Abo
  • Services:

Bildsensor: Samsung bringt Dualkamera für Mittelklasse-Smartphones

Samsung entwickelt nicht nur selbst Smartphones, sondern verkauft Komponenten dafür auch an andere Hersteller. Nun ist ein günstiges Kameramodul vorgestellt worden, das Dual-Kameras in Mittelklasse-Smartphones ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Dual-Kamera mit Linsen im Galaxy Note 8
Dual-Kamera mit Linsen im Galaxy Note 8 (Bild: Samsung)

Smartphones mit zwei Kameras sind bisher vornehmlich in der Oberklasse zu finden, ein neues Kameramodul von Samsung könnte diese Ausstattung auch für günstige Smartphones ermöglichen. Allerdings ist dies nicht erst durch Samsungs Modul machbar: Es gibt bereits Mittelklasse-Smartphones, die über Dualkameras verfügen.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Mit zwei Kameras und damit auch zwei unterschiedlichen Objektiven können Anwender sowohl Weitwinkel- als auch Teleaufnahmen machen. Mit Hilfe der Kamerasoftware können Unschärfeeffekte auf Hintergründe angewendet werden.

Bei Smartphones gibt es mittlerweile einige Modelle mit Dual-Kamera-Ausstattung. Samsung hat mit dem Isocell-Dual-Kameramodul ein Modul in zwei Konfigurationsmöglichkeiten vorgestellt.

Eine Ausführung soll durch die Kombination von Bilddaten beider Sensoren ein geringeres Bildrauschen auch bei schlechten Lichtverhältnissen erzielen, während die andere Ausführung eine künstliche, geringe Schärfentiefe im Bild generieren soll. Bei der ersten Variante, der Low-Light-Konstruktion, koppelt Samsung zwei 8-Megapixel-Sensoren.Für den Bokeh-Effekt der zweiten Variante wird das Modul mit einem 13- und einem 5-Megapixel-Bildsensor bestückt.

Die ersten Seriensmartphones, die das Isocell-Dual-Modul nutzen, sollen noch in diesem Jahr erscheinen. Dazu dürften auch Modelle von Samsung selbst gehören.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /