Abo
  • Services:
Anzeige
Das Pixelio-Urteil ist vom Tisch.
Das Pixelio-Urteil ist vom Tisch. (Bild: Andreas Donath)

Bildrechte: OLG Köln beseitigt Rechtsunsicherheit des Pixelio-Urteils

Wer aus einer Bilddatenbank ein Foto ordentlich lizenziert und den Namen des Fotografen auf der Website angibt, muss nicht mehr fürchten, wegen fehlender Kennzeichnung im Bild selbst trotzdem abgemahnt zu werden. Dies stellte das OLG Köln eindeutig klar.

Anzeige

Im Zusammenhang mit der Bilddatenbank Pixelio gab es in der Vergangenheit ein Urteil, das viele Webseitenbetreiber verunsicherte. Eine Firma wurde erst abgemahnt und dann verklagt, weil sie ein Bild des Dienstes Pixelio ohne Nennung des Urhebers direkt per URL aufrufbar auf ihrer Webseite verwendet hatte.

Denn auch in den Lizenzbedingungen von Pixelio geforderten Urheberhinweis hatte die Firma zwar auf der Webseite mit dem Bild genannt, aber nicht, wenn die Datei über ihre direkte URL aufgerufen wurde. Dies hielt das Landgericht Köln für nicht ausreichend. Geklagt hatte nicht Pixelio, sondern ein Fotograf, der sein Bild über den Dienst angeboten hatte. Hätte das Urteil Bestand gehabt, hätten viele auf diese Weise lizenzierte Fotos mit einem Text im Bild versehen werden müssen, das den Urheber nennt.

Nun habe das Oberlandesgericht Köln in der mündlichen Verhandlung erklärt, dass die einstweilige Verfügung aufgehoben werden müsse, berichtet der Anwalt der beklagten Firma.

Nach Ansicht des OLG Köln ist der Abruf der Bilder über ihre URL demnach nur eine technische Begleiterscheinung und keine urheberrechtlich relevante Zweitnutzung. Die Pixelio-Lizenzbedingungen schreiben außerdem nicht vor, dass die Bilder selbst einen Vermerk tragen müssen - den hätte der Lizenznehmer selbst hinzufügen müssen, da Pixelio die Bilder ohne einen solchen Hinweis zum Download anbietet.

Der Fotograf beziehungsweise sein Anwalt nahm nach Angaben des Beklagten-Anwalts seinen Antrag auf einstweilige Verfügung zurück. Nun wird noch um eine Neufestlegung des Streitwerts gestritten.

Natürlich können auch andere Vereinbarungen zwischen einer Bilddatenbank und dem Lizenznehmer geschlossen werden. Deshalb bleibt es weiterhin erforderlich, die entsprechenden Lizenztexte genau durchzulesen und die erlaubten Verwendungszwecke der Bilder sowie die erforderlichen Urheberrechtshinweise genau zu prüfen.


eye home zur Startseite
__destruct() 19. Aug 2014

Viele Formate bieten die Möglichkeit an, einen Kommentar im Bild zu speichern. Dann ist...

berritorre 19. Aug 2014

Und zumal die Bilder auf Pixelio alle umsonst sind...

berritorre 19. Aug 2014

Du hast dir diese Seite Pixelio.de aber schon mal angesehen, oder? Da steht nicht von...

JensTautenhahn 19. Aug 2014

Mängelrüge an den Fotographen, da sein Produkt fehlerhaft ist und gleiche eine...

Avarion 19. Aug 2014

Es mag dort ankommen aber ich bezweifle das es von Interesse ist. Denn Otto-Normaluser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Schkopau
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  4. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Nachhilfe gewährt

    Trollifutz | 04:57

  2. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    dosperado | 04:16

  3. Re: Interessante Entwickung..

    ve2000 | 03:31

  4. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25

  5. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel