• IT-Karriere:
  • Services:

Bildschirme: Asus-Monitore behalten DVI und VGA bei

Die Proart-Serie von Asus nutzt zudem relativ farbtreue IPS-Panels und ist ergonomisch einstellbar - inklusive Pivot-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Asus-Monitore kommen in 24 und 27 Zoll.
Die neuen Asus-Monitore kommen in 24 und 27 Zoll. (Bild: Asus)

Auch ältere Systeme können neuere Monitore gebrauchen. Asus bietet etwa zwei neue Bildschirme mit Anschlussbuchsen an, die mittlerweile eher selten geworden sind. Der 27-Zoll-Monitor PA278QV verwendet DVI-D, während der 24-Zoll-Bildschirm PA248QV VGA nutzt. Das liegt womöglich an den unterschiedlich hohen Auflösungen von 2.560 x 1.440 respektive 1.920 x 1.200 Pixeln. Das 16:10-Format des 24-Zoll-Modells könnte für Büroarbeiten von Vorteil sein.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Neben VGA und DVI können beide Displays allerdings auch an die heutzutage wesentlich weiter verbreiten Ports angeschlossen werden. Es stehen Displayport 1.2 und HDMI 1.4 zur Verfügung. Außerdem sind jeweils vier USB-A-3.2-Gen-1-Ports vorhanden. Die Monitore lassen sich ergonomisch verstellen und beherrschen 180-Grad-Schwenkung, 15 Zentimeter Höhenverstellung, eine 40-Grad-Neigung und eine Pivot-Funktion.

Gute Farbraumabdeckung

Asus hat die IPS-Panels für eine Farbgenauigkeit Delta E von unter 2 kalibriert. Das menschliche Auge dürfte daher Unterschiede kaum merken. Auch die Farbraumabdeckung scheint gut zu sein. Asus gibt 100 Prozent des Rec-709-Farbraumes und des ähnlich umfangreichen SRGB-Raumes an. Die Helligkeit beider Bildschirme beträgt 350 cd/m², was für Büroumgebungen gut genug ist. Allerdings fehlen Zusatzfunktionen wie HDR oder eine hohe Bildfrequenz, stattdessen sind hier 75 Hz möglich.

  • Asus Proart PA248QV (Bild: Asus)
  • Asus Proart PA278QV (Bild: Asus)
  • Asus Proart PA278QV (Bild: Asus)
  • Asus Proart PA278QV (Bild: Asus)
  • Asus Proart PA248QV (Bild: Asus)
  • Asus Proart PA278QV (Bild: Asus)
  • Asus Proart PA248QV (Bild: Asus)
  • Asus Proart PA248QV (Bild: Asus)
Asus Proart PA248QV (Bild: Asus)

Beide Monitore sind für Büroanwendungen nicht die preisgünstigsten Modelle, was den vielen Funktionen zuzuschreiben ist. Allerdings sind sie auch nicht zu teuer. Der PA248QV kostet etwa 280 Euro. Für den PA278QV werden 380 Euro fällig. Die Geräte sollen bereits verfügbar sein. Zurzeit sind aber keine Angebote in Deutschland gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 9,49€
  2. 27,49€
  3. 4,69€

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /