Abo
  • Services:
Anzeige
Binge On
Binge On (Bild: T-Mobile)

Binge On: T-Mobile verteidigt sich gegen Drosselkritik von Youtube

Binge On
Binge On (Bild: T-Mobile)

Youtube sieht sich von T-Mobile durch den Service Binge On für kostenloses Streaming gedrosselt, von dem die Google-Plattform ausgenommen ist. Doch die Telekom-Tochter wehrt sich gegen den Vorwurf.

T-Mobile USA wehrt sich gegen Kritik von Googles Youtube, das von dem Service Binge On für kostenloses Streaming ausgenommen ist. Ein Sprecher von T-Mobile USA erklärte dem Onlinemagazin DSLreports.com: "Die Verwendung des Begriffs Drosselung ist irreführend. Wir bremsen Youtube oder andere Plattformen nicht aus, weil Videos für mobile Geräte optimiert werden, Streaming von diesen Seiten sollte so schnell wie bisher, wenn nicht sogar schneller sein. Eine bessere Beschreibung wäre 'mobil optimiert' oder weniger schmeichelhaft 'heruntergerechnet'".

Anzeige

T-Mobile reduziert bei Binge On die HD-Auflösung der Videodaten, was der Mobilfunkbetreiber "DVD-Qualität (480p+)" nennt. T-Mobile Binge On bietet Streaming, ohne das Datenvolumen zu berechnen. Kunden können unter 24 Streamingdiensten wählen, darunter Netflix, HBO Now, HBO Go, Watch ESPN, Fox Sports und Hulu. Dienste wie Youtube, Facebook oder Snapchat sind bislang ausgenommen. Das T-Mobile-Angebot gilt für alle Kunden, die für mindestens 3 GByte pro Monat zahlen.

Kritik von Youtube

Youtube beklagt, dass alle Dienste heruntergerechnet werden, was die Streamingplattform Drosselung nennt, auch wenn dazu keine Vereinbarung mit T-Mobile geschlossen wurde. Youtube erklärte zuvor: "Die Senkung der Datenberechnung kann gut sein für die Nutzer, aber es rechtfertigt nicht, alle Videodienste zu drosseln, schon gar nicht ohne die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer."

Binge On ist für T-Mobile-Kunden fest voreingestellt, sie werden per E-Mail und SMS über die Aktivierung benachrichtigt. Kunden können bei T-Mobile anrufen oder in ihrem Konto die Einstellungen ändern, um wieder die volle Auflösung zu erhalten, doch dann werden ihnen die Daten wieder berechnet. T-Mobile argumentiert bisher, dass jeder Nutzer die Binge-On-Funktion abschalten kann, und darum die Netzneutralität nicht verletzt werde. Auch müssen die Streaminganbieter für die Durchleitung ihrer Daten nichts bezahlen.


eye home zur Startseite
raskani 02. Jan 2016

genau darum geht es bei "binge on". zum einen ist dies nur für mobile-kunden und zum...

AllDayPiano 02. Jan 2016

Nix sondern eher *facepalm*! Informiere dich mal über Aaron Swartz - dann bekommst du...

Youssarian 01. Jan 2016

Es ist keine Sperre. Es ist eine für die meisten mobilen Geräte sinnvolle Option, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. MediFox GmbH, Hildesheim
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 22,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  2. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  3. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  4. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  5. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  6. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  7. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  8. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  9. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  10. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 06:46

  2. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Pixelfeuer | 06:44

  3. Re: mehr als 400 Euro

    sg-1 | 06:41

  4. Und am Ende bröselt der Kecks

    mxrd | 06:35

  5. Re: Die Chinesen sind deutlich im Vorteil

    Rulf | 06:18


  1. 07:00

  2. 18:10

  3. 17:45

  4. 17:17

  5. 16:47

  6. 16:32

  7. 16:22

  8. 16:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel