Abo
  • IT-Karriere:

Billigrouter im Sicherheitscheck: Wenn der Nutzer selbst Hand anlegen muss

Moderne Router für mehr als 150 Euro bieten automatische Updates und die aktuellen Funkstandards. Doch was können Nutzer im Einsteigerbereich in puncto Sicherheit erwarten? Wir haben uns ein paar Router für unter 30 Euro pro Stück gekauft und nachgeschaut.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Testgeräte im Überblick
Die Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Router sind eine der Komponenten, die viel für die Sicherheit der Nutzer tun könnten, aber oft versagen. Schlampig programmierte Firmware, langsame oder nur umständlich zu installierende Updates und unsichere Standardeinstellungen sind eher die Regel als die Ausnahme. Wir wollten wissen, wie die Situation im Einstiegsbereich aussieht. Deswegen haben wir uns einige Router bestellt, keines der Testgeräte kostete mehr als 25 Euro. Die Bewertungen bei Amazon und anderen Portalen waren meist durchweg gut - unbedarfte Nutzer könnten unter Umständen verleitet werden, hier ein Schnäppchen machen zu wollen.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beklagt, dass Router oft unsicher sind und Nutzer nicht adäquat schützen. Deswegen hat das Amt einen Leitfaden zusammengestellt, der Mindeststandards definieren soll. So viel sei jetzt schon gesagt: Einige der Kandidaten scheitern daran.

Wir wollen sichere Standardeinstellungen sehen

Besonderen Wert legen wir in diesem Text auf die vorgegebenen Standardeinstellungen. Denn es ist unrealistisch anzunehmen, dass die Mehrzahl der Nutzer die Geräte tatsächlich intensiv an die eigenen Bedürfnisse anpassen wird. Die übergroße Mehrzahl wird ein WLAN einrichten und eventuell noch den Namen der SSID anpassen. Schaut man die Namen der WLANs in einer typischen Nachbarschaft in Berlin an, dominieren aber auch hier die standardmäßig vergebenen SSIDs der Hersteller.

  • Unsere Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 7Links-Router, der in Deutschland über Pearl vertrieben wird (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Belkin-Gerät überzeugte uns mit guten Standardeinstellungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das D-Link-Modell lässt sich mit alternativer Firmware ausrüsten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tenda-Hybrid aus Modem und Router hat eine komplizierte Einrichtung, die Einsteiger überfordert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des Tenda-Geräts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der D-Link-Router in der Rückansicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Belkin-Gerät ist kompakt und kommt ohne große Antennen aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 7-Links Router von hinten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim D-Link-Router steht sogar hinten drauf, dass zur Einrichtung kein Passwort erforderlich ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Unsere Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Keinen besonderen Wert legen wir in diesem Vergleich auf die üblichen Testkriterien von WLAN-Routern: Signalqualität, Übertragungsrate und unterstützte Funkstandards waren uns egal. Zu dem Preis ist klar, dass wir keine AC-Technologie mit Multi-User-MIMO-Technologie erwarten können. Sollten uns gravierende Probleme in diesem Bereich auffallen, werden wir diese aber erwähnen.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Unsere Testgeräte stammen von Belkin, D-Link, 7Link und Tenda. Alle Geräte sind zu dem Preis mit WLAN-n mit einer Übertragungsrate zwischen 150 und 300 MBit/s ausgestattet. Das ist heute solides Mittelfeld und dürfte für den gelegentlichen Stream der Mediathek ausreichend sein. Dauerhaft ruckelfrei HD-Inhalte zu übertragen, wird aber mit mehreren Nutzern im Netzwerk und den üblichen Störungen durch andere Geräte in der Nähe zum Glücksspiel.

7Links - 123456789 für die Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 12,99€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 3,99€

MarcoW75 12. Okt 2018

Selbst mit der Schulung ist es nicht unbedingt einfacher. Ich darf mich zwar erst seit...

JasperBrown 28. Sep 2016

"Als wir diese manuell installieren wollen, erscheint die Fehlermeldung "Request entitity...

brainslayer 05. Sep 2016

richtig. dd-wrt hat gar nix gemeinsam. aber was man braucht ist je nach modell mit dabei.

brainslayer 05. Sep 2016

ich hab den prototyp vom wrt3200acm. da is noch mehr power drin :-)

drvsouth 01. Sep 2016

Na Repeater sind ja das Allerschlimmste, wenn man Durchsatz haben will, der wird dann...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /