• IT-Karriere:
  • Services:

Bildübernahme: Flickr beschränkt Pinterest

Die Fotosharing-Website Flickr blockiert seit kurzem Pinterest teilweise. Es können nur noch Bilder auf die virtuellen Fotopinnwände von Pinterest übernommen werden, die von Nutzern auch für Sharing freigegeben sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Pinterest darf nicht mehr alles von Flickr übernehmen.
Pinterest darf nicht mehr alles von Flickr übernehmen. (Bild: Pinterest)

Pinterest-Nutzer können Flickr-Fotos künftig nur noch übernehmen, wenn sie vom jeweiligen Flickr-Mitglied als sicher und öffentlich deklariert und für Sharing etwa über für Facebook oder Twitter freigegeben sind. Dabei nutzt Flickr einen in der vergangenen Woche von Pinterest veröffentlichten Opt-Out-Code. Flickr bestätigte das Cnet und gab an, dass damit die Privatsphäre und Urheberrechte von Flickr-Nutzern gewahrt werden sollen.

Pinterest steckt noch in der Betaphase, ist aber schon jetzt ein rasant wachsender Dienst. Die Social-Photo-Sharing-Website ermöglicht es, Bildersammlungen zu verschiedenen Themen anzulegen und mit Textbeschreibungen auf virtuellen Pinnwänden zu veröffentlichen. Die Übernahme von Fotos ist dabei sehr einfach; dazu dient eine Pinterest-Erweiterung für Browser. Pinterest soll damit den Austausch über Produkte, Hobbys und Interessen erleichtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-80%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /