• IT-Karriere:
  • Services:

Bildschirme: LG bringt nächstes Jahr Gaming-Monitore im Kinoformat

Das 21:9-Format ist noch eine Nische. LGs kommender Monitor will das mit hoher Auflösung, großem 38-Zoll-Panel und HDR-Support ändern. Außerdem bringt das Unternehmen einen Monitor, der wie Samsungs Space an die Tischkante geklemmt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
LG bringt neue Monitore raus.
LG bringt neue Monitore raus. (Bild: LG)

Schon vor der Messe CES 2020, die im Januar in Las Vegas anläuft, stellt LG einige neue Monitore vor, die sich an Büroarbeiter und Gamer richten sollen. Ein Augenmerk liegt auf dem Breitbildformat 21:9, das bisher auf dem Markt eher seltener anzufinden ist. So ist der Ultragear 38WN95C in diesem Format angelegt. Neu ist zudem der 32 Zoll große Ultrafine Ergo, dessen an der Tischkante geklemmter Standfuß stark an Samsungs Space-Konzept erinnert.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. SIZ GmbH, Bonn

Der ultraweite Monitor im 21:9-Format hat zusätzlich eine recht große Bilddiagonale von 37,5 Zoll. Das Panel ist mit 37,6 Zentimetern etwas niedriger als ein vergleichbarer 32-Zoll-Monitor (39,9 cm) im 16:9-Format, dafür wesentlich breiter und damit für Multitasking im Büro oder Gaming geeignet. Dass der Monitor letztere Kundengruppe bedienen will, sehen wir an der vergleichsweise hohen Bildfrequenz von 144 Hz. Die Auflösung beträgt trotzdem hohe 3.840 x 1.600 Pixel. Eine leistungsstarke Grafikkarte ist hier empfohlen.

Trotz des Fokus auf Gamer hat der Monitor ein IPS-Panel, das eine Pixelreaktionszeit von 1 ms aufweisen soll. Dieser Wert ist für ein IPS-Display sehr hoch angesetzt. Das Panel unterstützt zudem HDR mit 10 Bit Farbtiefe nach DisplayHDR600-Standard, kann also stellenweise mit 600 cd/m² hell leuchten. Die herkömmliche Helligkeit gibt LG mit 450 cd/m² an. Der Bildschirm ist zudem mit Nvidia Gsync kompatibel. Anschlüsse sind reichlich vorhanden: LG listet zwei HDMI-Buchsen, Displayport und auch Thunderbolt 3 auf. Dazu kommt ein 2-Port-USB-Hub.

  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)

Büromonitor ergonomisch einstellbar

Der Ultrafine Ergo 32UN880 geht in die andere Richtung: Das 60-Hz-IPS-Panel hat eine Auflösung von 4K, die auf der 32 Zoll großen Bildschirmfläche ein Vorteil sein können. Dazu kommt ebenfalls HDR mit 10 Bit, allerdings ohne bestimmte Zertifizierung. Die typische Helligkeit beträgt 350 cd/m², die Reaktionszeit IPS-typische 5 ms.

Der Bildschirm legt größeren Wert auf Ergonomie: Der Standfuß ist durch die Tischklemme platzsparender. Das Display lässt sich durch seine Pivot-Funktion um 90 Grad drehen, kann nach vorn gezogen, nach hinten geschoben und in Höhe, Neigung und seitlicher Ausrichtung gedreht werden. Im Gegensatz zum Samsung Space sollten sich damit auch zwei Monitore parallel für einen Multimonitorbetrieb nutzen lassen. Das Panel hat einen USB-Typ-C-Stecker, zwei HDMI-Buchsen, Displayport und zwei USB-Ports.

Weder zu Preis noch zur Verfügbarkeit hat sich LG bisher geäußert. Allerdings dürften die Panels nicht preiswert sein. 21:9-Panels mit 60-Hz-Bildfrequenz liegen bereits bei etwa 1.000 Euro. Ein 32 Zoll großer Samsung-Space-Monitor mit 4K-Panel kostet etwa 450 Euro. LGs Pendant dürfte wegen des verbesserten Standfußes etwas teurer sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 304,99€ (Vergleichspreis 379,00€)
  2. (u. a. The Inner World für 9,99€, Steel Division: Normandy 44 für 53,99€, Urban Empire für...
  3. (u. a. Cloud Flight für 96,99€, Cloud Alpha für 71,99€ und Alloy Origins RGB für 101,99€)
  4. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

aLpenbog 25. Dez 2019 / Themenstart

Panelqualitäten unterliegen generell riesigen Schwankungen. Aber einfach mal Amazon...

fliesentischler 24. Dez 2019 / Themenstart

Habe exakt 27 Zoll und 4k und ich muss sagen, dass die Skalierung irgendwie nur so...

maverick1977 23. Dez 2019 / Themenstart

Och, geschenkt, würde ich den auch nehmen. ;-) Was nix kost, taugt auch nix!

quineloe 23. Dez 2019 / Themenstart

Ich persönlich bevorzuge Balken an den Seiten als Streifen oben und unten, jetzt wo ich...

Jolla 23. Dez 2019 / Themenstart

Kann man den dann kaufen - vielleicht.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /