• IT-Karriere:
  • Services:

Bildrechte: Flickr bekommt Urheberrechtsscanner von Pixsy

Der Bilderdienst Flickr kooperiert mit Pixsy, um Verletzungen der Bildrechte von Nutzern zu verfolgen. Die Lösung arbeitet automatisiert und bietet zudem juristische Unterstützung, wenn andere die Rechte des Nutzers verletzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotografen können online ihre Rechte verteidigen.
Fotografen können online ihre Rechte verteidigen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Flickr will eine von Pixsy entwickelte Lösung aus automatisierter Überprüfung von Bildern im Internet und juristischer Unterstützung einsetzen. Bei Pixsy handelt es sich aber nicht um einen der im Rahmen der EU-Urheberrechtsrichtlinie zu befürchtenden Uploadfilter, sondern eher um einen Urheberrechtsscanner, der auf Wunsch des Anwenders überprüfen kann, ob seine Bilder von Dritten verwendet werden - auch außerhalb der Plattform. Es handelt sich vielmehr um eine automatisierte Inhalteerkennung (Automated Content Recognition/ACR). Der Scanner hält den Nutzer nicht davon ab, urheberrechtlich geschütztes Material Dritter hochzuladen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Der Pixsy-Dienst kann von Flickr-Nutzern schon jetzt aktiviert werden. Danach wird der Nutzer bei Verletzung seiner Bildrechte benachrichtigt und kann juristische Schritte über Pixsy einleiten, um Geld vom Verletzer zu verlangen oder ihn auffordern, das Bild offline zu nehmen. Nutzer von Flickr Pro können 1.000 Mitteilungen zu überwachten Bildern und 10 Mitteilungen zur Entfernung versenden. Wer mehr überwachen will, muss zahlen. Im Falle einer Urheberrechtsverletzung kann der Nutzer den Dienst tätig werden lassen und muss nur im Erfolgsfall eine Provision zahlen.

Pixsy hat nach eigenen Angaben die Verfolgung von 70.000 Fällen von Urheberrechtsverletzungen angeleitet.

Flickr war vor gut einem Jahr vom IT-Konzern Yahoo an Smugmug verkauft worden. Anfang dieses Monats hatte Flickr angekündigt, das verpflichtende Login über Yahoo abzuschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

User_x 11. Apr 2019

Mir geht es nicht um Panoramafreiheit sondern darum, wie du beweisen willst, wem das Bild...

Bem0815 10. Apr 2019

Leider haben wir mit der neuen Urheberrechtsrichtlinie hier genau das Gegenteil erreicht...

Bem0815 10. Apr 2019

Genau so eine Software hätte Artikel 13 (17) noch ein bisschen den Wind aus den Segeln...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /