Binär-Optimierer: Facebooks Bolt beschleunigt den Linux-Kernel deutlich

Auch nach dem Kompiliervorgang kann Facebook mit dem Werkzeug Bolt Binärdateien noch weiter optimieren. Für den Linux-Kernel zahlt sich das aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel kann mit Bolt beschleunigt werden.
Der Linux-Kernel kann mit Bolt beschleunigt werden. (Bild: Pixabay)

Die Entwicklungsabteilung von Facebook nutzt das selbst erstellte Werkzeug Bolt offenbar auch erfolgreich für den Linux-Kernel. Das geht aus einem Vortrag von Maksim Panchenko auf der diesjährigen Linux Plumbers Conf hervor. Bei Bolt handelt es sich um einen sogenannten Post-Link-Time-Optimizer, also um ein Werkzeug, das im Kompiliervorgang bereits erstellte Binärdateien noch weiter optimiert. Der Name steht dabei für Binary Optimization and Layout Tool.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. Digital Product Owner (m/w/d)
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg), Köln, Leipzig
Detailsuche

Panchenko vergleicht die Fähigkeiten und vor allem Ergebnisse von Bolt in seinem Vortrag dabei vor allem mit bekannten Compiler-Optimierern wie Profile Guided Optimization (PGO) und Link-Time Optimization (LTO). Zusätzlich zu diesen könnten die Binärdateien weiter massiv beschleunigt werden. Facebook spricht hier gar von "Beschleunigung im zweistelligen Bereich".

Für den Einsatz von Bolt im Zusammenhang mit dem Linux-Kernel ergeben sich darüber hinaus aber einige Probleme, was wohl vor allem auf den Aufbau und die Funktionsweise des Kernels selbst zurückzuführen ist. Dazu gehöre etwa Code, der sich zur Laufzeit selbst verändern könne. Hinzu kämen Probleme wie etwa das Exception Handling, das sich mit Bolt nicht einfach umsetzen lasse.

Weitere Details zu Bolt liefert der Vortrag sowie auch der Open-Source-Code des Projekts auf Github. Dass Ideen wie Bolt ein erstrebenswerter Mehraufwand beim Erstellen von Binärdateien sein können, beweisen neben den Arbeiten von Facebook auch Googles Arbeiten an einer ähnlichen Idee. Auf Grundlage von Experimenten mit Bolt hat Google deshalb das Propeller-Framework für den Compiler-Baukasten LLVM erstellt, was letztlich im Hauptzweig eingepflegt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre GTA 3
Neuer Ausflug ins alte Liberty City

Vor 20 Jahren hat GTA 3 Open World in 3D salonfähig gemacht. Überzeugt die Originalversion noch - oder sollte man die Neuauflage abwarten?
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

20 Jahre GTA 3: Neuer Ausflug ins alte Liberty City
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: DHL erwartet etwas höhere Paketmengen als im Vorjahr
    Weihnachtsgeschäft
    DHL erwartet etwas höhere Paketmengen als im Vorjahr

    Deutsche Post DHL bereitet sich auch technisch vor und kann jetzt kleine Pakete erheblich schneller sortieren.

  2. Stella Vita: Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose
    Stella Vita
    Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose

    Das elektrische Wohnmobil Stella Vita mit ausfahrbarem Solarzellen-Dach ist ohne Steckdosen zum Akkuladen 2.000 km durch Europa gefahren.

  3. New State: Neues Pubg für Smartphones mit Überläufern und Cheat-Schutz
    New State
    Neues Pubg für Smartphones mit Überläufern und Cheat-Schutz

    Erangel und andere Elemente aus Battlegrounds plus neue Ideen: Das Entwicklerstudio Pubg Studios bereitet den Start von New State vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /