Abo
  • Services:

Tenda 150 Wireless Modem Router - der Hybride scheitert auf ganzer Linie

Unser zweites Testgerät ist Router und Modem in einem. Der Tenda 150 Wirless Modem Router wirbt mit einer besonders einfachen Installation - über CD-ROM. Das dürfte kaum noch zeitgemäß sein, wir haben die beigelegten Datenträger daher gleich zur Seite gelegt. Die beigelegte Kurzanleitung verrät die für die Konfiguration notwendige IP-Adresse, wir fühlen uns also eigentlich für alles gerüstet.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Im Testbetrieb hinter einem Kabelrouter ließ sich das Interface jedoch über die Eingabe der zugewiesenen IP-Adresse nicht aufrufen. Zur Konfiguration mussten wir das Gerät von unserem Netzwerk und damit dem Internet trennen und uns über eine ungesicherte WLAN-Verbindung verbinden. Erst dann konnten wir das Gerät in den Ethernet-Modus umschalten und auch einen Passcode für das WLAN einstellen. Die Einstellung ist leider nicht intuitiv. Eigentlich ist zwar auf der Startseite vorgesehen, ein WLAN-Kennwort zu wählen, doch das wurde im Test nur mit einer Fehlermeldung quittiert. So mussten wir uns über Wireless - Security zu den Einstellungen für die Verschlüsselung hangeln.

  • Unsere Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 7Links-Router, der in Deutschland über Pearl vertrieben wird (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Belkin-Gerät überzeugte uns mit guten Standardeinstellungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das D-Link-Modell lässt sich mit alternativer Firmware ausrüsten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tenda-Hybrid aus Modem und Router hat eine komplizierte Einrichtung, die Einsteiger überfordert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des Tenda-Geräts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der D-Link-Router in der Rückansicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Belkin-Gerät ist kompakt und kommt ohne große Antennen aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 7-Links Router von hinten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim D-Link-Router steht sogar hinten drauf, dass zur Einrichtung kein Passwort erforderlich ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Tenda-Hybrid aus Modem und Router hat eine komplizierte Einrichtung, die Einsteiger überfordert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Dort angekommen, schlug uns das System als Standardkennwort 1234567890 vor, nachdem wir den einzig sinnvollen Verschlüsselungsmodus (WPA2) ausgewählt hatten. Hier erfolgt leider auch keine Information der Nutzer, welchen Standard sie nutzen sollen beziehungsweise welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Modi haben. Neben WPA2 wird auch der unsichere Standard WEP angeboten. Die gesamte Konfiguration ist standardmäßig ohne jeden Passwortschutz verfügbar, was natürlich leichtsinnig ist.

Die Benutzeroberfläche des Tenda-Geräts ist durchgehend in englischer Sprache gehalten, das ließ sich im Test auch nicht umstellen. Auch das sollten potenzielle Käufer beachten. Nutzer können sich auch hier nicht auf eine automatische Updatefunktion verlassen. Immerhin sind bei dem Gerät neuere Firmware-Versionen vorhanden, Nutzer müssen jedoch das für ihre Region geeignete Update selbst heraussuchen. Problematisch könnte dabei sein, dass die Produktseite des Unternehmens nur in einer Mischung aus Englisch und kyrillischen Zeichen verfügbar ist.

Zwischenfazit

Auch das Tenda-Gerät bietet leider von Haus aus keine sicheren Grundeinstellungen. Gerade die Konfiguration des Geräts über ein unverschlüsseltes Netzwerk und ohne jede Abfrage eines Administratorpasswortes ist problematisch. Auch bei diesem Gerät bleibt es den Nutzern selbst überlassen, ob und wie sie ihr Netzwerk verschlüsseln.

 7Links - 123456789 für die SicherheitD-Link Dir600 - schon fast gut 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

JasperBrown 28. Sep 2016

"Als wir diese manuell installieren wollen, erscheint die Fehlermeldung "Request entitity...

brainslayer 05. Sep 2016

richtig. dd-wrt hat gar nix gemeinsam. aber was man braucht ist je nach modell mit dabei.

brainslayer 05. Sep 2016

ich hab den prototyp vom wrt3200acm. da is noch mehr power drin :-)

Bobbit 02. Sep 2016

Danke, werde ich mir mal anschauen.

drvsouth 01. Sep 2016

Na Repeater sind ja das Allerschlimmste, wenn man Durchsatz haben will, der wird dann...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /