Bio-Processor: Samsung stellt SoC für Fitness-Wearables vor

Mit dem Bio-Processor hat Samsung ein System-on-a-Chip vorgestellt, das zahlreiche Sensoren vereint und die gesammelten Daten dank Microcontroller, Power-Management-IC und Flash-Speicher auswerten kann. Dennoch soll der Prozessor klein sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Bio-Processor von Samsung
Der neue Bio-Processor von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung hat einen neuen Chip vorgestellt, der sich speziell für die Verwendung in Fitness-Wearables eignen soll. Das Bio-Processor genannte SoC vereint in einem Bauteil mehrere Sensoren sowie die nötige Hardware, um die eingehenden Daten direkt weiterzuverarbeiten.

  • Samsungs neuer Bio-Processor (Bild: Samsung)
Samsungs neuer Bio-Processor (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiterin/IT-Projek- tleiter (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. App Entwickler (m/w/d) Android, iOS und Connected Car
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Der Bio-Processor kann den Körperfettanteil, die Muskelmasse, die Pulsfrequenz, den Herzrhythmus, die Hauttemperatur und das Stresslevel messen und die Ergebnisse der jeweiligen Sensoren auch kombinieren. Dank der eingebauten Micro-Controller-Unit, einem Power-Management-IC, einem digitalen Signalprozessor sowie eFlash-Speicher ist der Bio-Processor bei der Verarbeitung der Körpermessdaten nicht auf externe Hardware angewiesen.

Erste Geräte kommen 2016

Samsung zufolge soll das SoC sehr klein sein; der Hersteller spricht von "einem Viertel der gesamten kombinierten Größe, die für ein kleines Wearable ideal ist". Eine genaue Größenangabe macht Samsung allerdings nicht.

Der Bio-Processor befindet sich laut Samsung aktuell in der Massenproduktion. Die ersten Fitness-Wearables mit dem neuen SoC sollen im ersten Halbjahr 2016 erscheinen. Bereits jetzt soll es einige Referenzplattformen geben, unter anderem ein Armband.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. 4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert
     
    4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert

    Viele Fernseher mit größtenteils 4K-Auflösung sind bei Amazon im Sonderangebot. Zudem sind Smartphones, Echo Show und vieles mehr reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /