• IT-Karriere:
  • Services:

Bill Gates: "Ich helfe zeitweise bei Microsoft aus"

Bill Gates räumt ein, dass er wieder auf Teilzeitbasis bei der Konzernführung "aushilft". Der Firmengründer wolle jedoch nicht wieder Vollzeit zurück zu Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Bill Gates am 24. September 2013 in New York
Bill Gates am 24. September 2013 in New York (Bild: Mehdi Taamallah/AFP/Getty Images/AFP/Getty Images)

Bill Gates hat sich im Gespräch mit dem Onlinemagazin Business Insider zu Gerüchten geäußert, nach denen er wieder Chef von Microsoft werden könnte: "Nein, ich habe Microsoft für eine bestimmte Zeit geführt. Und jetzt bin ich der Aufsichtsratsvorsitzende und helfe auf Teilzeitbasis aus."

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Das sei seine bestehende Verbindung zum Konzern. Seine Vollzeitstelle habe er bei der Bill & Melinda Gates Foundation.

Konzernchef Steve Ballmer gab am 23. August 2013 bekannt, dass er Microsoft in zwölf Monaten verlassen wird. Bis dahin wolle er den Konzern "durch den Prozess der Transformation zu einem Geräte- und Services"-Unternehmen führen. Der 57-Jährige hatte bis dahin immer erklärt, er werde erst 2018 aus Altersgründen abtreten. Er soll ursprünglich geplant haben, erst in der "Mitte des Transformationsprozesses auszuscheiden". Gates soll laut Gerüchten aus dem Unternehmen selbst Druck auf Ballmer ausgeübt haben. Andere bestreiten dies, Gates habe aber wohl auch nichts getan, um Ballmer, wie bisher immer, zu unterstützen.

Angesprochen auf die starke Position von Apple im Tabletbereich sagte Gates, dass das Unternehmen in vielen Bereichen aktiv sei und aus der Branche viele "coole Sachen kommen. Dabei bin ich weiter aktiv, aber ich werde das nicht mehr Vollzeit machen."

Gates gründete 1975 zusammen mit Paul Allen das Unternehmen. Am 27. Juni 2008 schied er aus dem Tagesgeschäft aus.

Der Firmengründer hatte bereits in einem Interview in der Polit-Comedy-Show Colbert Report zugegeben, dass er die Atmosphäre von Microsoft vermisst. "Ja, ich vermisse die Intensität, es war ein unglaublicher Spaß. Es war das Coolste, was ich in meinen Zwanzigern bis Vierzigern jemals gemacht habe", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

swissmess 26. Sep 2013

Gut ja never touch a running system ;-) Sonst wäre ein Update auf 2k8R2 schon ratsam...

FedoraUser 26. Sep 2013

Mit ziemlicher Sicherheit. Ist bei mir auch so. Ein 1000$ Schein ist nämlich sicher nicht...

irata 25. Sep 2013

Ja, die viele Auswahl hat die meisten nur verwirrt, und hat auch nur zu unzähligen...

Natchil 25. Sep 2013

Ich versuche mich immer in solche Leute hineinzuversetzen warum sie es tun. Wegen dem...

Irrer Jihad... 25. Sep 2013

Jaja.. ist schon gut... MicroSoft und Gates dürfen nichts richtig machen, jemals richtig...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /