Fazit: Nutzen, Potenzial und Risiken von Open RAN

Weitere Skepsis im Sicherheitsbereich ist angebracht, solange das Open-RAN-Ökosystem derart stark US-amerikanisch geprägt ist. Der US-Netzwerkausrüster Juniper hat 2021 als "Jahr des Open RAN" bezeichnet und angekündigt, hierbei kräftig mitmischen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Softwareentwicklung
    nox NachtExpress, Mannheim
  2. Key-User Quadient Inspire / Fachinformatiker (m/w/d) im Bereich Output Management
    Lowell Financial Services GmbH, Gelsenkirchen
Detailsuche

Vor wenigen Monaten aber verstörte selbst den US-Kongress der Umstand, dass Juniper auf Bitten des US-Geheimdienstes NSA eine Hintertür in sein Equipment eingebaut hat, die der Nachrichtendienst eines Drittstaates entdeckt und genutzt haben soll.

Wenn US-Firmen, die nachweislich und unstrittig Hintertüren für US-Geheimdienste in ihre Technologie eingebaut haben, eine zentrale Rolle bei Open RAN spielen, dann scheint die Befürchtung sehr begründet, dass Open RAN auch besondere Öffnungen für die NSA und jeden beliebigen anderen staatlichen und nichtstaatlichen Akteur bringt, der davon Kenntnis erlangt.

Vor dem Hintergrund scheint traditionelles RAN aus China, dem zwar seit Jahren von US-Seite Hintertüren unterstellt werden, für die es aber trotz intensiver Bemühungen nach wie vor keinerlei Belege gibt, eine bessere Alternative zu sein. Zumindest fürs Erste.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

US-Anbieter werden sich Fragen zur Zusammenarbeit mit der NSA gefallen lassen müssen - gerade auch vor dem Hintergrund, dass das neue IT-Sicherheitsgesetz, das in den nächsten Monaten verabschiedet werden soll, für eingebaute Hintertüren den Entzug der Vertrauenswürdigkeit und damit den Marktausschluss vorsieht. Ein Kriterium, das selbstverständlich auch für chinesische und europäische Anbieter gelten muss.

Der Autor meint dazu: Open RAN ist eine Technologie mit Potenzial, aber auch noch vielen Fragezeichen. Anlass zu übermäßigem Enthusiasmus gibt sie derzeit nicht, und wenn einige Netzbetreiber derzeit eine PR-Offensive in diese Richtung starten, dann bieten unsere Fragen eine Grundlage, dies sachlich zu bewerten.

Was nach dieser ersten Bestandsaufnahme klar abzulehnen ist, ist ein regulatorisches staatliches Eingreifen für Open RAN. Der Nutzen von Open RAN ist gegenwärtig weder industrie-, noch sicherheitspolitisch hinreichend erkennbar oder belegt. Dies kann sich mit der Zeit ändern.

Durch eine mögliche Vorschrift für den Open-RAN-Einsatz haben die europäischen Marktführer Nokia und Ericsson einiges zu verlieren. Hier scheinen viele Politiker die Situation nicht verstanden zu haben. Im Bereich der Sicherheit müssen die Zertifizierungen und Kontrollen, die das neue IT-Sicherheitsgesetz vorsieht, bei beiden RAN-Ansätzen gleichermaßen zum Einsatz kommen.

Wer kritisiert, dass Huawei, ZTE, Nokia, Ericsson und andere ihre hochentwickelten Chips und die Software, etwa für 5G, mit Patenten schützen und nicht offenlegen, muss dagegen das gesamte profitorientierte Wirtschaftssystem hinterfragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Selbst die Telekom ist skeptisch
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


/mecki78 30. Jan 2021

Der Begriff Open RAN beschreibt aber keine Umsetzung, sondern eine Ideologie. Alles ist...

FlashBFE 28. Jan 2021

Danke +1 (Können wir nicht endlich mal Daumen-Hoch- / Daumen-Runter-Buttons am Ende von...

Kleba 26. Jan 2021

So liest er sich auch - aber auch von mir ein "Danke" dafür :-) Den werde ich mit...

etcshadow 26. Jan 2021

naja, die 3GPP hat alle wesentlichen Schnittstellen definiert (mit ein paar Ausnahmen, z...

waldmeisda 26. Jan 2021

Wie toll Hardware von der Stange im Vergleich zu FPGA/ASICS und Speziealchips...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

  2. Delegated Recovery: Github beendet Account-Recovery über Facebook
    Delegated Recovery
    Github beendet Account-Recovery über Facebook

    Die von Facebook eingeführte Möglichkeit, beim Zurücksetzen von Passwörtern nicht mehr auf E-Mail zu setzen, konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /