Komponenten Maschinen und Systeme etwa für medizinische Anwendungen zu bauen. "Biologie ist immens leistungsfähig, und wenn wir irgendwie lernen, ihre Vorteile auf praktische Anwendungen zu übertragen, können eine Menge großartige Dinge entstehen."

Im nächsten Schritt wollen die Forscher den Biobot dazu bringen, nicht mehr nur geradeaus zu laufen, sondern auch die Richtung zu wechseln. Dazu wollen sie Nervenzellen in den Aktor integrieren, die beispielsweise auf Licht oder einen bestimmten chemischen Stoff reagieren.


eye home zur Startseite
theonlyone 04. Jul 2014

Flüssiges Metal ist sowieso viel cooler als "Muskeln". Warum biologie wenn man mit Nano...

TC 04. Jul 2014

Terminator hier, Minority Report paar Artikel drunter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 48,00€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Hierfür braucht Disney mehr eigene Inhalte...

    Dungeon Master | 04:20

  2. Re: Erweiterungswünsche

    [Benutzernamen... | 03:52

  3. Re: > Wir freuen uns über Hinweise dazu, wie...

    2ge | 03:30

  4. Gegenbeispiel: China

    2ge | 02:50

  5. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    plutoniumsulfat | 02:01


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel