Abo
  • Services:
Anzeige
iPhones könnten in Zukunft mit flexiblem Display ausgestattet sein.
iPhones könnten in Zukunft mit flexiblem Display ausgestattet sein. (Bild: USPTO)

Bildschirmtechnologie: Apple patentiert flexibles Display

Apple arbeitet offenbar an einem flexiblen Display, das künftig auch physische Knöpfe und Mikrofone ersetzen könnte. Das geht aus einem neuen Patent hervor, das dem Konzern in den USA zugesprochen wurde.

Anzeige

Ein flexibles Display in iPhones und iPads könnte in Zukunft als Mikrofon dienen und Feedback in Form von Bewegungen geben. Die US-Patentbehörde (USPTO) hat dem US-Technologiekonzern Apple ein Patent gewährt, das neue Kontrollfunktionen für bewegliche Displays aufzeigt.

Wie ein Apple-Insider berichtet, könnten flexible Displays so alternative Möglichkeiten bieten, Geräusche zu erkennen, physische Knöpfe ersetzen, unterschiedlichen Druck bei der Eingabe feststellen oder mit spürbaren Reaktionen reagieren. Auch ein Barometer könnte sich hinter dem beweglichen Display verstecken.

Knöpfe, die nur auftauchen, wenn man sie braucht

Wie aus der Patentbeschreibung hervorgeht, könnte ein flexibles Display über den Home-Button gelegt werden und so das iPhone vollkommen mit einem Bildschirm bedecken. So könnten etwa physische Knöpfe auf dem Display nur dann auftauchen, wenn sie benötigt werden, ähnlich der Tastaturtechnologie von Tactus.

Das Patent beschreibt außerdem Möglichkeiten, die Oberfläche des Trackpads in Apples Laptops zu verändern. Die Technologie könnte so unter anderem eingesetzt werden, um einen Spalt zwischen Ober- und Unterteil des Macbooks zu schaffen und das Öffnen zu erleichtern.

Das Patent für elektronische Geräte mit flexiblen Bildschirmen trägt die Nummer 8816977. Apple hatte es im Jahr 2011 beim US-Patent- und Markenamt eingereicht.


eye home zur Startseite
Walli981 29. Aug 2014

Beispiel Kuli. Zwei Firmen arbeiten seit 10 Jahren dran und haben 100 Patente auf nen...

Walli981 29. Aug 2014

Woher weißt du denn, dass die Technologie noch nicht existierte? Kennst du die internen...

Trollversteher 29. Aug 2014

Text lesen und auf den Link zu Tactus klicken. Physikalische, fühlbare Buttons...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. IT Services mpsna GmbH, Herten
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel