Binär-Optimierer: Facebooks Bolt beschleunigt den Linux-Kernel deutlich

Auch nach dem Kompiliervorgang kann Facebook mit dem Werkzeug Bolt Binärdateien noch weiter optimieren. Für den Linux-Kernel zahlt sich das aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel kann mit Bolt beschleunigt werden.
Der Linux-Kernel kann mit Bolt beschleunigt werden. (Bild: Pixabay)

Die Entwicklungsabteilung von Facebook nutzt das selbst erstellte Werkzeug Bolt offenbar auch erfolgreich für den Linux-Kernel. Das geht aus einem Vortrag von Maksim Panchenko auf der diesjährigen Linux Plumbers Conf hervor. Bei Bolt handelt es sich um einen sogenannten Post-Link-Time-Optimizer, also um ein Werkzeug, das im Kompiliervorgang bereits erstellte Binärdateien noch weiter optimiert. Der Name steht dabei für Binary Optimization and Layout Tool.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing FI/CO
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg-Wandsbek
  2. Software Engineer (m/w/d)
    WORK Microwave GmbH, Holzkirchen
Detailsuche

Panchenko vergleicht die Fähigkeiten und vor allem Ergebnisse von Bolt in seinem Vortrag dabei vor allem mit bekannten Compiler-Optimierern wie Profile Guided Optimization (PGO) und Link-Time Optimization (LTO). Zusätzlich zu diesen könnten die Binärdateien weiter massiv beschleunigt werden. Facebook spricht hier gar von "Beschleunigung im zweistelligen Bereich".

Für den Einsatz von Bolt im Zusammenhang mit dem Linux-Kernel ergeben sich darüber hinaus aber einige Probleme, was wohl vor allem auf den Aufbau und die Funktionsweise des Kernels selbst zurückzuführen ist. Dazu gehöre etwa Code, der sich zur Laufzeit selbst verändern könne. Hinzu kämen Probleme wie etwa das Exception Handling, das sich mit Bolt nicht einfach umsetzen lasse.

Weitere Details zu Bolt liefert der Vortrag sowie auch der Open-Source-Code des Projekts auf Github. Dass Ideen wie Bolt ein erstrebenswerter Mehraufwand beim Erstellen von Binärdateien sein können, beweisen neben den Arbeiten von Facebook auch Googles Arbeiten an einer ähnlichen Idee. Auf Grundlage von Experimenten mit Bolt hat Google deshalb das Propeller-Framework für den Compiler-Baukasten LLVM erstellt, was letztlich im Hauptzweig eingepflegt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /