Abo
  • Services:

Billigrouter im Sicherheitscheck: Wenn der Nutzer selbst Hand anlegen muss

Moderne Router für mehr als 150 Euro bieten automatische Updates und die aktuellen Funkstandards. Doch was können Nutzer im Einsteigerbereich in puncto Sicherheit erwarten? Wir haben uns ein paar Router für unter 30 Euro pro Stück gekauft und nachgeschaut.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Testgeräte im Überblick
Die Testgeräte im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Router sind eine der Komponenten, die viel für die Sicherheit der Nutzer tun könnten, aber oft versagen. Schlampig programmierte Firmware, langsame oder nur umständlich zu installierende Updates und unsichere Standardeinstellungen sind eher die Regel als die Ausnahme. Wir wollten wissen, wie die Situation im Einstiegsbereich aussieht. Deswegen haben wir uns einige Router bestellt, keines der Testgeräte kostete mehr als 25 Euro. Die Bewertungen bei Amazon und anderen Portalen waren meist durchweg gut - unbedarfte Nutzer könnten unter Umständen verleitet werden, hier ein Schnäppchen machen zu wollen.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beklagt, dass Router oft unsicher sind und Nutzer nicht adäquat schützen. Deswegen hat das Amt einen Leitfaden zusammengestellt, der Mindeststandards definieren soll. So viel sei jetzt schon gesagt: Einige der Kandidaten scheitern daran.

Wir wollen sichere Standardeinstellungen sehen

Besonderen Wert legen wir in diesem Text auf die vorgegebenen Standardeinstellungen. Denn es ist unrealistisch anzunehmen, dass die Mehrzahl der Nutzer die Geräte tatsächlich intensiv an die eigenen Bedürfnisse anpassen wird. Die übergroße Mehrzahl wird ein WLAN einrichten und eventuell noch den Namen der SSID anpassen. Schaut man die Namen der WLANs in einer typischen Nachbarschaft in Berlin an, dominieren aber auch hier die standardmäßig vergebenen SSIDs der Hersteller.

  • Unsere Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 7Links-Router, der in Deutschland über Pearl vertrieben wird (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Belkin-Gerät überzeugte uns mit guten Standardeinstellungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das D-Link-Modell lässt sich mit alternativer Firmware ausrüsten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tenda-Hybrid aus Modem und Router hat eine komplizierte Einrichtung, die Einsteiger überfordert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des Tenda-Geräts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der D-Link-Router in der Rückansicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Belkin-Gerät ist kompakt und kommt ohne große Antennen aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 7-Links Router von hinten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim D-Link-Router steht sogar hinten drauf, dass zur Einrichtung kein Passwort erforderlich ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Unsere Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Keinen besonderen Wert legen wir in diesem Vergleich auf die üblichen Testkriterien von WLAN-Routern: Signalqualität, Übertragungsrate und unterstützte Funkstandards waren uns egal. Zu dem Preis ist klar, dass wir keine AC-Technologie mit Multi-User-MIMO-Technologie erwarten können. Sollten uns gravierende Probleme in diesem Bereich auffallen, werden wir diese aber erwähnen.

Stellenmarkt
  1. Sellwerk GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar

Unsere Testgeräte stammen von Belkin, D-Link, 7Link und Tenda. Alle Geräte sind zu dem Preis mit WLAN-n mit einer Übertragungsrate zwischen 150 und 300 MBit/s ausgestattet. Das ist heute solides Mittelfeld und dürfte für den gelegentlichen Stream der Mediathek ausreichend sein. Dauerhaft ruckelfrei HD-Inhalte zu übertragen, wird aber mit mehreren Nutzern im Netzwerk und den üblichen Störungen durch andere Geräte in der Nähe zum Glücksspiel.

7Links - 123456789 für die Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 18,99€

MarcoW75 12. Okt 2018

Selbst mit der Schulung ist es nicht unbedingt einfacher. Ich darf mich zwar erst seit...

JasperBrown 28. Sep 2016

"Als wir diese manuell installieren wollen, erscheint die Fehlermeldung "Request entitity...

brainslayer 05. Sep 2016

richtig. dd-wrt hat gar nix gemeinsam. aber was man braucht ist je nach modell mit dabei.

brainslayer 05. Sep 2016

ich hab den prototyp vom wrt3200acm. da is noch mehr power drin :-)

drvsouth 01. Sep 2016

Na Repeater sind ja das Allerschlimmste, wenn man Durchsatz haben will, der wird dann...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /