Abo
  • Services:

Bing: Microsoft gibt 125 Millionen Gebäudedaten an Openstreetmap

Dank Deep Learning kann Microsoft die Umrisse von Gebäuden aus Satellitenbildern extrahieren. Microsofts Kartenanbieter Bing-Maps spendet die so gewonnenen Daten an die Openstreetmap-Community. Das ist nicht die erste Kooperation dieser Art.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch fehlen den neuen Umrisse von Microsoft in Openstreetmap.
Noch fehlen den neuen Umrisse von Microsoft in Openstreetmap. (Bild: Openstreetmap-Mitwirkende/CC-BY-SA 2.0)

Eine Mischung aus verschiedenen Deep-Learning-Techniken ermöglicht es Microsofts hauseigenem Kartenanbieter Bing-Maps, aus Satellitenbildern automatisch die Umrisse von Gebäuden abzuleiten. Als erstes Ergebnis dieser Arbeiten stellt Microsoft die so erhaltenen Daten zu rund 125 Millionen Gebäuden unter eine freie Lizenz und spendet diese an die Community der freien Openstreetmap.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München

Bisher stehen diese Daten nur für etwa 30 Millionen Gebäude in den USA als Teil von Openstreetmap zur Verfügung. Die Umrisse werden häufig durch die Community händisch in die freie Karte eingepflegt oder basieren auf den Spenden dieser Daten durch Stadt- und County-Verwaltungen. Mit einem relativ leicht nachvollziehbaren Ansatz kann das Bing-Team die Qualität von Openstreetmap also massiv verbessern.

Von Satellitenbildern zum Umriss mit Deep Learning

Für Deep Learning nutzt Microsoft das eigene CNTK-Toolkit, ein Modell zur Bilderkennung (Resnet 34), sowie ein zweites, um die Qualität der Bilddaten im Nachhinein zu verbessern (Refinenet). Das so genutzte Modell sei vollständig convolutional und skaliere damit auf eine beliebige Bildgröße. Im konkreten Fall haben die genutzten Bilder eine maximale Auflösung von 4.096 x 4.096 Pixeln.

Grundlage der Datenextraktion war ein Training mit 5 Millionen annotierten Bildern. Eine zweite Phase des Modells überführt die gewonnenen Umrisse in eine Form, die für Gebäude üblich ist und begradigt dabei etwa Kanten und macht Ecken zu rechten Winkeln.

Neu ist die Idee zum Ableiten der Gebäudeumrisse aus den vorhandenen Bildern nicht. Wie der Kartograph Justin O'Beirne Ende vergangenen Jahres in einer detaillierten Analyse darstellte, basieren die teil sehr detaillierten Gebäudeumrisse in Google Maps auf den Satellitenbildern von Google.

Die Spende ist nicht die erste von Bing an die Openstreetmap-Community. Erst vor wenigen Wochen erweiterte Microsoft den Openstreetmap-Editor iD um die Verwendung seiner Streetside-Daten, die rund 80 Prozent der bevölkerten Teile der USA umfassen sollen. Bereits seit 2010 können die Satellitenbilder der Bing-Karten als Grundlage zum Kartographieren in Openstreetmap genutzt werden.

Die Daten der Gebäudeumrisse stehen unter der von Openstreetmap genutzten ODbL auf Github zum Download bereit. Auf der kommenden Jahreskonferenz der Openstreetmap-Community Ende Juli will das Bing-Team seine Arbeiten in einem Vortrag vorstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

nixidee 04. Jul 2018

Der Aluhut wird wohl bei diesem Temperaturen besonders heiß oder? Microsoft engagiert...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
    Shadow of the Tomb Raider im Test
    Lara und die Apokalypse Lau

    Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
    2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
    3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

      •  /