Abo
  • IT-Karriere:

Tenda 150 Wireless Modem Router - der Hybride scheitert auf ganzer Linie

Unser zweites Testgerät ist Router und Modem in einem. Der Tenda 150 Wirless Modem Router wirbt mit einer besonders einfachen Installation - über CD-ROM. Das dürfte kaum noch zeitgemäß sein, wir haben die beigelegten Datenträger daher gleich zur Seite gelegt. Die beigelegte Kurzanleitung verrät die für die Konfiguration notwendige IP-Adresse, wir fühlen uns also eigentlich für alles gerüstet.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Im Testbetrieb hinter einem Kabelrouter ließ sich das Interface jedoch über die Eingabe der zugewiesenen IP-Adresse nicht aufrufen. Zur Konfiguration mussten wir das Gerät von unserem Netzwerk und damit dem Internet trennen und uns über eine ungesicherte WLAN-Verbindung verbinden. Erst dann konnten wir das Gerät in den Ethernet-Modus umschalten und auch einen Passcode für das WLAN einstellen. Die Einstellung ist leider nicht intuitiv. Eigentlich ist zwar auf der Startseite vorgesehen, ein WLAN-Kennwort zu wählen, doch das wurde im Test nur mit einer Fehlermeldung quittiert. So mussten wir uns über Wireless - Security zu den Einstellungen für die Verschlüsselung hangeln.

  • Unsere Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 7Links-Router, der in Deutschland über Pearl vertrieben wird (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Belkin-Gerät überzeugte uns mit guten Standardeinstellungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das D-Link-Modell lässt sich mit alternativer Firmware ausrüsten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Tenda-Hybrid aus Modem und Router hat eine komplizierte Einrichtung, die Einsteiger überfordert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des Tenda-Geräts (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der D-Link-Router in der Rückansicht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Belkin-Gerät ist kompakt und kommt ohne große Antennen aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der 7-Links Router von hinten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim D-Link-Router steht sogar hinten drauf, dass zur Einrichtung kein Passwort erforderlich ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Testkandidaten im Überblick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Tenda-Hybrid aus Modem und Router hat eine komplizierte Einrichtung, die Einsteiger überfordert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Dort angekommen, schlug uns das System als Standardkennwort 1234567890 vor, nachdem wir den einzig sinnvollen Verschlüsselungsmodus (WPA2) ausgewählt hatten. Hier erfolgt leider auch keine Information der Nutzer, welchen Standard sie nutzen sollen beziehungsweise welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Modi haben. Neben WPA2 wird auch der unsichere Standard WEP angeboten. Die gesamte Konfiguration ist standardmäßig ohne jeden Passwortschutz verfügbar, was natürlich leichtsinnig ist.

Die Benutzeroberfläche des Tenda-Geräts ist durchgehend in englischer Sprache gehalten, das ließ sich im Test auch nicht umstellen. Auch das sollten potenzielle Käufer beachten. Nutzer können sich auch hier nicht auf eine automatische Updatefunktion verlassen. Immerhin sind bei dem Gerät neuere Firmware-Versionen vorhanden, Nutzer müssen jedoch das für ihre Region geeignete Update selbst heraussuchen. Problematisch könnte dabei sein, dass die Produktseite des Unternehmens nur in einer Mischung aus Englisch und kyrillischen Zeichen verfügbar ist.

Zwischenfazit

Auch das Tenda-Gerät bietet leider von Haus aus keine sicheren Grundeinstellungen. Gerade die Konfiguration des Geräts über ein unverschlüsseltes Netzwerk und ohne jede Abfrage eines Administratorpasswortes ist problematisch. Auch bei diesem Gerät bleibt es den Nutzern selbst überlassen, ob und wie sie ihr Netzwerk verschlüsseln.

 7Links - 123456789 für die SicherheitD-Link Dir600 - schon fast gut 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

MarcoW75 12. Okt 2018

Selbst mit der Schulung ist es nicht unbedingt einfacher. Ich darf mich zwar erst seit...

JasperBrown 28. Sep 2016

"Als wir diese manuell installieren wollen, erscheint die Fehlermeldung "Request entitity...

brainslayer 05. Sep 2016

richtig. dd-wrt hat gar nix gemeinsam. aber was man braucht ist je nach modell mit dabei.

brainslayer 05. Sep 2016

ich hab den prototyp vom wrt3200acm. da is noch mehr power drin :-)

drvsouth 01. Sep 2016

Na Repeater sind ja das Allerschlimmste, wenn man Durchsatz haben will, der wird dann...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

      •  /