BIMI: Google will E-Mails mit Firmenlogos absichern

Nutzen Unternehmen bestimmte Sicherheitstechniken wie DMARC in E-Mails, zeigt Google in Gmail nun deren Logos an. Das soll Spoofing vorbeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Gmail soll mit BIMI besser vor E-Mail-Spoofing schützen.
Googles Gmail soll mit BIMI besser vor E-Mail-Spoofing schützen. (Bild: Hannah McKay/File Photo/Reuters)

Google hat für seinen E-Mail-Dienst Gmail begonnen, den bisher noch nicht sehr weit verbreiteten Industriestandard Brand Indicators for Message Identification (BIMI) zu verteilen. Das kündigt das Unternehmen in seinem Cloud-Blog an. Wie der Name der Technik bereits andeutet, ist das Ziel, ein Unternehmenslogo für E-Mails anzuzeigen, was Phishing zumindest vorbeugen können soll, hofft das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Informatikkaufmann (m/w/d)
    MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  2. Programmmanager (m/w/d) Lebensversicherung
    Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Google möchte damit außerdem "die Einführung einer starken Absenderauthentifizierung für das gesamte E-Mail-Ökosystem vorantreiben. BIMI bietet E-Mail-Empfängern und E-Mail-Sicherheitssystemen ein erhöhtes Vertrauen in die Quelle von E-Mails und ermöglicht es Absendern, ihrem Publikum ein umfassenderes Erlebnis zu bieten".

Konkret funktioniert die Technik so: Unternehmen, die ihre E-Mails über SPF oder DKIM authentifizieren und zusätzlich dazu auf DMARC setzen, können ihre verifizierten Logos über das E-Mail-System bereitstellen. Dabei setzt BIMI auf sogenannte Mark Verifying Authorities. Diese sollen ähnlich zu den Certificate Authorities (CA) im TLS-System funktionieren und zertifizieren, dass ein Logo tatsächlich zu einem angegebenen Unternehmen gehört.

Das Logo selbst wird dann über einen weiteren DMARC DNS-Record bereitgestellt und an der Stelle des Avatars in der E-Mail-Übersicht dargestellt. Mit den verifizierten Logos soll das Spoofing von E-Mails etwa für Phishing-Angriffe deutlich erschwert werden, dass es in den E-Mail-Programmen einen Indikator für die Echtheit des Absenders gibt.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Gmail folgt mit der Einführung und Nutzung der Technik auf Yahoo und AOL. Ebenfalls genutzt wird BIMI von Fastmail. Gmail ist mit etwa 2 Milliarden Postfächern einer der größten E-Mail-Anbieter weltweit. Entsprechend erfreut zeigt sich die BIMI-Initiative über die Einführung der Technik in Gmail.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kryptowährung
Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
Artikel
  1. Beoplay EQ: Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro
    Beoplay EQ
    Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro

    Die Beoplay EQ von Bang & Olufsen kommen mit adaptivem Noise Cancelling und einer Laufzeit von um die 6,5 Stunden - preiswert sind sie nicht.

  2. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

486dx4-160 13. Jul 2021 / Themenstart

Eigentlich könnten Unternehmen ihre E-Mails auch einfach signieren... Dann wäre...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /