Abo
  • Services:

Bing: Yahoo und Microsoft lockern Suchpartnerschaft

Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat den Suchmaschinenpakt mit Microsoft neu gestaltet: Er ist nun nicht mehr exklusiv. Suchmaschinen seien ein unglaublich wichtiger Teil von Yahoo, das eine Renaissance plane, bemerkt sie dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer im Januar 2013
Marissa Mayer im Januar 2013 (Bild: Johannes Eisele/Getty Images)

Yahoo und Microsoft haben ihre Partnerschaft bei der Internet-Suche neu verhandelt. Dadurch ist die Suchpartnerschaft für Desktop und Mobile nicht mehr exklusiv. Yahoo könne die Suchergebnisse auf verschiedenen Plattformen stärker selbst gestalten, teilten die Unternehmen am 16. April 2015 mit. "Suche war - und wird das auch weiterhin sein - ein unglaublich wichtiger Teil von Yahoo", schrieb Yahoo-Chefin Marissa Mayer in einem Blogbeitrag. Der aufgefrischte Vertrag sei ein wichtiger Schritt für die "Renaissance" von Yahoo.

Stellenmarkt
  1. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Yahoo werde weiterhin Suchergebnisse und Werbung von Microsofts Bing ausliefern. Hier werde Microsoft nun der alleinige Anzeigenverkäufer.

Microsoft und Yahoo gaben im Februar 2010 ihre Suchallianz bekannt. Dabei wurde die Yahoo-Suchmaschine auf Microsofts Plattform Bing umgestellt. Im Gegenzug übernahm Yahoo den exklusiven Vertrieb sämtlicher Online-Anzeigen an Premium-Werbekunden beider Unternehmen.

Mayer hatte laut dem Blog All Things D früher öffentlich erklärt, dass sie unzufrieden mit der Entwicklung der Partnerschaft mit Microsoft für Yahoo sei.

Umsatzanteile zwischen Microsoft und Yahoo

Im Jahr 2013 hatte Mayer versucht, die Kooperation mit Microsoft in zwei Ländern nicht umzusetzen. Das ging aus Gerichtsunterlagen hervor. Yahoo hatte die Vereinbarung in zwei Märkten nicht wie geplant umsetzen wollen, wurde aber im Oktober 2013 gezwungen, den Vertrag genau einzuhalten.

Nach dem ursprünglichen Pakt zahlt Microsoft an Yahoo während der ersten fünf Jahre der Vereinbarung 88 Prozent des Suchmaschinen-generierten Umsatzes. Nach fünf Jahren konnte der Vertrag, der über zehn Jahre läuft, nun neu verhandelt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

AmpMan 17. Apr 2015

Ignorance is bliss. Na ja ...auch nicht immer

freddypad 17. Apr 2015

Wenn ich nen Mercedes fahren kann (google), wieso sollte ich dann nen Fiat (yahoo, bing...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /