Wer gewinnt, wer verliert durch Open RAN?

Das heißt: Bei einem Durchbruch von Open RAN verlieren wahrscheinlich zuerst Nokia und Ericsson Anteile auf dem US-Markt, während die chinesischen Anbieter Huawei und ZTE in China erst einmal weniger zu fürchten haben. Denn es ist derzeit kaum davon auszugehen, dass Google, Facebook oder Microsoft in China Mobilfunknetze ausrüsten dürfen, solange Huawei und ZTE in den USA nicht zugelassen sind. Ob sich in China ein eigenes Open-RAN-Ökosystem ausbilden wird, bleibt abzuwarten.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist Operation Technology (w/m/d)
    Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf (später Mülheim an der Ruhr)
  2. Analyst / Spezialist mit dem Schwerpunkt Business Analytics / Intelligence (BI) (m/w/d)
    LYRECO Deutschland GmbH, Bantorf-Barsinghausen
Detailsuche

Das mag auch erklären, warum Ericsson eher klug zurückhaltend beim Thema Open RAN agiert und sich vergangenes Jahr in einem Beitrag sehr deutlich gegen eine regulatorische Privilegierung von Open RAN ausgesprochen hat. Damit ist klar: In der Realität ist bei Open RAN derzeit kein Beitrag zu einer stärkeren digitalen Souveränität Europas zu erkennen.

Senkt Open RAN die Kosten?

Dies wäre sicher für die Netzbetreiber ein zentrales Argument. Wenn Open RAN eine gleiche oder zumindest ähnliche Performance bietet wie das traditionelle RAN, aber gleichzeitig sehr viel günstiger ist, dann ist davon auszugehen, dass sich Open RAN durchsetzt, denn welches Unternehmen will nicht Kosten sparen?

Grundsätzlich muss im Mobilfunk zwischen den Anschaffungskosten (CAPEX) und den Betriebskosten (OPEX) unterschieden und wie bei jeglicher Technologie beides zunächst separat betrachtet werden, um die Gesamtkosten zu kennen. Es nützt also wenig, Equipment sehr günstig einzukaufen, um das CAPEX zu reduzieren, wenn es im Betrieb sehr viel mehr Energie verbraucht und viel wartungsintensiver ist.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    14.-16. Februar 2022, online
  2. Data Engineering mit Apache Spark
    29.-30. November 2021, online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Onlinemagazin Light Reading hat sich mit verschiedenen Analysten und Industrievertretern zum Kostenaspekt von Open RAN unterhalten. Die erste interessante Erkenntnis ist, dass das Einsparpotenzial bei Open RAN schon allein deshalb überschaubar ist, weil die Investitionskosten in das Radio Access Network gerade einmal rund 20 Prozent der gesamten CAPEX-Investitionskosten im Mobilfunkbereich ausmachen.

Stefan Pongratz von der Marktforschungsfirma Dell'Oro beziffert die jährlichen Ausgaben für RAN-Technologie auf rund 30 bis 35 Milliarden US-Dollar, die gesamten Investitionskosten liegen bei 150 Milliarden US-Dollar. Daryl Schoolar, Analyst bei Omdia, schätzt das RAN-Investment ebenfalls auf 18 bis 20 Prozent. Das Einsparpotenzial von Open RAN sieht er bei 20 Prozent dieser knapp 20 Prozent Gesamtkosten. Der Rest seien Arbeitslohn, Konstruktionskosten oder Ausgaben für Backhaul und Kernnetz.

Und auch der dänische Analyst John Strand geht davon aus, dass die potenziellen CAPEX-Einsparungen sich eher im mikroskopischen Bereich bewegen werden, nämlich bei 1 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes pro Nutzer.

Zu den derzeit überschaubaren Einsparmöglichkeiten beim CAPEX kommen große offene Fragen beim OPEX. Schoolar warnte sogar, dass Einsparungen beim CAPEX von höheren Betriebskosten schnell zunichte gemacht werden könnten. Er vergleicht es mit dem Einkauf einzelner Komponenten eines Computers, den man sich selbst zusammenbaut, im Unterschied zu einem schon fertigen Gerät: "Bei einem fertigen System wurde alles so konzipiert, dass es eng integriert ist und alle Teile so ausgewählt wurden, dass sie zusammenarbeiten, während im anderen Fall ein Haufen bester Einzelteile ausgewählt wird, die vielleicht nicht ganz optimal zusammenarbeiten", erklärt er. "Das Geld, das man beim Kauf von Einzelteilen spart, könnte mit der Zeit bezahlt werden, die man verliert, wenn man alles zusammensetzt und dafür sorgt, dass alles richtig funktioniert."

So sieht das auch Per Narvinger, Head of Product Area Networks bei Ericsson, wenn er zu Open RAN kommentiert: "Es wäre traurig, wenn wir etwas bauen, das nur für einen einzigen Zweck bestimmt ist und wir es nicht kostengünstiger als mit Allzweck-Hardware machen können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitale Souveränität als PolitikumSelbst die Telekom ist skeptisch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


/mecki78 30. Jan 2021

Der Begriff Open RAN beschreibt aber keine Umsetzung, sondern eine Ideologie. Alles ist...

FlashBFE 28. Jan 2021

Danke +1 (Können wir nicht endlich mal Daumen-Hoch- / Daumen-Runter-Buttons am Ende von...

Kleba 26. Jan 2021

So liest er sich auch - aber auch von mir ein "Danke" dafür :-) Den werde ich mit...

etcshadow 26. Jan 2021

naja, die 3GPP hat alle wesentlichen Schnittstellen definiert (mit ein paar Ausnahmen, z...

waldmeisda 26. Jan 2021

Wie toll Hardware von der Stange im Vergleich zu FPGA/ASICS und Speziealchips...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truth Social
Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
Artikel
  1. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

  2. Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
    Infiltration bei Apple TV+
    Die Außerirdischen sind da!

    Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /