Bildrechte: DLR stellt Inhalte unter CC-Lizenz

Das DLR hat Bilder und Videos zur Nutzung freigegeben. Diese stehen künftig unter einer CC-Lizenz. Den Anstoß dazu hat der Förderverein der deutschsprachigen Wikipedia gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Freigegeben: Spaceshuttle- und andere DLR-Aufnahmen unter CC-Lizenz
Freigegeben: Spaceshuttle- und andere DLR-Aufnahmen unter CC-Lizenz (Bild: Thilo Kranz/CC-BY 3.0/DLR)

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) stellt die Medieninhalte unter eine Creative-Commons-Lizenz. Das bedeutet, diese dürfen in Zukunft von Nutzern kostenlos verwendet und bearbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Specialist IT Strategy and IT Compliance (m/w/d)
    Allianz Kunde und Markt GmbH, Unterföhring (bei München)
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Cloudmanagement
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
Detailsuche

Das gilt für alle Bilder und Videos, die das DLR selbst erstellt hat. Die Nutzer finden diese beispielsweise auf der Website, insbesondere dem Multimediaportal oder auf den Social-Media-Plattformen, auf denen das DLR aktiv ist, darunter Youtube oder Flickr. Ausgeschlossen sind Bilder und Videos, die in Kooperation mit Partnern entstanden sind, und das DLR-Logo.

CC-BY in den allermeisten Fällen

"Für DLR-eigene Medieninhalte kommen nun prinzipiell alle sechs CC-Lizenzvarianten in Betracht", schreibt DLR-Sprecher Marco Trovatello im Kommblog des DLR. "In den allermeisten Fällen" stünden Bilder und Videos aber unter der Lizenz CC-BY 3.0. Die erlaubt, das jeweilige Bild oder Video unter Nennung des Rechteinhabers DLR und der Lizenz zu vervielfältigen und zu verbreiten, es zu bearbeiten und kommerziell zu nutzen.

Der Anstoß sei vom Verein Wikimedia Deutschland gekommen, berichtet Trovatello. Projektmanager Mathias Schindler habe vor einiger Zeit beim DLR angefragt, ob es möglich sei, das DLR-Bildmaterial unter eine CC-Lizenz zu stellen, damit es in der Onlineenzyklopädie Wikipedia genutzt werden könne. "Nicht nur, dass uns infolge von Mathias Schindlers Anfrage auffiel, dass wir Wikipedia hier sehr gerne unterstützen wollten - uns fiel auch auf, dass wir als Wissenschafts- und Technologiekommunikatoren das Teilen und damit die Verbreitung beziehungsweise Multiplikation unserer Inhalte durch die allgemeine Öffentlichkeit und Medien unnötig erschwerten und dass wir bei genauer rechtlicher Auslegung unserer Nutzungsbedingungen auch den Medien genau das nicht eindeutig erlaubten, da die entsprechenden Verlage beziehungsweise Unternehmen in den meisten Fällen kommerziell arbeitende Wirtschaftsunternehmen sind."

Wikimedia ist begeistert

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.05.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir sind begeistert über die Entscheidung des DLR", kommentierte Schindler. 2008 hatte das Bundesarchiv bereits seine Bilder unter eine CC-Lizenz gestellt, damit diese in der Wikipedia erscheinen dürfen.

Wikimedia Deutschland hofft, dass das Beispiel Schule macht und dass auch weitere Einrichtungen Inhalte freigeben, die mit öffentlichen Geldern finanziert wurden. Konkret nannte der Verein die Europäische Weltraumagentur (Esa) sowie die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland und das Bundespresseamt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /