Abo
  • IT-Karriere:

Bildschirmtechnologie: Samsung präsentiert 75 Zoll großen Micro-LED-Fernseher

Nach The Wall kommt die wohnzimmerfreundlichere Version: Samsung hat einen 75 Zoll großen Fernseher vorgestellt, dessen Bild mittels Micro-LEDs erzeugt wird. Dieses ist sehr hell und bietet eine hohe Gesamtauflösung - zudem ist das System modular und dadurch vielseitig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Micro-LED-Fernseher von Samsung
Der neue Micro-LED-Fernseher von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat auf der Elektronikfachmesse CES 2019 einen 75 Zoll großen Fernseher mit Micro-LEDs vorgestellt. Ein Pixel besteht aus drei LEDs (RGB), entsprechend benötigt der Fernseher wie OLED-Geräte keine Hintergrundbeleuchtung. Echtes Schwarz wird durch Abschalten der Pixel erreicht. Micro-LEDs bieten verglichen mit OLED-TVs eine bessere Helligkeit und sollen eine längere Lebensdauer haben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Technologie hatte Samsung auf der CES 2018 mit dem Konzeptfernseher The Wall vorgestellt. Anders als der damals gezeigte 146 Zoll große Riesenfernseher soll sich das neue Modell eher für normale Haushalte eignen.

Die Auflösung des neuen Fernsehers beträgt 4K. Samsung zufolge wurde der Abstand zwischen den einzelnen Pixeln verringert, eine genaue Zahl konnte uns der Hersteller aber noch nicht nennen. Bei der ersten Version der Micro-LED-Panels betrug der Abstand 0,84 mm. Das Bild machte auf uns einen sehr hellen, farbenfrohen und scharfen Eindruck.

Das Micro-LED-System ist weiterhin randlos und modular - das 75-Zoll-Modell ist lediglich eine Konfiguration, die der Einfachheit halber direkt so in den Handel kommen soll. Theoretisch können sich Nutzer aber weiterhin ihren perfekten Micro-LED-Fernseher selbst zusammenstellen, die einzelnen Module sind miteinander kombinierbar. Dadurch sollen Bildschirmformate keine Rolle mehr spielen, theoretisch sind alle denkbaren Varianten möglich.

Auf der CES 2019 zeigt Samsung verschiedene Nutzungsszenarien. So ist es beispielsweise möglich, die Micro-LED-Panels in einer sehr breiten Konfiguration anzuordnen - das Fernsehbild wäre dann in der Mitte zu sehen. Es können auch mehrere kleine Panels untereinander montiert werden.

  • Samsung hat einen 75 Zoll großen Micro-LED-Fernseher vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Bild wird über eine Vielzahl an LEDs erzeugt, die sehr nah beieinander stehen. Zudem ist der Fernseher sehr dünn. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ebenfalls vorgestellt hat Samsung eine neue große Version des Micro-LED-Fernsehers The Wall mit 216 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Micro-LED-Panels sollen sich in verschiedensten Konfigurationen einsetzen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch mehrere kleine Panels übereinander sind möglich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Micro-LED-Fernseher ist wie die einzelnen Panels randlos. Ein Preis ist noch nicht bekannt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Samsung hat einen 75 Zoll großen Micro-LED-Fernseher vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nach der Vorstellung von The Wall auf der CES 2018 waren sich Fachleute nicht sicher, ob es sich tatsächlich um eine echte neue Technologie handelt. Samsung ist bekannt dafür, recht kreativ mit derlei Bezeichnungen umzugehen. Auf der Displayweek 2018 wurde aber deutlich, dass Samsung echte Micro-LEDs verbaut.

Neben dem 75-Zoll-Fernseher hat Samsung auf der CES 2019 auch eine neue Version von The Wall gezeigt. Dieses Modell hat eine Diagonale von 219 Zoll und ist damit noch größer als die erste Version.

Einen Preis für den 75-Zoll-Fernseher hat Samsung während der Präsentation nicht genannt. Auch ein genaues Veröffentlichungsdatum ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 12,49€

Hotohori 10. Jan 2019

Ich denke er wollte damit nur ausdrücke wie viel ihm diese Sprung in der Bildqualität im...

Hotohori 10. Jan 2019

Nein, kann man nicht. Es wird lediglich die Helligkeit entsprechender Pixel hoch gedreht...

Hotohori 10. Jan 2019

Naja, das entfernen funktioniert gang einfach: die Geräte kalibrieren sich im Standby...

Hotohori 10. Jan 2019

Was spricht gegen nebeneinander leben? Wenn die Hersteller wie LG die OLEDs immer besser...

FlashBFE 07. Jan 2019

LEDs sind sogar sehr gut dimmbar. Man muss sie eben mit einer Stromquelle ansteuern statt...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /