Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Fehler in der Nameserver-Software Bind kann zum Absturz eines DNS-Servers führen.
Ein Fehler in der Nameserver-Software Bind kann zum Absturz eines DNS-Servers führen. (Bild: Cert.at)

Bind: Fehler führt zum Absturz von DNS-Server

Ein Fehler in der Nameserver-Software Bind kann zum Absturz eines DNS-Servers führen.
Ein Fehler in der Nameserver-Software Bind kann zum Absturz eines DNS-Servers führen. (Bild: Cert.at)

In der freien Nameserver-Software Bind ist ein Fehler, der bei manipulierten Datensätzen zum Absturz führen kann. Bereits verfügbare Updates beheben ihn. Das österreichische Cert schließt nicht aus, dass sich Angreifer über die Schwachstelle Zugriff auf betroffene DNS-Server verschaffen.

Durch einen Fehler (CVE-2012-4244) in der Nameserver-Software Bind kann ein rekursiver DNS-Server zum Absturz gebracht werden, der diese Software einsetzt. Updates für die vom Internet Software Consortium betreute Software beheben den Fehler. Workarounds gibt es nicht. Das Abschotten eines betroffenen Nameservers reiche ebenfalls nicht aus, schreibt das österreichische Cert.

Anzeige

Der Absturz des Dienstes named auf den betroffenen DNS-Server kann durch einen manipulierten Datensatz (Resource Records) ausgelöst werden. Ist das RDATA-Feld in einem Datensatz mehr als 65.535 Byte groß, stürzt der Nameserver bei der nächsten Anfrage mit dem gleichen Datensatz (Resource Record) ab. Angreifer könnten die Anfrage so manipulieren, dass der Angriff auf den unsicheren Nameserver durch eine Umleitung erfolgen kann.

Einschleusen von Code möglich

Die Schwachstelle soll bereits zu Dienstunterbrechungen geführt haben, schreibt Cert.at. Berichte über gezielte Angriffe, mit denen auch Code auf die betroffenen Rechner eingeschleust und ausgeführt wird, gebe es aber noch nicht. Ausgeschlossen sei diese Möglichkeit aber nicht.

Betroffen sind laut dem Internet Software Consortium die Versionen 9.0.x bis 9.6.x, 9.4-ESV bis 9.4-ESV-R5-P1, BIND 9.6-ESV bis 9.6-ESV-R7-P2, BIND 9.7.0 bis 9.7.6-P2, BIND 9.8.0 bis 9.8.3-P2 und BIND 9.9.0 bis 9.9.1-P2.

Die Versionsnummern der Updates, in denen der Fehler behoben wurde, lauten 9.7.7, 9.7.6-P3, 9.6-ESV-R8, 9.6-ESV-R7-P3, 9.8.4, 9.8.3-P3, 9.9.2 oder 9.9.1-P3. Sie sind auf der Webseite des Internet Software Consortiums verfügbar. Alternativ können die aktualisierten Versionen über automatische Updates der jeweiligen Linux-Distribution eingespielt werden, sie werden bereits dort verteilt.


eye home zur Startseite
Crass Spektakel 14. Sep 2012

Sehe ich auch so. Hetzner hatte in 15 Jahren noch nie einen totalen Nameserverausfall und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. headwaypersonal gmbh, Regensburg
  2. Endress+Hauser Systemplan GmbH, Durmersheim
  3. DomainFactory GmbH, Ismaning
  4. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 23,99€, Total War Warhammer II 15,74€, Project Cars 2 35,99€)
  2. 56,90€ statt 69,90€
  3. 184,90€ statt 199,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  2. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  3. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  4. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

  5. TV-Kabelnetz

    Vodafone Kabelnetztrasse in Rheinland-Pfalz zerstört

  6. Hetzner Cloud

    Cloud-Ressourcen für wenig Geld aber mit Zusatzkosten mieten

  7. Fake News

    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

  8. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  9. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  10. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Mit oder ohne Spectre und Meltdown patch?

    Seismoid | 17:08

  2. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    aguentsch | 17:05

  3. Re: der muss ja auch schneller sein

    Dungeon Master | 17:05

  4. Re: Ohne digitizer für Stifteingabe ist das Teil...

    Bigfoo29 | 17:04

  5. Re: Tank

    Bigfoo29 | 17:02


  1. 17:14

  2. 16:14

  3. 16:00

  4. 15:58

  5. 15:35

  6. 15:26

  7. 14:55

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel