Abo
  • Services:
Anzeige
EU-Kommissar Joaquin Almunia
EU-Kommissar Joaquin Almunia (Bild: Laurent Dubrule/Reuters)

Bildröhrenkartell: EU verhängt 1,5 Milliarden Euro Strafe

EU-Kommissar Joaquin Almunia
EU-Kommissar Joaquin Almunia (Bild: Laurent Dubrule/Reuters)

Die Europäische Kommission hat gegen sieben internationale Konzerne Geldbußen von insgesamt 1,47 Milliarden Euro verhängt. Die Hersteller von Bildröhren für Fernseher und Computermonitore sollen zwei Kartelle gebildet haben.

Knapp zehn Jahre lang - von 1996 bis 2006 - haben sieben Hersteller von Bildröhren für Fernseher und Computermonitore Preisabsprachen getroffen sowie Märkte und Kunden untereinander aufgeteilt und ihre Produktion beschränkt, so die EU-Kommission. Sie sollen so zwei Kartelle, eines für Fernseh-Bildschirmröhren und eines für Bildröhren für Computermonitore, gebildet haben.

Anzeige

Nach Ansicht der EU-Kommission waren die Unternehmen Chunghwa, LG, Philips und Samsung an beiden Kartellen beteiligt, während sich Panasonic, Toshiba, MTPD (gegenwärtig eine Tochter von Panasonic) und Technicolor (vormals Thomson) nur an dem Fernsehbildröhrenkartell beteiligten. Insgesamt müssen die Unternehmen 1,47 Milliarden Euro Strafe zahlen, nur Chunghwa geht aufgrund einer Kronzeugenregelung straffrei aus. Das Unternehmen hatte die Kommission als Erstes über die Existenz der Kartelle informiert. Anderen Unternehmen wurden die Geldbußen teilweise erlassen, weil sie nach der Kronzeugenregelung im Rahmen der Untersuchung mit der Kommission kooperierten.

Die beiden Kartelle gehören zu den am besten organisierten Kartellen, die die Kommission bisher untersucht hat. Sie hätten sich fast zehn Jahre lang "in äußerstem Maße wettbewerbsschädigend" verhalten, mit Preisabsprachen, Marktaufteilung, Abstimmung von Kapazitäten und Produktionsmengen sowie dem Austausch von sensiblen Geschäftsdaten. Die Mitglieder des Kartells hätten zudem die Umsetzung der Kartellabsprachen überwacht, indem sie beispielsweise im Falle des PC‑Kathodenstrahlerkartells die Einhaltung der Kapazitätsbeschränkungen bei Betriebsstättenbegehungen überprüften, so die Kommission.

Nach Ansicht der Kommission waren sich die Unternehmen "durchaus der Tatsache bewusst, dass sie gegen geltendes Recht verstießen". So fand die Kommission Unterlagen mit dem Warnhinweis: "Es wird zur Geheimhaltung aufgefordert, da eine Offenlegung gegenüber Kunden oder der Europäischen Kommission äußerst schädlich wäre." Manche Unterlagen enthielten auch die Aufforderung "Folgendes Schriftstück bitte nach Kenntnisnahme vernichten".

Die Geldbußen wurden anhand der Absatzzahlen der beteiligten Unternehmen für die betreffenden Produkte im europäischen Wirtschaftsraum festgelegt, dabei aber auch "die besondere Schwere des Verstoßes, die geografische Reichweite des Kartells sowie seine Umsetzung und Dauer" zugrunde gelegt.

Samsung, Philips und Technicolor wurde die Geldbuße aufgrund ihrer Zusammenarbeit mit der Kommission im Rahmen der Kronzeugenregelung jeweils um 10 bis 40 Prozent erlassen.

Die höchste Geldbuße tragen Philips und LG, die zusammen 392 Millionen Euro zahlen müssen und einzeln nochmals 313 und 296 Millionen Euro.

Ein Unternehmen erklärte laut Kommission, es könne die verhängte Geldbuße nicht zahlen, was die Kommission nun prüfen will.


eye home zur Startseite
Levial 06. Dez 2012

Und diejenigen die es veranlasst haben sind mit Ihren Millionen schon längst in der Karibik.

Rolf Schreiter 05. Dez 2012

Bestimmt handelt es sich hierbei um Nordmende, die dann von Thomson, heute Technicolor...

beaver 05. Dez 2012

Oder tut es jetzt durch Preiserhöhungen.

Himmerlarschund... 05. Dez 2012

Und die Trittwebstuhlkartelle sind wieder fein aus dem Schneider, oder was? Na danke!!!

John2k 05. Dez 2012

Also mein 21" Röhrenbildschirm für den PC hat früher ca. 600DM gekostet. Ich denke mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. WKM GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    picaschaf | 12:36

  2. Seit wann funktioniert das?

    __destruct() | 12:35

  3. Re: Wieder mal ein Sinnloser Artikel.

    Phantom | 12:28

  4. Re: Erster!!!

    Phantom | 12:27

  5. Re: Siri und diktieren

    stiGGG | 12:01


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel