Bildung: Digitaler Fatalismus Made in Germany

Nun fordern auch noch Lehrer, auf Datenschutz zu verzichten. Das zeigt, dass Digitalisierung hierzulande nicht mitgedacht, sondern höchstens ertragen wird.

Ein IMHO von veröffentlicht am
In der Pandemie müssen Schüler zuhause lernen. Die technischen Mittel dazu sorgen für Streit.
In der Pandemie müssen Schüler zuhause lernen. Die technischen Mittel dazu sorgen für Streit. (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Nach zehntausenden Schülern fordert nun auch der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, trotz massiver Datenschutzbedenken den Einsatz von Microsoft Teams an Schulen. Dem Handelsblatt sagte Meidinger, dass der Bildungsauftrag "massiv gefährdet" sein könne, wenn im Herbst wieder Distanzunterricht erforderlich, Teams aber nicht mehr erlaubt sei.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Was nach einer pragmatischen Herangehensweise klingt, ist schlicht Fatalismus und eine Kapitulation in Fragen der Digitalisierung. Denn die Zeit des Pragmatismus sollte längst vorbei sein.

Als die Schulen im vergangenen Jahr wegen der Covid-19-Pandemie mehr oder weniger unvorbereitet auf Distanzunterricht umstellen mussten, waren einfache und schnell umsetzbare Lösungen gefragt. Oft bedeutete das, kommerzielle Software der mit Abstand größten Anbieter zu verwenden, wie beispielsweise Microsofts Teams. Dass dies aber massive Probleme in Fragen des Datenschutzes mit sich bringt, war von Anfang an klar.

Bereits Ende 2020 hatte sich die Mehrheit der Datenschutzbeauftragten auf einer Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern gegen den Einsatz der Microsoft-Software ausgesprochen. Die Begründung: Es gebe keine Rechtsgrundlage für eine Übertragung der Daten in die USA, wo Microsofts Server stehen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Pilotprojekt wird der Einsatz von Teams deshalb als inakzeptables Risiko beschrieben. Einige Datenschutzbeauftragte wollen den übergangsweise erlaubten Einsatz deshalb auch wieder verbieten. Ob sich alle Länder diesem Schritt anschließen werden, ist derzeit noch nicht klar.

Weitermachen, als wäre nichts gewesen

Die nun erneut von Meidinger und auch einigen Politikern angestoßene Debatte wirkt ganz so, als käme das alles überraschend und die Weiternutzung von Microsoft Teams sei alternativlos, sodass sie trotz zahlreicher Bedenken erlaubt werden müsse. Das zeigt aber nur, wie unvorbereitet und desinteressiert Politiker und Beteiligte an Themen rund um die Digitalisierung sind.

Denn statt das vergangene Jahr abzuwarten und dann einfach weiter zu machen wie bisher, hätte die Zeit aktiv genutzt werden können, um sich nach echten Alternativen umzusehen. Zumindest hätte eine Evaluierung von Lösungen stattfinden müssen, die datenschutzfreundlich sind, auf Open-Source-Software basieren und bereits aktiv von Schulen eingesetzt werden. Dazu gehören etwa Videokonferenzsysteme wie Big Blue Button oder Jitsi.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Doch das ist nicht geschehen. Schlimmer noch: Wo es diese Lösungen gab, werden sie teilweise sogar wieder zurückgefahren. Wie in Baden-Württemberg, wo die Schulen das Hochschulnetz mit Hosting für Moodle, Big Blue Button, E-Mails oder auch Nextcloud wieder verlassen müssen. Das ist nicht mehr nur dilettantisch, sondern grenzt an Sabotage.

Es folgt die bittere Erkenntnis, dass auch der Druck, sich aktiv mit Digitalisierung und ihren Problemen auseinandersetzen zu müssen, in Deutschland nicht dazu führt, dass dies auch wirklich geschieht. Eine aktive Gestaltung der Zukunft ist nicht vorgesehen. Wenn sich diese Herangehensweise aber selbst unter dem Eindruck einer todbringenden Pandemie nicht ändert, verliert Deutschland immer mehr den Anschluss bei der Digitalisierung.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


luuukas 13. Jul 2021

Offensichtlich haben sie nicht alle Beiträge in diesem Thread gelesen, da ich mehrmals...

panaroma 13. Jul 2021

Vorab, ich weiß es zu schätzen, wenn die Antwort auf meine Kommentare höflich ist, wie in...

Gryphon 13. Jul 2021

Kleiner Nachtrag, weil ich gerade nochmal über einen Artikel dazu gestolpert bin...

Schnarchnase 13. Jul 2021

Das macht es ja dann richtig einfach und übersichtlich für die Lehrer.

toj 13. Jul 2021

Genau, die Cloud ist da überhaupt nicht der Angriffsvektor. Sowas macht man über die Clients.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /