• IT-Karriere:
  • Services:

Bildschirme: LG bringt nächstes Jahr Gaming-Monitore im Kinoformat

Das 21:9-Format ist noch eine Nische. LGs kommender Monitor will das mit hoher Auflösung, großem 38-Zoll-Panel und HDR-Support ändern. Außerdem bringt das Unternehmen einen Monitor, der wie Samsungs Space an die Tischkante geklemmt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
LG bringt neue Monitore raus.
LG bringt neue Monitore raus. (Bild: LG)

Schon vor der Messe CES 2020, die im Januar in Las Vegas anläuft, stellt LG einige neue Monitore vor, die sich an Büroarbeiter und Gamer richten sollen. Ein Augenmerk liegt auf dem Breitbildformat 21:9, das bisher auf dem Markt eher seltener anzufinden ist. So ist der Ultragear 38WN95C in diesem Format angelegt. Neu ist zudem der 32 Zoll große Ultrafine Ergo, dessen an der Tischkante geklemmter Standfuß stark an Samsungs Space-Konzept erinnert.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken
  2. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Der ultraweite Monitor im 21:9-Format hat zusätzlich eine recht große Bilddiagonale von 37,5 Zoll. Das Panel ist mit 37,6 Zentimetern etwas niedriger als ein vergleichbarer 32-Zoll-Monitor (39,9 cm) im 16:9-Format, dafür wesentlich breiter und damit für Multitasking im Büro oder Gaming geeignet. Dass der Monitor letztere Kundengruppe bedienen will, sehen wir an der vergleichsweise hohen Bildfrequenz von 144 Hz. Die Auflösung beträgt trotzdem hohe 3.840 x 1.600 Pixel. Eine leistungsstarke Grafikkarte ist hier empfohlen.

Trotz des Fokus auf Gamer hat der Monitor ein IPS-Panel, das eine Pixelreaktionszeit von 1 ms aufweisen soll. Dieser Wert ist für ein IPS-Display sehr hoch angesetzt. Das Panel unterstützt zudem HDR mit 10 Bit Farbtiefe nach DisplayHDR600-Standard, kann also stellenweise mit 600 cd/m² hell leuchten. Die herkömmliche Helligkeit gibt LG mit 450 cd/m² an. Der Bildschirm ist zudem mit Nvidia Gsync kompatibel. Anschlüsse sind reichlich vorhanden: LG listet zwei HDMI-Buchsen, Displayport und auch Thunderbolt 3 auf. Dazu kommt ein 2-Port-USB-Hub.

  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
  • LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)
LGs Monitore auf der CES 2020 (Bild: LG)

Büromonitor ergonomisch einstellbar

Der Ultrafine Ergo 32UN880 geht in die andere Richtung: Das 60-Hz-IPS-Panel hat eine Auflösung von 4K, die auf der 32 Zoll großen Bildschirmfläche ein Vorteil sein können. Dazu kommt ebenfalls HDR mit 10 Bit, allerdings ohne bestimmte Zertifizierung. Die typische Helligkeit beträgt 350 cd/m², die Reaktionszeit IPS-typische 5 ms.

Der Bildschirm legt größeren Wert auf Ergonomie: Der Standfuß ist durch die Tischklemme platzsparender. Das Display lässt sich durch seine Pivot-Funktion um 90 Grad drehen, kann nach vorn gezogen, nach hinten geschoben und in Höhe, Neigung und seitlicher Ausrichtung gedreht werden. Im Gegensatz zum Samsung Space sollten sich damit auch zwei Monitore parallel für einen Multimonitorbetrieb nutzen lassen. Das Panel hat einen USB-Typ-C-Stecker, zwei HDMI-Buchsen, Displayport und zwei USB-Ports.

Weder zu Preis noch zur Verfügbarkeit hat sich LG bisher geäußert. Allerdings dürften die Panels nicht preiswert sein. 21:9-Panels mit 60-Hz-Bildfrequenz liegen bereits bei etwa 1.000 Euro. Ein 32 Zoll großer Samsung-Space-Monitor mit 4K-Panel kostet etwa 450 Euro. LGs Pendant dürfte wegen des verbesserten Standfußes etwas teurer sein.

In eigener Sache: Das sind die besten Gaming-Monitore laut dem Ratgeber-Team von PC Games Hardware. Die Inhalte des PCGH-Ratgebers sind kostenlos und werbefrei verfügbar. Die Webseite finanziert sich ausschließlich über Affiliate-Links.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€
  2. (aktuell u. a. EA-Aktion (u. a. FIFA 20 für 14,50€), Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V...
  3. 224,19€ (bei lego.com)

aLpenbog 25. Dez 2019

Panelqualitäten unterliegen generell riesigen Schwankungen. Aber einfach mal Amazon...

fliesentischler 24. Dez 2019

Habe exakt 27 Zoll und 4k und ich muss sagen, dass die Skalierung irgendwie nur so...

maverick1977 23. Dez 2019

Och, geschenkt, würde ich den auch nehmen. ;-) Was nix kost, taugt auch nix!

quineloe 23. Dez 2019

Ich persönlich bevorzuge Balken an den Seiten als Streifen oben und unten, jetzt wo ich...

Jolla 23. Dez 2019

Kann man den dann kaufen - vielleicht.


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
  2. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  3. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

    •  /