Bildschirm-Technologie: TCL stellt selbstreflektierendes Display vor

Mit dem NXTPAPER-Display sollen Inhalte augenschonend wie auf einem E-Paper-Bildschirm dargestellt werden, die Bildrate soll jedoch höher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohne viel Licht ist auf dem NXTPAPER-Display nicht viel zu sehen.
Ohne viel Licht ist auf dem NXTPAPER-Display nicht viel zu sehen. (Bild: TCL/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Bei der Ifa 2020 hat das chinesische Unternehmen TCL seine neue Display-Technologie NXTPAPER vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen selbstreflektierenden Bildschirm, der Inhalte stromsparender als herkömmliche LC-Displays wiedergeben soll.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan
Detailsuche

Eine Hintergrundbeleuchtung benötigt NXTPAPER nicht, stattdessen kommt das Bildschirm-Panel nur mit einfallendem Licht aus. Entsprechend soll es laut TCL bei Nutzern nicht zu Belastungen der Augen durch künstliches Licht kommen. Der Nachteil ist, dass ohne eine Lichtquelle keine Inhalte erkennbar sind.

TCL bezeichnet NXTPAPER als "Kombination von Bildschirm und Papier". In der Präsentation des Displays bei einer Pressevorführung war zu erkennen, wie NXTPAPER stellenweise den Bildschirm wie ein E-Paper-Display aktualisiert.

Bildrate soll Videowiedergabe ermöglichen

NXTPAPER hat allerdings eine wesentlich höhere Bildrate, wie ebenfalls in der Präsentation zu sehen war. Entsprechend sollen sich Videos flüssig auf dem Full-HD-Bildschirm abspielen lassen - TCL zeigte dies allerdings nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

TCL zufolge soll NXTPAPER verglichen mit E-Paper einen 25 Prozent höheren Kontrast haben. Gleichzeitig ist das Panel 36 Prozent dünner als herkömmliche LC-Displays. NXTPAPER soll um 65 Prozent stromsparender sein als LC-Bildschirme.

Die neue Bildschirmtechnologie soll bei TCL in Tablets zum Einsatz kommen. Verwendung sieht der Hersteller in Geräten für Kinder, beispielsweise zum Lernen. Die Technologie dürfte sich zudem auch für das Lesen digitaler Bücher und Zeitschriften eignen. TCL zufolge sollen "bald" Geräte mit NXTPAPER-Displays erscheinen - einen genauen Zeitpunkt nannte der Hersteller nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


k2r 05. Sep 2020

Ist sicher ein feines Produkt, und ich freue mich drauf, irgendwann auch im Sonnenlicht...

elgooG 05. Sep 2020

Wenn das ganz ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt, wird es dann auch so ein Modul mit...

Ely 04. Sep 2020

Das würde mich interessieren. Schon mein Palm m515 kam mit einem derartigen Display...

Komischer_Phreak 04. Sep 2020

Ein transreflektives Display. Nette Sache, das :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /