Abo
  • Services:
Anzeige
Die Testgeräte im Überblick
Die Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Billigrouter im Sicherheitscheck: Wenn der Nutzer selbst Hand anlegen muss

Die Testgeräte im Überblick
Die Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Moderne Router für mehr als 150 Euro bieten automatische Updates und die aktuellen Funkstandards. Doch was können Nutzer im Einsteigerbereich in puncto Sicherheit erwarten? Wir haben uns ein paar Router für unter 30 Euro pro Stück gekauft und nachgeschaut.
Ein Test von Hauke Gierow

Router sind eine der Komponenten, die viel für die Sicherheit der Nutzer tun könnten, aber oft versagen. Schlampig programmierte Firmware, langsame oder nur umständlich zu installierende Updates und unsichere Standardeinstellungen sind eher die Regel als die Ausnahme. Wir wollten wissen, wie die Situation im Einstiegsbereich aussieht. Deswegen haben wir uns einige Router bestellt, keines der Testgeräte kostete mehr als 25 Euro. Die Bewertungen bei Amazon und anderen Portalen waren meist durchweg gut - unbedarfte Nutzer könnten unter Umständen verleitet werden, hier ein Schnäppchen machen zu wollen.

Anzeige

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beklagt, dass Router oft unsicher sind und Nutzer nicht adäquat schützen. Deswegen hat das Amt einen Leitfaden zusammengestellt, der Mindeststandards definieren soll. So viel sei jetzt schon gesagt: Einige der Kandidaten scheitern daran.

Wir wollen sichere Standardeinstellungen sehen

Besonderen Wert legen wir in diesem Text auf die vorgegebenen Standardeinstellungen. Denn es ist unrealistisch anzunehmen, dass die Mehrzahl der Nutzer die Geräte tatsächlich intensiv an die eigenen Bedürfnisse anpassen wird. Die übergroße Mehrzahl wird ein WLAN einrichten und eventuell noch den Namen der SSID anpassen. Schaut man die Namen der WLANs in einer typischen Nachbarschaft in Berlin an, dominieren aber auch hier die standardmäßig vergebenen SSIDs der Hersteller.

  • Unsere Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 7Links-Router, der in Deutschland über Pearl vertrieben wird (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Belkin-Gerät überzeugte uns mit guten Standardeinstellungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das D-Link-Modell lässt sich mit alternativer Firmware ausrüsten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tenda-Hybrid aus Modem und Router hat eine komplizierte Einrichtung, die Einsteiger überfordert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des Tenda-Geräts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der D-Link-Router in der Rückansicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Belkin-Gerät ist kompakt und kommt ohne große Antennen aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 7-Links Router von hinten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim D-Link-Router steht sogar hinten drauf, dass zur Einrichtung kein Passwort erforderlich ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Unsere Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Keinen besonderen Wert legen wir in diesem Vergleich auf die üblichen Testkriterien von WLAN-Routern: Signalqualität, Übertragungsrate und unterstützte Funkstandards waren uns egal. Zu dem Preis ist klar, dass wir keine AC-Technologie mit Multi-User-MIMO-Technologie erwarten können. Sollten uns gravierende Probleme in diesem Bereich auffallen, werden wir diese aber erwähnen.

Unsere Testgeräte stammen von Belkin, D-Link, 7Link und Tenda. Alle Geräte sind zu dem Preis mit WLAN-n mit einer Übertragungsrate zwischen 150 und 300 MBit/s ausgestattet. Das ist heute solides Mittelfeld und dürfte für den gelegentlichen Stream der Mediathek ausreichend sein. Dauerhaft ruckelfrei HD-Inhalte zu übertragen, wird aber mit mehreren Nutzern im Netzwerk und den üblichen Störungen durch andere Geräte in der Nähe zum Glücksspiel.

7Links - 123456789 für die Sicherheit 

eye home zur Startseite
JasperBrown 28. Sep 2016

"Als wir diese manuell installieren wollen, erscheint die Fehlermeldung "Request entitity...

brainslayer 05. Sep 2016

richtig. dd-wrt hat gar nix gemeinsam. aber was man braucht ist je nach modell mit dabei.

brainslayer 05. Sep 2016

ich hab den prototyp vom wrt3200acm. da is noch mehr power drin :-)

Bobbit 02. Sep 2016

Danke, werde ich mir mal anschauen.

drvsouth 01. Sep 2016

Na Repeater sind ja das Allerschlimmste, wenn man Durchsatz haben will, der wird dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. via Nash Direct GmbH, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    HansiHinterseher | 10:15

  2. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    RienSte | 10:14

  3. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 10:13

  4. Re: Wozu?

    PiranhA | 10:13

  5. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    fg (Golem.de) | 10:12


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel