Abo
  • Services:
Anzeige
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn (Bild: Women against revenge porn)

Bing: Microsoft startet Service zum Löschen von Rachepornos

Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn (Bild: Women against revenge porn)

Rachepornos sollen bei Bing, OneDrive und Xbox Live schneller verschwinden. Außerdem werde der Zugriff blockiert, verspricht Microsoft.

Anzeige

Opfer von sogenannten Rachepornos sollen diese ohne ihr Einverständnis ins Netz gestellten Filme und Bilder leichter aus Microsofts Suchindex und Clouddiensten entfernen können. Dafür hat das Unternehmen eine Webseite eingerichtet, auf der Betroffene die Inhalte melden und deren Löschung beantragen können.

Wird der Antrag anerkannt, entfernt das Unternehmen Links aus seiner Suchmaschine Bing. Sind die Inhalte auf dem firmeneigenen OneDrive oder Xbox Live gespeichert, wird außerdem der Zugriff blockiert.

Die Seite ist momentan nur in englischer Sprache verfügbar, richtet sich aber an Nutzer in aller Welt. Auch Google bietet seit einiger Zeit einen solchen Service an.

Menschen werden gezielt bloßgestellt

Revenge-Porn-Plattformen veröffentlichen private pornografische Bilder oder Nacktaufnahmen mit dem vollen Namen und der Adresse der Opfer. Anbei stehen oft Links zu ihren Profilen auf sozialen Netzwerken. Oft werden aus Rache auch in sozialen Netzwerken pornografische Aufnahmen von früheren Partnern ohne Zustimmung veröffentlicht. In England und Wales sowie den US-Bundesstaaten Kalifornien und New Jersey wurden bereits Gesetze dagegen erlassen.

In Deutschland finden Rachepornos zwar keine explizite Erwähnung als Straftatbestand, werden aber von existierenden Gesetzen abgedeckt. Je nach Schwere des Falls kann es sich dabei um eine schwere Verletzung des Persönlichkeitsrechts handeln, aber auch um den Straftatbestand der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen. Mögliche Konsequenzen für Täter sind Schmerzensgeldzahlungen, Haftstrafen oder Geldstrafen.

Das Bundesjustizministerium hatte auf Anfrage von Golem.de mitgeteilt, dass die Verbreitung von intimen Bildern ohne die Zustimmung der gezeigten Person in Deutschland bereits unter Strafe gestellt sei. Die Regierung verweist auf Paragraf 22 des Kunsturhebergesetzes, der die Einwilligung des Abgebildeten für die Verbreitung und Veröffentlichung von Bildern voraussetzt.

So sei eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vorgesehen, wenn solche Bildaufnahmen verbreitet oder veröffentlicht würden.


eye home zur Startseite
medium_quelle 24. Jul 2015

Es ist wirklich erschreckend wie schnell man von einem Flirt schon Bilder ungefragt...

JensM 24. Jul 2015

Darum braucht es, wenn man es Bekämpfen wollte, beides: Aufklärung damit es weniger...

dabbes 23. Jul 2015

den in 3 Monaten niemanden mehr interessiert. Bekloppte, die solche Videos weiterhin...

DebugErr 23. Jul 2015

das Filmposter von The Human Centipede



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Faubel & Co. Nachf. GmbH, Melsungen
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Obertshausen
  4. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 21:39

  2. Re: Gekauft!

    ubuntu_user | 21:39

  3. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    ubuntu_user | 21:38

  4. Re: Ich hol sie mir, wenn Mario Kart draußen ist.

    Garius | 21:25

  5. Re: Wer in einem Betrieb...

    David64Bit | 21:24


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel