Bildungsministerin: Schüler sollen Schulen mit eigenem Smartphone digitalisieren

Der Digitalpakt Schule ist noch immer nicht gestartet. In Nordrhein-Westfalen soll es für den Übergang mit "Bring your own device" und eigenen Smartphones der Schüler losgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jugendliche am Smartphone
Jugendliche am Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schüler sollen ihre eigenen Smartphones und Tablets in die Schule mitbringen, um die Digitalisierung zu beschleunigen. Das sagte die nordrhein-westfälische Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) der Rheinischen Post. "Für eine gewisse Übergangszeit kann ich mir eine Regelung in NRW vorstellen, wonach Schüler ihre eigenen Smartphones und Tablets für den Unterricht nutzen", erklärte Gebauer. Das Prinzip "Bring your own device" habe Potenzial.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) HPC-Anwendungsunterstützung
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
Detailsuche

Nach den Worten von Gebauer muss grundsätzlich der Staat die Schulen mit geeigneten Geräten ausstatten. "Der Digitalpakt Schule muss jetzt an den Start kommen, unverzüglich", sagte sie. Ernüchternd sei, dass von den versprochenen fünf Milliarden Euro in dieser Legislaturperiode nur noch dreieinhalb Milliarden übrig seien. Der ausgedünnte Digitalpakt bedeute konkret für Nordrhein-Westfalen, dass 250 Millionen Euro weniger zur Verfügung stünden. "Die Kommunen und Bundesländer warten auf das Geld und wollen loslegen", mahnte Gebauer.

Für Schüler sind digitale Medien längst Alltag

Laut einer repräsentativen Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom sind die meisten Bürger der Meinung, dass digitale Medien und Inhalte in Schulen deutlich stärker zum Einsatz kommen sollten. 84 Prozent sagen, dass digitale Kompetenzen im Schulunterricht einen höheren Stellenwert genießen sollten. Genauso viele meinen, Schulen sollten die Fähigkeit vermitteln, sich sicher in sozialen Netzwerken und im Internet zu bewegen. Sieben von zehn (69 Prozent) sind dafür, dass Informatik ab der 5. Klasse Pflichtfach werden sollte. Und sechs von zehn (61 Prozent) sind der Ansicht, dass Schulen Programmieren ebenso selbstverständlich vermitteln sollten wie Rechnen oder Schreiben. "Für Schüler sind digitale Medien längst Alltag, viele Schulen sind aber noch immer analoge Inseln. Kinder und Jugendliche müssen in der Schule Digitalkompetenz erwerben. Nicht jeder kann und muss später Programmierer werden, aber alle sollten wissen, wie digitale Technologien funktionieren, wie man sie einsetzt und gestaltet", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Slurpee 22. Mär 2018

@divStar Das hat mit Banken und Flüchtlingen gar nichts zu tun, denn es ist keine...

chefin 22. Mär 2018

Die Schule muss keine Moral lehren, sie muss lehren ein Werkzeug zu benutzen. Sie lehrt...

chefin 22. Mär 2018

Das selbe habe ich mir auch gedacht. Und dann als nächstes mich gefragt, was der Lehrer...

wolf.duttlinger 22. Mär 2018

Immerhin besser als die Eltern einer Jahrgangsstufe zu zwingen einen 14 Jahre alten...

Palerider 22. Mär 2018

Reich muss man nicht sein - Du und ich würden 20¤ extra im Monat vielleicht nicht merken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Xiaomi: Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro
    Xiaomi
    Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro

    Xiaomis Redmi Watch 2 Lite sieht aus wie eine Apple Watch und kommt mit Blutsauerstoffmessung. Neu sind auch In-Ear-Kopfhörer im Airpods-Design.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /