Bildrechte: Pixelio hält Urteil des LG Köln für falsch

Wenn sich die Auffassung des Kölner Landgerichts durchsetzt, wären "alle Internetseiten in Deutschland rechtswidrig". Das sagt nicht der klagende Fotograf, sondern der Bilderdienst Pixelio, der nun Maßnahmen ergreifen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite von Pixelio
Startseite von Pixelio (Bild: Pixelio / Screenshot Golem.de)

Der Bilderdienst Pixelio hat sich in einer ausführlichen Stellungnahme zu dem vor kurzem bekannt gewordenen Urteil des Landgerichts Köln zur Kennzeichnung von Urhebern bei Bildern geäußert. Aus Sicht des Unternehmens ist der Spruch "aus mehreren Gründen unrichtig".

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
Detailsuche

So sei es beim direkten Aufruf eines Bildes über seine URL nicht möglich, den von Pixelio in seinen Lizenzbedingungen selbst geforderten Urheberhinweis am Seitenende anzubringen. Eine Mehrfachnutzung, wie das Landgericht Köln es beschrieb, ist die allein zugängliche Bilddatei also nach Auffassung von Pixelio nicht, vielmehr stelle das "eine technische Notwendigkeit des WWW" dar, so das Unternehmen. Erst ab HTML-Version 4.0.1 können Bilder direkt über den HTML-Code eingebettet werden, zum Beispiel über eine data-URI.

Das Gericht hatte im Sinne eines Fotografen entschieden, welcher den Hinweis auf seine Urheberschaft beim direkten Aufruf der Bild-URL vermisst hatte. Der Nutzer eines Bildes, welches kostenfrei von Pixelio zur Verfügung gestellt wurde - aber mit der Lizenzauflage der Nennung des Fotografen - war deswegen abgemahnt worden. Laut dem Bilderdienst hat der Fotograf aber auch konkludent dem direkten Aufruf zugestimmt. "Wir werden umgehend den Punkt der Urheberbenennung in den pixelio Nutzungsbedingungen entsprechend präzisieren, um für zusätzliche Klarheit zu sorgen", kündigt das Unternehmen an. Bisher hat sich aber an diesen Bestimmungen noch nichts geändert.

Auch den vom Gericht gemachten Vorschlag, der Fotograf könne direkt in der Bilddatei genannt werden, was der Nutzer per Bildbearbeitung zu erledigen hätte, lehnt Pixelio ab. Wenn der Fotograf nicht einer Bearbeitung zugestimmt habe, sei das nämlich nicht zulässig. "Hier fordert das Gericht also etwas Unmögliches vom Bildverwender", stellt das Unternehmen fest.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn Pixelio nur indirekt von dem Verfahren betroffen ist, und nicht etwa selbst als Abmahner auftrat, will sich das Unternehmen weiter engagieren: "Pixelio wird sich zudem an einer Berufung gegen das Urteil des LG Köln beteiligen", heißt es in der Stellungnahme. Schon im ersten Verfahren hatte der Bilderdienst für den Beklagten ausgesagt, das Gericht sah aber die Einwände im Vergleich mit denen des Klagenden als nicht ausreichend an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


drmccoy 06. Feb 2014

Screenshot anybody?

drmccoy 06. Feb 2014

Trotzdem, es bleibt ein sehr schaler Beigeschmack. Ganz ohne das ganze #Neuland Gebashe...

muhzilla 05. Feb 2014

Ich empfehle dir einfach mal einen historischen Ausflug in die Entstehung des Netzes...

teebhar 05. Feb 2014

Der Browser sendet nicht die letzte URL, sondern die der aufrufenden Seite.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /