Abo
  • IT-Karriere:

Bildschirmtechnologie: Samsung präsentiert 75 Zoll großen Micro-LED-Fernseher

Nach The Wall kommt die wohnzimmerfreundlichere Version: Samsung hat einen 75 Zoll großen Fernseher vorgestellt, dessen Bild mittels Micro-LEDs erzeugt wird. Dieses ist sehr hell und bietet eine hohe Gesamtauflösung - zudem ist das System modular und dadurch vielseitig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Micro-LED-Fernseher von Samsung
Der neue Micro-LED-Fernseher von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat auf der Elektronikfachmesse CES 2019 einen 75 Zoll großen Fernseher mit Micro-LEDs vorgestellt. Ein Pixel besteht aus drei LEDs (RGB), entsprechend benötigt der Fernseher wie OLED-Geräte keine Hintergrundbeleuchtung. Echtes Schwarz wird durch Abschalten der Pixel erreicht. Micro-LEDs bieten verglichen mit OLED-TVs eine bessere Helligkeit und sollen eine längere Lebensdauer haben.

Stellenmarkt
  1. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

Die Technologie hatte Samsung auf der CES 2018 mit dem Konzeptfernseher The Wall vorgestellt. Anders als der damals gezeigte 146 Zoll große Riesenfernseher soll sich das neue Modell eher für normale Haushalte eignen.

Die Auflösung des neuen Fernsehers beträgt 4K. Samsung zufolge wurde der Abstand zwischen den einzelnen Pixeln verringert, eine genaue Zahl konnte uns der Hersteller aber noch nicht nennen. Bei der ersten Version der Micro-LED-Panels betrug der Abstand 0,84 mm. Das Bild machte auf uns einen sehr hellen, farbenfrohen und scharfen Eindruck.

Das Micro-LED-System ist weiterhin randlos und modular - das 75-Zoll-Modell ist lediglich eine Konfiguration, die der Einfachheit halber direkt so in den Handel kommen soll. Theoretisch können sich Nutzer aber weiterhin ihren perfekten Micro-LED-Fernseher selbst zusammenstellen, die einzelnen Module sind miteinander kombinierbar. Dadurch sollen Bildschirmformate keine Rolle mehr spielen, theoretisch sind alle denkbaren Varianten möglich.

Auf der CES 2019 zeigt Samsung verschiedene Nutzungsszenarien. So ist es beispielsweise möglich, die Micro-LED-Panels in einer sehr breiten Konfiguration anzuordnen - das Fernsehbild wäre dann in der Mitte zu sehen. Es können auch mehrere kleine Panels untereinander montiert werden.

  • Samsung hat einen 75 Zoll großen Micro-LED-Fernseher vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Bild wird über eine Vielzahl an LEDs erzeugt, die sehr nah beieinander stehen. Zudem ist der Fernseher sehr dünn. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ebenfalls vorgestellt hat Samsung eine neue große Version des Micro-LED-Fernsehers The Wall mit 216 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Micro-LED-Panels sollen sich in verschiedensten Konfigurationen einsetzen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch mehrere kleine Panels übereinander sind möglich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Micro-LED-Fernseher ist wie die einzelnen Panels randlos. Ein Preis ist noch nicht bekannt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Samsung hat einen 75 Zoll großen Micro-LED-Fernseher vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nach der Vorstellung von The Wall auf der CES 2018 waren sich Fachleute nicht sicher, ob es sich tatsächlich um eine echte neue Technologie handelt. Samsung ist bekannt dafür, recht kreativ mit derlei Bezeichnungen umzugehen. Auf der Displayweek 2018 wurde aber deutlich, dass Samsung echte Micro-LEDs verbaut.

Neben dem 75-Zoll-Fernseher hat Samsung auf der CES 2019 auch eine neue Version von The Wall gezeigt. Dieses Modell hat eine Diagonale von 219 Zoll und ist damit noch größer als die erste Version.

Einen Preis für den 75-Zoll-Fernseher hat Samsung während der Präsentation nicht genannt. Auch ein genaues Veröffentlichungsdatum ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 229,00€
  3. (-78%) 4,39€

Hotohori 10. Jan 2019

Ich denke er wollte damit nur ausdrücke wie viel ihm diese Sprung in der Bildqualität im...

Hotohori 10. Jan 2019

Nein, kann man nicht. Es wird lediglich die Helligkeit entsprechender Pixel hoch gedreht...

Hotohori 10. Jan 2019

Naja, das entfernen funktioniert gang einfach: die Geräte kalibrieren sich im Standby...

Hotohori 10. Jan 2019

Was spricht gegen nebeneinander leben? Wenn die Hersteller wie LG die OLEDs immer besser...

FlashBFE 07. Jan 2019

LEDs sind sogar sehr gut dimmbar. Man muss sie eben mit einer Stromquelle ansteuern statt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /