• IT-Karriere:
  • Services:

Bildschirmtechnologie: Samsung präsentiert 75 Zoll großen Micro-LED-Fernseher

Nach The Wall kommt die wohnzimmerfreundlichere Version: Samsung hat einen 75 Zoll großen Fernseher vorgestellt, dessen Bild mittels Micro-LEDs erzeugt wird. Dieses ist sehr hell und bietet eine hohe Gesamtauflösung - zudem ist das System modular und dadurch vielseitig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Micro-LED-Fernseher von Samsung
Der neue Micro-LED-Fernseher von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat auf der Elektronikfachmesse CES 2019 einen 75 Zoll großen Fernseher mit Micro-LEDs vorgestellt. Ein Pixel besteht aus drei LEDs (RGB), entsprechend benötigt der Fernseher wie OLED-Geräte keine Hintergrundbeleuchtung. Echtes Schwarz wird durch Abschalten der Pixel erreicht. Micro-LEDs bieten verglichen mit OLED-TVs eine bessere Helligkeit und sollen eine längere Lebensdauer haben.

Stellenmarkt
  1. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Die Technologie hatte Samsung auf der CES 2018 mit dem Konzeptfernseher The Wall vorgestellt. Anders als der damals gezeigte 146 Zoll große Riesenfernseher soll sich das neue Modell eher für normale Haushalte eignen.

Die Auflösung des neuen Fernsehers beträgt 4K. Samsung zufolge wurde der Abstand zwischen den einzelnen Pixeln verringert, eine genaue Zahl konnte uns der Hersteller aber noch nicht nennen. Bei der ersten Version der Micro-LED-Panels betrug der Abstand 0,84 mm. Das Bild machte auf uns einen sehr hellen, farbenfrohen und scharfen Eindruck.

Das Micro-LED-System ist weiterhin randlos und modular - das 75-Zoll-Modell ist lediglich eine Konfiguration, die der Einfachheit halber direkt so in den Handel kommen soll. Theoretisch können sich Nutzer aber weiterhin ihren perfekten Micro-LED-Fernseher selbst zusammenstellen, die einzelnen Module sind miteinander kombinierbar. Dadurch sollen Bildschirmformate keine Rolle mehr spielen, theoretisch sind alle denkbaren Varianten möglich.

Auf der CES 2019 zeigt Samsung verschiedene Nutzungsszenarien. So ist es beispielsweise möglich, die Micro-LED-Panels in einer sehr breiten Konfiguration anzuordnen - das Fernsehbild wäre dann in der Mitte zu sehen. Es können auch mehrere kleine Panels untereinander montiert werden.

  • Samsung hat einen 75 Zoll großen Micro-LED-Fernseher vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Bild wird über eine Vielzahl an LEDs erzeugt, die sehr nah beieinander stehen. Zudem ist der Fernseher sehr dünn. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ebenfalls vorgestellt hat Samsung eine neue große Version des Micro-LED-Fernsehers The Wall mit 216 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Micro-LED-Panels sollen sich in verschiedensten Konfigurationen einsetzen lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch mehrere kleine Panels übereinander sind möglich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Micro-LED-Fernseher ist wie die einzelnen Panels randlos. Ein Preis ist noch nicht bekannt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Samsung hat einen 75 Zoll großen Micro-LED-Fernseher vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nach der Vorstellung von The Wall auf der CES 2018 waren sich Fachleute nicht sicher, ob es sich tatsächlich um eine echte neue Technologie handelt. Samsung ist bekannt dafür, recht kreativ mit derlei Bezeichnungen umzugehen. Auf der Displayweek 2018 wurde aber deutlich, dass Samsung echte Micro-LEDs verbaut.

Neben dem 75-Zoll-Fernseher hat Samsung auf der CES 2019 auch eine neue Version von The Wall gezeigt. Dieses Modell hat eine Diagonale von 219 Zoll und ist damit noch größer als die erste Version.

Einen Preis für den 75-Zoll-Fernseher hat Samsung während der Präsentation nicht genannt. Auch ein genaues Veröffentlichungsdatum ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote

Hotohori 10. Jan 2019

Ich denke er wollte damit nur ausdrücke wie viel ihm diese Sprung in der Bildqualität im...

Hotohori 10. Jan 2019

Nein, kann man nicht. Es wird lediglich die Helligkeit entsprechender Pixel hoch gedreht...

Hotohori 10. Jan 2019

Naja, das entfernen funktioniert gang einfach: die Geräte kalibrieren sich im Standby...

Hotohori 10. Jan 2019

Was spricht gegen nebeneinander leben? Wenn die Hersteller wie LG die OLEDs immer besser...

FlashBFE 07. Jan 2019

LEDs sind sogar sehr gut dimmbar. Man muss sie eben mit einer Stromquelle ansteuern statt...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /