Abo
  • Services:

Bildsensor: Chip sieht mehr Farben als das menschliche Auge

36 Farbkanäle statt der üblichen drei zeichnet ein neuer Chip auf, den Forscher aus Spanien entwickelt haben. Er kommt ohne Filter aus und misst, wie tief Photonen in den Chip eindringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Transverse Field Detector: 36 Farbkanäle
Transverse Field Detector: 36 Farbkanäle (Bild: Universität Granada)

Einen Chip, der mehr Farben als das menschliche Auge wahrnimmt, haben Forscher an der Universität von Granada in Spanien entwickelt. Anwendungen sehen die Entwickler vor allem in der Wissenschaft. Die Forscher stellen den Chip in der Fachzeitschrift Applied Optics vor.

  • Zum Vergleich: Ein herkömmlicher Sensor zerlegt ein Bild in drei Farbkanäle (links), der neue Sensor in 36 (rechts). (Bild: Universität Granada)
Zum Vergleich: Ein herkömmlicher Sensor zerlegt ein Bild in drei Farbkanäle (links), der neue Sensor in 36 (rechts). (Bild: Universität Granada)
Stellenmarkt
  1. DomainFactory GmbH, Ismaning
  2. Medios Digital GmbH, Berlin

Ein herkömmlicher Sensor in einer Digitalkamera besteht aus einem Schwarz-Weiß-Sensor, über den ein Filter für die Farben Rot, Grün und Blau (RGB) gelegt wird. Jedes Pixel kann eine der drei Farben aufnehmen. Da aber jedes mehr als eine Farbe abbildet, werden aus den Informationen eines Pixels und der umliegenden weitere Farbinformationen extrapoliert. Dafür entwickelt jeder Kamerahersteller eigene Algorithmen.

Farbe bestimmen

Der Chip, den die Forscher um Miguel Ángel Martínez Domingo entwickelt haben, kommt ohne einen solchen Filter aus. Er besteht aus verschiedenen Materialien und macht sich zunutze, dass die verschiedenen Wellenlängen des Lichts unterschiedlichen Energieniveaus entsprechen. Ein Photon dringt, abhängig von seiner Energie, einen bestimmten Weg in den Sensor ein. Daraus lässt sich die Wellenlänge, also die Farbe bestimmen.

Transverse Field Detectors (TFD) heißen diese Sensoren, die erstmals 2008 von Forschern der Universität von Mailand in Italien beschrieben wurden. "Sie können die vollständigen Farbinformationen aus jedem Pixel des Bildes auslesen, ohne dass ein Farbfilter darauf liegen muss", sagt Projektleiter Martínez Domingo.

Mehr Farben als Foveon X3

Nach einem ähnlichen Prinzip arbeitet auch der X3-Chip der Sigma-Tochter Foveon. Allerdings hat der X3 nur drei Kanäle für RGB. Ein TDF hat jedoch eine deutlich feinere Auflösung: Das elektrische Feld, das transversal, also querliegend angelegt wird, könne in seiner Stärke variiert werden, erklärt Martínez Domingo. Dadurch "können wir die Tiefe, in der die Photonen in jedem Farbkanal gesammelt werden, anpassen. Das ermöglicht es, die Art und Weise, in der diese Sensoren eintreffendes Licht in elektrische Signale wandeln, sehr genau abzustimmen."

Dadurch könne der Sensor 36 Farbkanäle aufzeichnen - 12-mal mehr als das menschliche Auge, das auch auf das RGB-Spektrum beschränkt ist. Anwendungen für solche Bilder gebe es viele, sagt Martínez Domingo: "Multispektrale Bilder eröffnen sehr viele Möglichkeiten in den verschiedensten Bereichen der Wissenschaft: Bildgebung für die Medizin, Fernerkundung, Satellitenbilder, Militär-und Verteidigungstechnik, industrielle Anwendungen, Robotersehen, Fahrassistenzsysteme oder Systeme für autonomes Fahren sowie für viele weitere Einsatzmöglichkeiten, die das Interesse von Wissenschaftlern und Ingenieuren aus verschiedenen Disziplinen wecken."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Perry3D 08. Okt 2014

Und genau das macht eine normale kamera eben auch. Nur das man eben die Intensität eines...

Ach 07. Okt 2014

Nicht vergessen dass durch den Wegfall der Farbfilter mehr Lichtphotonen auf den Chip...

Ach 07. Okt 2014

Hallo moppler und danke für den interessanten Vergleich. Wie gesagt bin ich weder...

FaLLoC 07. Okt 2014

"Dadurch könne der Sensor 36 Farbkanäle aufzeichnen - 12-mal mehr als das menschliche...

Der Spatz 07. Okt 2014

Oft wird Tonwertumfang mit Farbraum verwechselt. Ein Farbraum sagt in welchen Bereich...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /