Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Chef Bill Gates.
Microsoft-Chef Bill Gates. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Bill Gates: "Wir brauchen Grenzen der heimlichen E-Mail-Überwachung"

Microsoft-Chef Bill Gates.
Microsoft-Chef Bill Gates. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Wie weit darf staatliche Überwachung gehen? Microsoft-Gründer Bill Gates schaltet sich in die Debatte ein und setzt sich gegen Automatismen ein. Blackberrys CEO ist dagegen für eine weitergehende Zusammenarbeit mit Behörden.

Microsoft-Gründer Bill Gates hat sich in die Diskussion um die Befugnisse der Polizei und Geheimdienste in den USA eingemischt. Er unterstützt das Verfahren, das Microsoft gegen die US-Regierung führt. Das Unternehmen hat in der vergangenen Woche Klage eingereicht, um tausende Kunden über heimliche E-Mail-Durchsuchungen informieren zu dürfen. Außerdem wehrt sich der Konzern dagegen, E-Mails von Kunden aus europäischen Datencentern an US-Behörden herauszugeben.

Anzeige

"Es gibt sicherlich einige Fälle, in denen die Regierung in der Lage sein sollte, heimlich Zugang zu den E-Mails eines Unternehmens zu bekommen", sagte Gates einem Reuters-Journalisten. Doch Microsoft plädiere im aktuellen Verfahren dafür, dass das "außergewöhnlich" sein müsse und "dass es keine automatischen Gag-Order" geben dürfe.

Mit Gag-Order (deutsch etwa: Knebelbefehl) wird im US-Recht das Verbot bezeichnet, über bestimmte Überwachungsmaßnahmen öffentlich reden zu dürfen. Er glaube nicht, dass es "Absolutisten" gebe, die glaubten, dass die Regierung alle Informationen oder keine Informationen bekommen solle, sagte Gates, der nicht mehr operativ für Microsoft tätig ist und sich seit einigen Jahren der Bill- und Melinda-Gates-Stiftung widmet.

Backdoors als "Pfad zur Hölle"

Microsofts Chefjurist hatte Hintertüren auf der RSA-Konferenz in San Francisco als "Pfad zur Hölle" bezeichnet, aber gleichzeitig gesagt, dass Microsoft im Fall der Attentate von Paris innerhalb weniger Minuten Daten an Polizeibehörden weitergegeben habe.

Blackberrys CEO John Chen plädiert hingegen für eine breitere Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden. Tech-Unternehmen sollten "vernünftige" Anfragen von Regierungsseite beantworten, sagte er. In der Vergangenheit wurde Blackberry häufiger kritisiert, weil sie Nutzerdaten weitergegeben hatten, etwa im Fall der Unruhen von London im Jahr 2011.


eye home zur Startseite
Sybok 21. Apr 2016

Davon mal abgesehen würde ich gerne wissen was lokale Erfassung von Telemetriedaten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  2. Hubert Burda Media, Köln
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day of the Tentacle Remastered 4,99€, Grim Fandango Remastered 2,79€, Monkey Island 2...
  2. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  3. (u. a. Receiver ab 38,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  2. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  3. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  4. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  5. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  6. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  7. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  8. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  9. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  10. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Realistisch?

    Sensei | 17:05

  2. Re: Ja, und?

    Fotobar | 17:05

  3. Re: Hauptsache es kommt in den Massenmarkt...

    marcelpape | 17:03

  4. Re: Wieviel Strom kostet das?

    xProcyonx | 17:02

  5. Re: Schwachsinn

    mainframe | 17:00


  1. 17:00

  2. 17:00

  3. 17:00

  4. 15:20

  5. 14:50

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel