Bingo & Slot Friendzy: Erstes Echtgeld-Spiel auf Facebook

Nicht um virtuelles, sondern um echtes Geld können Spieler ab sofort in Bingo & Slot Friendzy auf Facebook spielen - vorerst allerdings nur in Großbritannien und ab 18 Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bingo & Slot Friendzy
Bingo & Slot Friendzy (Bild: Gamesys)

Zynga will Glücksspiele mit echtem Geld ab 2013 auf Facebook anbieten. In Großbritannien können Mitglieder schon jetzt ihre Pfund in virtuellen Slotmaschinen und beim Bingo verwetten: Das Unternehmen Gamesys hat das erste derartige Angebot überhaupt auf Facebook veröffentlicht. Bei Bingo & Slot Friendzy handelt es sich um eine Sammlung aus 90 Bingo- und Slotmaschinen. Nicht nur die Einsätze sind echt, wer Glück hat, kann die Echtgeld-Beträge auf seinem Konto auch vermehren und sie sich auszahlen lassen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Teamleitung Technisches Verfahrensmanagement (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
Detailsuche

Derzeit ist das Spiel nur in Großbritannien und für Personen über 18 Jahren verfügbar. Deutschen Spielern zeigt Facebook beim Versuch, Bingo & Slot Friendzy aufzurufen, lediglich eine Fehlermeldung. Dass das Angebot auch hierzulande startet, ist sehr unwahrscheinlich: Es dürfte gegen Gesetze verstoßen, was sich wohl nur schwerlich ändern ließe.

Gamesys und Facebook teilen sich die Einnahmen aus der virtuellen Spielhölle - wie viel Geld die Partner jeweils abbekommen, sagen sie nicht. Das über Gibraltar operierende Unternehmen Gamesys bezeichnet sich bereits jetzt mit seiner Webseite Jackpotjoy.com als führenden britischen Anbieter von Glücksspielen im Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /