Abo
  • IT-Karriere:

Bildrechte: DLR stellt Inhalte unter CC-Lizenz

Das DLR hat Bilder und Videos zur Nutzung freigegeben. Diese stehen künftig unter einer CC-Lizenz. Den Anstoß dazu hat der Förderverein der deutschsprachigen Wikipedia gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Freigegeben: Spaceshuttle- und andere DLR-Aufnahmen unter CC-Lizenz
Freigegeben: Spaceshuttle- und andere DLR-Aufnahmen unter CC-Lizenz (Bild: Thilo Kranz/CC-BY 3.0/DLR)

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) stellt die Medieninhalte unter eine Creative-Commons-Lizenz. Das bedeutet, diese dürfen in Zukunft von Nutzern kostenlos verwendet und bearbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BWI GmbH, Bonn

Das gilt für alle Bilder und Videos, die das DLR selbst erstellt hat. Die Nutzer finden diese beispielsweise auf der Website, insbesondere dem Multimediaportal oder auf den Social-Media-Plattformen, auf denen das DLR aktiv ist, darunter Youtube oder Flickr. Ausgeschlossen sind Bilder und Videos, die in Kooperation mit Partnern entstanden sind, und das DLR-Logo.

CC-BY in den allermeisten Fällen

"Für DLR-eigene Medieninhalte kommen nun prinzipiell alle sechs CC-Lizenzvarianten in Betracht", schreibt DLR-Sprecher Marco Trovatello im Kommblog des DLR. "In den allermeisten Fällen" stünden Bilder und Videos aber unter der Lizenz CC-BY 3.0. Die erlaubt, das jeweilige Bild oder Video unter Nennung des Rechteinhabers DLR und der Lizenz zu vervielfältigen und zu verbreiten, es zu bearbeiten und kommerziell zu nutzen.

Der Anstoß sei vom Verein Wikimedia Deutschland gekommen, berichtet Trovatello. Projektmanager Mathias Schindler habe vor einiger Zeit beim DLR angefragt, ob es möglich sei, das DLR-Bildmaterial unter eine CC-Lizenz zu stellen, damit es in der Onlineenzyklopädie Wikipedia genutzt werden könne. "Nicht nur, dass uns infolge von Mathias Schindlers Anfrage auffiel, dass wir Wikipedia hier sehr gerne unterstützen wollten - uns fiel auch auf, dass wir als Wissenschafts- und Technologiekommunikatoren das Teilen und damit die Verbreitung beziehungsweise Multiplikation unserer Inhalte durch die allgemeine Öffentlichkeit und Medien unnötig erschwerten und dass wir bei genauer rechtlicher Auslegung unserer Nutzungsbedingungen auch den Medien genau das nicht eindeutig erlaubten, da die entsprechenden Verlage beziehungsweise Unternehmen in den meisten Fällen kommerziell arbeitende Wirtschaftsunternehmen sind."

Wikimedia ist begeistert

"Wir sind begeistert über die Entscheidung des DLR", kommentierte Schindler. 2008 hatte das Bundesarchiv bereits seine Bilder unter eine CC-Lizenz gestellt, damit diese in der Wikipedia erscheinen dürfen.

Wikimedia Deutschland hofft, dass das Beispiel Schule macht und dass auch weitere Einrichtungen Inhalte freigeben, die mit öffentlichen Geldern finanziert wurden. Konkret nannte der Verein die Europäische Weltraumagentur (Esa) sowie die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland und das Bundespresseamt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

BerlinerMaxe 02. Mär 2012

Hehe,... in englisch sprachigen Blogs wird sowat als grammar fag gedisst, aber nich zu...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /