Bildung: Schon Kindergartenkinder an Computer und Smartphone gewöhnen

Kinder sollen den Umgang mit digitalen Medien schon früh lernen. Das sei so wichtig wie das Üben mit der Schere, meint das Sozialministerium in Mecklenburg-Vorpommern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Kinder, die auf Tablets starren?
Kinder, die auf Tablets starren? (Bild: Nadine Doerle/Pixabay)

Computer und Smartphone sollen künftig schon im Kindergarten eine Rolle spielen. In der neuen Bildungskonzeption, die das Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommerns am 2. Februar vorgelegt hat, ist dazu das Kapitel Medien und Digitale Bildung gründlich überarbeitet worden. Kinder beobachteten heute bereits in sehr jungem Alter, dass Smartphones und andere digitale Geräte für das Leben eine bedeutende Rolle spielten, heißt es in dem Papier, das den Rahmen für die Bildungsarbeit der rund 1.120 Kitas und 900 Tageseltern in Mecklenburg-Vorpommern setzt.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
Detailsuche

Während für Kinder unter drei Jahren keine Beschäftigung mit digitalen Medien empfohlen wird, sieht das für die Drei- bis Sechsjährigen anders aus. Digitale Medien ermöglichten neue Erfahrungen, wenn Kinder diese nicht nur konsumierend, sondern als Werkzeuge nutzten, heißt es. "Nimmt man ein Tablet mit zum Waldspaziergang, kann es von den Kindern als Lupe oder als Mikroskop eingesetzt werden."

Für ein selbstbestimmtes, mündiges Leben sei es wichtig, nicht mehr nur zu erfahren, wie sich ein Baum anfühlt oder Papier zerschnitten oder zerrissen werden kann und sich dadurch verändert. "Für Kinder macht es grundsätzlich keinen Unterschied, ob sie das Blatt mit der Schere zerschneiden oder digital einen Ausschnitt eines Bildes wählen." Erarbeiten und einüben müssten sie beide Techniken. "Es ist sinnvoll, sie gleichwertig nebeneinanderzustellen statt konkurrierend gegenüber", empfiehlt die Kita-Bildungskonzeption.

Kindheit von Medien geprägt

Weiter heißt es, auch schon das Aufwachsen im 19. und 20. Jahrhundert sei durch eine mediale beziehungsweise medial vermittelte Kindheit geprägt gewesen. Auch heute spielten Medien, darunter zunehmend digitale, in Familien und beim Aufwachsen von Kindern eine wesentliche Rolle. "Ziel ist es, den unterschiedlichen Entwicklungsstand der Medienaneignung mit altersgerechten Kompetenzen zu kombinieren, damit sie zusätzliche Chancen gesellschaftlicher Teilhabe nutzen können", fordert das Papier.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Um Kinder bei der Verarbeitung von Medienerlebnissen unterstützen zu können, benötigten die entsprechenden Fachkräfte jedoch spezifische Kenntnisse und medienpädagogische Fähigkeiten. Nur so könnten sie den Kindern eine altersangemessene Medienkompetenz vermitteln, heißt es in der Bildungskonzeption.

Zumindest an Schulen scheint es damit noch nicht weit her zu sein. Ein EU-Bildungsbericht attestierte den deutschen Schulen erst kürzlich eine unterdurchschnittliche digitale Ausstattung. Oft mangele es den Schülern an einfachsten IT-Kenntnissen, heißt es in dem Bericht. Unterdurchschnittliche Kenntnisse bei grundlegenden IT-Anwendungen seien in Deutschland bei 33,2 Prozent der Schülerschaft zu beobachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


captain_spaulding 04. Feb 2021

Sehr rudimentär. Vielleicht wenn es darum geht, die Videos anzuschauen die dir Youtube...

anyuser 03. Feb 2021

Elter geben ihren Kindern einfach das Handy in...

christian_k 03. Feb 2021

Zur Zeit stellt der politische und gesellschaftliche 'Wind' den Schutz von Risikogruppen...

PSmith 03. Feb 2021

.... nur so kann die Industrie und der Handel noch mehr Gewinne erwirtschaften. (Wer...

Jolla 03. Feb 2021

Wenn das Kind alt genug ist um damit etwas zu machen sollte es auch alt genug sein, um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /