Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.

Eine Rezension von veröffentlicht am
Bill Gates hat ein Buch über die Klimakatastrophe geschrieben. Der Microsoft-Gründer investiert in viele Firmen, die Klimaschutztechnologien entwickeln.
Bill Gates hat ein Buch über die Klimakatastrophe geschrieben. Der Microsoft-Gründer investiert in viele Firmen, die Klimaschutztechnologien entwickeln. (Bild: Piper Verlag)

Es ist nicht schwer, Bill Gates' Engagement gegen den Klimawandel als doppelzüngig zu kritisieren. Ein Milliardär, der im Privatjet fliegt, will uns über die Klimakatastrophe belehren? Und der, wie er in seinem neuen Buch selbst zugibt, vor nicht allzu langer Zeit das Problem nicht sonderlich ernst genommen hat? Der noch 2011 Solarenergie als 'süß' abgetan und lange das Potenzial erneuerbarer Energien heruntergespielt hat?

Inhalt:
  1. Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
  2. Fake-Fleisch und klimaneutraler Zement

Bill Gates hat seine Sicht auf die Klimakatastrophe in einem Buch niedergeschrieben. Gates' Fokus ist dabei klar: Er fragt, welche Technologien es benötigt, um die Treibhausgas-Emissionen auf null zu senken und wie man diese entwickeln und durchsetzen kann.

Berechtigte Kritik an Gates

An Gates' Buch gibt es viel Kritik, und die ist größtenteils berechtigt. Auch wenn Gates' Haltung zu erneuerbaren Energien deutlich positiver ist als noch vor einigen Jahren, betont der Microsoft-Gründer eher pessimistische Szenarien über die Möglichkeiten von Solar- und Windkraft - und begründet damit seine Hoffnung auf Atomkraft. Gates investiert seit langem in die Firma Terrapower, die eine neue Generation von Atomkraftwerken auf den Markt bringen möchte.

Dass Gates Atomkraft so rühmt, wirkt besonders seltsam, da er in seinem Buch sehr energisch darauf hinweist, dass man immer einen Blick auf den grünen Aufpreis werfen müsse - also den Kostenunterschied zwischen klimaschädlichen und emissionsarmen Technologien. Denn dass Atomkraftwerke irgendwann günstig werden, glaubt inzwischen kaum noch jemand.

Stellenmarkt
  1. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. Risikomanager OpRisk - Ausgliederungsmanagement (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

In der New York Times kritisiert der Klimaaktivist Bill McKibben Gates für seine zurückhaltende Perspektive auf Solar- und Windkraft und empfiehlt ihm, sich mit dem Forscher Mark Jacobson auszutauschen.

Jacobson gehört unter den Energieforschern zu den größten Optimisten, was die Potenziale von erneuerbaren Energien angeht, und wird dafür selbst häufig scharf kritisiert. Es würde sicher nicht schaden, wenn Gates sich mit Jacobson unterhält, denn was erneuerbare Energien angeht, hatten die Optimisten bisher meistens recht.

Wie wir die Klimakatastrophe verhindern: Welche Lösungen es gibt und welche Fortschritte nötig sind

Ebenso kritisiert McKibben völlig zu Recht, dass Gates' politische Analyse dünn ist. Der Microsoft-Gründer gehört zwar nicht zu denen, die Politik komplett außen vor lassen und nur auf technische Innovationen hoffen. Gates macht etwa klar, dass er einen Preis für Kohlendioxid-Emissionen befürwortet und dass etwa das Aufforsten von Wäldern nicht mit Technik gelöst werden kann, sondern nur durch entsprechende politische Rahmenbedingungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fake-Fleisch und klimaneutraler Zement 
  1. 1
  2. 2
  3.  


theSens 03. Mär 2021

Zu Punkt 2: Das ist ja genau der Sinn und Zweck. Die Menschheit MUSS gebremst werden...

jo-1 02. Mär 2021

so schaut's aus da sind unsere "Lässlichkeiten" an vergleichsweise kleinen Sünden völlig...

dummzeuch 25. Feb 2021

Vielleicht will er auch einfach nur mit seinem Vermögen anderen etwas gutes tun? Nur mal...

Dwalinn 24. Feb 2021

Lustigerweise schon (erstmalig in UK).... Aber sollte Atomenergie vor 2083 (bis dahin...

Dwalinn 24. Feb 2021

Also lieber 365 Tage im Jahr Kohle verbrennen statt nur 60-90 Tage?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /