Abo
  • Services:

Binge Watching: The Walking Dead macht Watchever-Kunden süchtig

Wer einmal mit der vierten Staffel von The Walking Dead angefangen hat, kommt nicht so schnell davon los - das ist bei vielen Streaming-Serien so. Das Zombie-Drama macht da keine Ausnahme: Fast ein Drittel der Zuschauer bei Watchever hat die Staffel in einer Woche durchgeguckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite für Serien bei Watchever auf einem bisher Zombie-freien Android-Tablet
Startseite für Serien bei Watchever auf einem bisher Zombie-freien Android-Tablet (Bild: Watchever/Screenshot: Golem.de)

Die seit dem 1. Januar 2015 bei Watchever im Abo enthaltene vierte Staffel der Serie The Walking Dead entwickelt sich für den Streaming-Anbieter zum Quotenhit. Das Unternehmen hat Zahlen zur Nutzung der Staffel veröffentlicht, die zeigen, dass das Phänomen des sogenannten "Binge Watching" auch deutsche Zuschauer erfasst hat. Der Begriff ist vom "Binge Drinking" abgeleitet, was sich als Komasaufen übersetzen lässt - Komaglotzen wird es genannt, wenn man sich mehrere Folgen einer Serie am Stück bis zur völligen Ermüdung ansieht.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Axians Infoma GmbH, Ulm

Die mit allen Elementen eines modernen Thrillers versehene Zombie-Serie macht ihre Fans dafür besonders anfällig. 29 Prozent der Zuschauer, die mit der vierten Staffel angefangen haben, schauten sie binnen einer Woche zu Ende. Mit 16 Folgen von je rund 43 Minuten sind das knapp 11,5 Stunden oder mehr als zwei Folgen pro Tag. Mit 56 Prozent Zu-Ende-Guckern kann die Serie bisher aufwarten, mehr als die Hälfte der Interessierten haben also die Staffel in den gut ersten drei Wochen des neuen Jahres durchgeschaut. Das spricht aber auch dafür, dass viele Zuschauer sich die Folgen besser einteilen oder das Interesse verloren haben.

Das ist aber bei allen Watchever-Kunden hoch. Dem Streaming-Anbieter zufolge haben zehn Prozent der aktiven Nutzer in der ersten Woche der Verfügbarkeit mit der neuen Staffel begonnen. Zudem war die vierte Staffel erst kurz zuvor bis Anfang November 2014 erstmals bei RTL2 im deutschen Free-TV zu sehen. Auch die klassischen Fernsehsender haben sich schon lange an die neuen Sehgewohnheiten angepasst, RTL2 zeigte binnen einer Woche jeweils zwei bis drei Folgen am Stück.

Ein Ende des Zombie-Booms ist noch nicht abzusehen. Die fünfte Staffel läuft bereits in den USA und Deutschland im Pay-TV, und zwar auf den Sendern AMC beziehungsweise Fox. Die Serie ist zudem um eine sechste Staffel verlängert worden, ob sie die letzte sein wird, steht noch nicht fest.

Nachtrag vom 22. Januar 2015, 14:40 Uhr

In der ursprünglichen Meldung hieß es, dass die vierte Staffel von The Walking Dead nur bei Watchever im Angebot ist. Dies ist nicht korrekt, die Textpassage wurde entfernt. Sowohl bei Amazon Prime Instant Video als auch bei Netflix ist die vierte Staffel von The Walking Dead seit dem 15. Januar 2015 im Abo enthalten und kam dort zwei Wochen später als bei Watchever ins Abosortiment.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

__destruct() 23. Jan 2015

Über einen langen Zeitraum können einen vor allem nichtzusammenhängende Serien begleiten...

g0r3 23. Jan 2015

[ ] Du verstehst, wenn jemand eine doofe Frage mit einer noch dooferen Antwort würdigt.

Doedelf 23. Jan 2015

zu under the dome - lies das Buch oder hör das Hörbuch. Die Serie ist grottig dagegen...

Fenchurch 22. Jan 2015

Maxdome fehlt jedoch noch immer. Am einfachsten ist es wohl auf die Erwähnung wo TWD...

der_heinz 22. Jan 2015

Ist halt bei mir der Fall, wenn ich eine Serie erst weit nach Beginn angucke. Habe zum...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /