Fake-Fleisch und klimaneutraler Zement

Eine völlige Leerstelle in Gates' Buch ist der politische Lobbyeinfluss der fossilen Industrie. McKibben verweist hier auf eine kürzliche Recherche der Journalistin Emily Atkin, die aufdeckte, dass Gates' ehemalige Firma Microsoft - bekanntlich rühmt sich der Softwarekonzern selbst gern für sein Klima-Engagement - vielfach Politiker finanziell unterstützt, die den Klimawandel leugnen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Doch bei aller Kritik enthält das Buch von Bill Gates eine Nachricht, die es wert ist, gehört zu werden. Wer die Klimakrise bekämpfen wolle, müsse letztendlich die Emissionen in allen Bereichen auf nahezu null senken - und in vielen Bereichen wurde die Technik dafür schlicht noch nicht entwickelt.

Eines der größten Probleme, auf das Gates hinweist, ist die Herstellung von Zement. Bei der Produktion des Klinkers entsteht in der chemischen Reaktion Kohlendioxid. Die meisten Ansätze, diese Emissionen zu senken, schaffen allenfalls moderate Emissionsreduktionen. Auch die Technologie einer Firma, die von Gates mitfinanziert wird - sie heißt Carboncure -, könnte im besten Fall die Emissionen um 20 bis 30 Prozent senken. Als letzte Möglichkeit bleibt, die Kohlendioxid-Emissionen von Zementwerken abzufangen und unterirdisch einzulagern, eine Technik, die als Carbon Capture and Storage bezeichnet wird.

Industrieländer sollten auf Fake-Fleisch umstellen

Doch Zement ist nur eines von vielen Beispielen von Sektoren, die als besonders schwer umzustellen gelten. Ein anderer Bereich, zu dem Gates viel zu sagen hat, ist die Produktion von Lebensmitteln. Der Microsoft-Gründer kann sich vorstellen, dass Fake-Fleisch wie die Produkte von Impossible Foods und Beyond Meat - beides Firmen, in die Gates ebenfalls investiert hat - zumindest in Industrieländern die klimaschädliche Fleischproduktion verdrängen könnten. In einem Land wie Deutschland, wo der Veggie-Day als der Diskussionskiller schlechthin gilt, eine geradezu revolutionäre Vorstellung.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bill Gates blickt auf die Klimakrise vor allem aus der Sicht eines Ingenieurs - und macht daraus kein Geheimnis. Dieser Blick ist, wie Kritiker zurecht bemängeln, ein eingeschränkter. Die Klimakatastrophe wird sich mit Technologie alleine nicht verhindern lassen, doch es wird Technologien brauchen. Manche davon wie Windkraft- und Solaranlagen stehen längst bereit und warten nur darauf, in noch viel größerem Maßstab genutzt zu werden. Andere wird man noch entwickeln müssen. Es ist diese Nachricht, die das Buch von Gates lesenswert macht.

Wie wir die Klimakatastrophe verhindern: Welche Lösungen es gibt und welche Fortschritte nötig sind

Das Buch "Wie wir die Klimakatastrophe verhindern" von Bill Gates wird in der deutschsprachigen Version vom Piper-Verlag veröffentlicht. Die englischsprachige Originalversion mit den Titel "How to avoid a Climate Disaster" wurde von Penguin Random House veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
  1.  
  2. 1
  3. 2


theSens 03. Mär 2021

Zu Punkt 2: Das ist ja genau der Sinn und Zweck. Die Menschheit MUSS gebremst werden...

jo-1 02. Mär 2021

so schaut's aus da sind unsere "Lässlichkeiten" an vergleichsweise kleinen Sünden völlig...

dummzeuch 25. Feb 2021

Vielleicht will er auch einfach nur mit seinem Vermögen anderen etwas gutes tun? Nur mal...

Dwalinn 24. Feb 2021

Lustigerweise schon (erstmalig in UK).... Aber sollte Atomenergie vor 2083 (bis dahin...

Dwalinn 24. Feb 2021

Also lieber 365 Tage im Jahr Kohle verbrennen statt nur 60-90 Tage?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /