• IT-Karriere:
  • Services:

Billiger als Fahren: Flugservice bestellt 100 Elektroflugzeuge

Blackbird ist ein US-Startup, das Flugdienste anbieten will. Das Unternehmen hat jetzt 100 Elektroflugzeuge von Bye Aerospace gekauft. Damit soll das Fliegen auf Strecken bis rund 500 km billiger werden als das Autofahren, versprechen die Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug eFlyer 2
Elektroflugzeug eFlyer 2 (Bild: Bye Aerospace)

Bye Aerospace hat die Bestellung von 100 viersitzigen eFlyer 4 und 10 zweisitzigen eFlyer 2 von Blackbird erhalten. Die Elektroflugzeuge erweisen sich damit als Verkaufsschlager, nachdem auch das norwegische Unternehmen OSM Aviation erst kürzlich 60 der Flugzeuge als Zweisitzer bestellte.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Blackbird berichtet auf Medium, die Flüge mit den Flugzeugen würden deutlich preisgünstiger sein als Autofahrten. Wenn ein Ziel etwa 5 Stunden mit dem Auto entfernt sei, dann müsse der Autofahrer für das Benzin etwa 100 US-Dollar ausgeben. Blackbird werde für diese Strecke etwa 45 Minuten mit dem Elektroflugzeug brauchen. Der Preis dafür werde bei 25 US-Dollar liegen. Wie sich das rechnen soll, bleibt rätselhaft. Schließlich muss der Pilot auch bezahlt werden und gegebenenfalls müssen auch Start- und Landegebühren entrichtet werden. Vermutlich sind im Vergleich eher die Stromkosten gemeint, doch das schreibt Blackbird nicht explizit. Auch die Reisegeschwindigkeit des Elektroflugzeugs und der unterstellte Benzinverbrauch erscheinen übertrieben hoch.

Auch das Ausbildungsunternehmen OSM Aviation hat 60 Trainingsflugzeuge mit Elektroantrieb des zweisitzigen Typs gekauft. Norwegen will bis 2040 Kurzstreckenflüge auf Elektroflugzeuge umstellen. Die erste Strecke soll 2025 erprobt werden.

Das Elektroflugzeug eFlyer 2, ehemals Sun Flyer 2, des US-Herstellers Bye Aerospace ist ein Zweisitzer mit einer Spannweite von knapp 11,6 Metern. Der Antriebsstrang mit einem etwa 90 Kilowatt starken Elektromotor stammt von Siemens. Die Flugdauer beträgt etwa drei Stunden. Anfang Februar 2019 fand der offizielle Testflug statt.

Außer Bye Aerospace existieren weitere Anbieter von Elektroflugzeugen wie das slowenische Unternehmen Pipistrel. Sein Alpha Trainer fliegt mit Elektroantrieb und auch das deutsche Unternehmen PC Aero baute mit dem Elektra One Solar ein Elektroflugzeug. Es wurde 2015 für einen Alpenüberflug genutzt.

Airbus hingegen stellte sein Elektroflugzeugprojekt überraschend wieder ein, das erst 2013 mit dem Elektroflugzeug E-Fan gestartet wurde. Airbus plante die Serienfertigung, schwenkte aber 2017 um und entschied sich dafür, ein Verkehrsflugzeug mit Hybridantrieb zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

Palerider 24. Mai 2019

Nicht mal vom E-Auto, geschweige denn Tesla steht was im Artikel :-)

serra.avatar 24. Mai 2019

naja das sind wie immer die reinen Milchmädchenrechnungen ... auch in D und mit...

gadthrawn 23. Mai 2019

5 Stunden bei 55 mph entspricht etwa 440 km. 100 $ bei durchschnittlich 0,84 cent pro...

Ach 23. Mai 2019

Treibstoff ist ja erst mal der größte Kostenanteil, direkt danach kommt aber die Wartung...

ad (Golem.de) 23. Mai 2019

Zumindest den sehr seltsamen Auto-Vergleich haben wir doch beleuchtet. Und klar haben...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /