Abo
  • Services:

Bing-APIs: Übersetzung, Sprach- und Texterkennung für Entwickler

Microsoft öffnet Bing für Entwickler und stellt darüber verschiedene Funktionen bereit, die auch in Microsofts Produkten zum Einsatz kommen. Das umfasst Funktionen zur Sprachsteuerung ebenso wie Informationen zu realen Objekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bing-Chef Gurdeep Singh Pall
Bing-Chef Gurdeep Singh Pall (Bild: Microsoft)

Auf seiner Entwicklerkonferenz Build hat Microsoft angekündigt, Bing als Plattform für Entwickler zu öffnen. Dahinter verbergen sich diverse Dienste und Funktionen rund um Microsofts Suchtechnologie, die neue Möglichkeiten zur Interaktion mit Apps ermöglichen. Microsoft untergliedert die Dienste in drei Bereiche: Informationen zu Objekten, Dienste zur natürlichen Interaktion mit Apps und Dienste, die einen Kontext zur realen Welt herstellen.

Natürliche Interaktion und Übersetzung

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Unter anderem stellt Microsoft ein OCR-Control zur Erkennung von Textmustern bereit, das Entwickler in ihre Windows-Store-Apps integrieren können. Darüber lassen sich beispielsweise E-Mail-Adressen oder URLs in Bildern erkennen und anklicken. Auch für Fotos von Gutscheinen ist die Technik nutzbar, die sich so einfach auswerten lassen.

Das Bing Translator Control erkennt Text und ermöglicht es, diesen in bis zu 40 andere Sprachen zu übersetzen.

Mit dem Bing Speech Control lassen sich Apps um natürliche Spracherkennung erweitern, so dass diese per Spracheingabe gesteuert werden können. Und auch anders herum lässt sich Bing nutzen: Die Sprachausgabe übernimmt Bings Text-to-Speech-API in derzeit 16 Sprachen.

Die für die Dienste notwendigen komplexen Berechnungen werden auf Microsofts Servern abgewickelt.

Details und Code-Beispiele rund um die neue Bing-Plattform für Entwickler hat Microsoft in einem Blogeintrag zusammengefasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /