Verschwörungstheorie Schritt 2: Beweislast umkehren

Werden Verschwörungstheorie-Anhänger gebeten, ihre Behauptungen zu belegen, stellen sie häufig die Gegenfrage: Wo sind die Beweise, dass es nicht so ist? In dem hier genannten Fall wäre zu beweisen, dass die Spenden von Bill Gates nicht in Wahrheit ein Einkauf gewesen sind.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Versandlogistik
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
Detailsuche

Ein Faktencheck zu diesen Mythen sei aber nicht möglich, sagt Andre Wolf, Mitarbeiter bei Mimikama - Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch und ZDDK - "Zuerst denken, dann klicken", "da man damit den falschen Ansatz verfolgt, die Nicht-Existenz eines Mythos beweisen zu müssen". Nicht die Nicht-Existenz müsse bewiesen werden, sondern es liege an dem Mythos, sich beweisen zu müssen - und zwar durch Fakten und nicht zusammengebastelte Versatzstücke.

Wird aber ein Verschwörungstheoretiker nach diesem Beweis gefragt, gibt er üblicherweise bereitwillig zu, dass es diesen nicht gibt. Holm Gero Hümmler, Kernphysiker, Buchautor und Redakteur bei der GWUP, setzt sich seit 1990 mit Verschwörungstheorien und Verschwörungsmythen auseinander. Er sagte in einem Interview von hessenschau.de: "Wer nach Belegen fragt, bekommt zur Antwort: Dass es keine Beweise gibt, beweist die Verschwörung erst recht."

Patente und die Coronaviren

Es ist nur möglich, sich dem Wahrheitsgehalt von Verschwörungstheorien im Detail zu nähern. Zeigen die von Verschwörungstheoretikern geposteten Screenshots von Patentanmeldungen tatsächlich, dass Gates, beziehungsweise eine von ihm finanziell unterstütze Institution, ein Patent auf das Coronavirus hat? Mithin Gates das Virus erschuf?

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Antwort lautet: Es gibt nicht "das Coronavirus", sondern eine ganze Virenfamilie, die Coronaviridae. Das Virus, das die aktuelle Pandemie verursacht hat, heißt SARS-CoV-2, die Krankheit, die es auslöst, Covid-19. CoV steht als Abkürzung für Coronaviridae - und ist davon die zweite Sars-Version, Covid für "corona virus disease", die 19 steht für den Ausbruch der Krankheit Ende 2019 im chinesischen Wuhan.

Zum ersten Mal wurde ein Coronavirus Mitte der 1960er Jahre nachgewiesen. Dadurch dass es die Artenbarriere überspringen kann, kann es von Tieren auf Menschen übertragen werden, was bereits 2002/2003 zur Sars-Pandemie geführt hatte.

Dass Gates sich das Coronavirus habe patentieren lassen, ist eine verschwörungstypisch sehr verkürzte Darstellung der Fakten: Das Pirbright-Institut, eine Forschungseinrichtung der britischen Regierung, beschäftigt sich mit Virenerkrankungen bei Nutztieren. Zur Entwicklung von Impfstoffen gehören Patentierungen von Viren, weil sie in abgeschwächter Form erzeugt werden müssen. Im vorliegenden Fall handelte es sich im Übrigen nicht um Sars-CoV-2, sondern um ein Geflügelgrippevirus, das zur Forschung in abgeschwächter Form geschaffen worden war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verschwörungstheorie Schritt 1: umdeutenBill Gates als Nostradamus: Wie konnte er das wissen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Trollversteher 26. Mai 2020

Das tut jeder denkende und halbwegs gebldete Mensch. Nur leider lassen die typischen...

neocron 18. Mai 2020

was genau ist das Problem? o.O

Comicbuchverkae... 17. Mai 2020

Durch eine Impfpflicht sind aber schon viele Krankheiten nahezu ausgerottet wurden...

Comicbuchverkae... 17. Mai 2020

Aber es nützt nichts! Wer diesen ganzen Verschwörungskram glaubt, ist sowieso schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /