Abo
  • Services:

Bing: Microsoft gibt 125 Millionen Gebäudedaten an Openstreetmap

Dank Deep Learning kann Microsoft die Umrisse von Gebäuden aus Satellitenbildern extrahieren. Microsofts Kartenanbieter Bing-Maps spendet die so gewonnenen Daten an die Openstreetmap-Community. Das ist nicht die erste Kooperation dieser Art.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch fehlen den neuen Umrisse von Microsoft in Openstreetmap.
Noch fehlen den neuen Umrisse von Microsoft in Openstreetmap. (Bild: Openstreetmap-Mitwirkende/CC-BY-SA 2.0)

Eine Mischung aus verschiedenen Deep-Learning-Techniken ermöglicht es Microsofts hauseigenem Kartenanbieter Bing-Maps, aus Satellitenbildern automatisch die Umrisse von Gebäuden abzuleiten. Als erstes Ergebnis dieser Arbeiten stellt Microsoft die so erhaltenen Daten zu rund 125 Millionen Gebäuden unter eine freie Lizenz und spendet diese an die Community der freien Openstreetmap.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Bisher stehen diese Daten nur für etwa 30 Millionen Gebäude in den USA als Teil von Openstreetmap zur Verfügung. Die Umrisse werden häufig durch die Community händisch in die freie Karte eingepflegt oder basieren auf den Spenden dieser Daten durch Stadt- und County-Verwaltungen. Mit einem relativ leicht nachvollziehbaren Ansatz kann das Bing-Team die Qualität von Openstreetmap also massiv verbessern.

Von Satellitenbildern zum Umriss mit Deep Learning

Für Deep Learning nutzt Microsoft das eigene CNTK-Toolkit, ein Modell zur Bilderkennung (Resnet 34), sowie ein zweites, um die Qualität der Bilddaten im Nachhinein zu verbessern (Refinenet). Das so genutzte Modell sei vollständig convolutional und skaliere damit auf eine beliebige Bildgröße. Im konkreten Fall haben die genutzten Bilder eine maximale Auflösung von 4.096 x 4.096 Pixeln.

Grundlage der Datenextraktion war ein Training mit 5 Millionen annotierten Bildern. Eine zweite Phase des Modells überführt die gewonnenen Umrisse in eine Form, die für Gebäude üblich ist und begradigt dabei etwa Kanten und macht Ecken zu rechten Winkeln.

Neu ist die Idee zum Ableiten der Gebäudeumrisse aus den vorhandenen Bildern nicht. Wie der Kartograph Justin O'Beirne Ende vergangenen Jahres in einer detaillierten Analyse darstellte, basieren die teil sehr detaillierten Gebäudeumrisse in Google Maps auf den Satellitenbildern von Google.

Die Spende ist nicht die erste von Bing an die Openstreetmap-Community. Erst vor wenigen Wochen erweiterte Microsoft den Openstreetmap-Editor iD um die Verwendung seiner Streetside-Daten, die rund 80 Prozent der bevölkerten Teile der USA umfassen sollen. Bereits seit 2010 können die Satellitenbilder der Bing-Karten als Grundlage zum Kartographieren in Openstreetmap genutzt werden.

Die Daten der Gebäudeumrisse stehen unter der von Openstreetmap genutzten ODbL auf Github zum Download bereit. Auf der kommenden Jahreskonferenz der Openstreetmap-Community Ende Juli will das Bing-Team seine Arbeiten in einem Vortrag vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

nixidee 04. Jul 2018 / Themenstart

Der Aluhut wird wohl bei diesem Temperaturen besonders heiß oder? Microsoft engagiert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /