• IT-Karriere:
  • Services:

Bildqualität: Netflix will AV1-Bildformat statt JPEG

Der Streaminganbieter Netflix will künftig mit dem AV1-Bildformat AVIF experimentieren. Dieses bietet vor allem für HDR und Bilder ohne Farbunterabtastung eine deutlich bessere Qualität als JPEG.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix könnte schon bald mit der Nutzung von AVIF-Dateien experimentieren.
Netflix könnte schon bald mit der Nutzung von AVIF-Dateien experimentieren. (Bild: ALASTAIR PIKE/AFP via Getty Images)

In seinem Techblog schreibt das Entwicklerteam von Netflix: "Wir brauchen eine Alternative zu JPEG." Diese müsse jedoch eine breite Unterstützung haben, effizienter komprimieren als JPEG und auch einen größeren Funktionsumfang bieten als dieses. Die Netflix-Entwickler schreiben, dass diese Kriterien alle durch das AV1-Bildformat AVIF erfüllt seien. Das Team werde künftig einige Experimente damit umsetzen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Bei AVIF handelt es sich um ein Format für Einzelbilder statt für Videos, das aber die gleichen Encoding-Techniken unterstützt und nutzt wie das freie Videoformat AV1 der Alliance for Open Media (Aomedia). Zusätzlich zu den Videostreams selbst sind Einzelbilder für Netflix von besonderer Bedeutung. Immerhin zeigt die Oberfläche des Dienstes den Angebotskatalog mit einer Vielzahl von Vorschau- oder Titelbildern für die entsprechenden Inhalte.

Wie das Team schreibt, bestehen diese Bilder aus einer Vielzahl verschiedener Bestandteile wie dem eigentlichen Bild zum Streaminginhalt, aber eben auch aus dem darübergelegten Text, Farbverläufen oder weiteren Grafiken. Dies führe zu einigen Besonderheiten, die in "natürlichen Bildern" nicht aufträten, heißt es. Darüber hinaus nutzt Netflix sehr oft Darstellungen von Gesichtern in diesen Titelbildern. All das erfordert gewisse Vorkehrungen beim Encoding der Bilder.

Netflix hat zusätzlich zu den grundsätzlichen Erwägungen ein Framework veröffentlicht, mit denen die Qualität verschiedener Encoder für identische Ausgangsbilder verglichen werden können soll. Ergebnisse seiner eigenen Untersuchungen stellt der Anbieter beispielhaft in seinem Blog vor. Vor allem im direkten Vergleich zu JPEG schneidet AVIF deutlich besser ab. Das ist zwar wenig überraschend, immerhin liegen zwischen den beiden Formaten fast 25 Jahre Entwicklung. Die deutlich bessere Encoding-Qualität von AVIF im Vergleich zu JPEG bei ungefähr gleicher Größe der Dateien ist dennoch beeindruckend.

Trotz der deutlich besseren Qualität sei AVIF allerdings noch nicht weit verbreitet, heißt es in dem Blogeintrag. Die Integration von AVIF-Decodern etwa in Browsern habe jedoch bereits begonnen. Dank der Integration von Dav1d in das eigenen Angebot könne Netflix künftig AVIF außerdem in seiner Android-App verwenden. Der Streaminganbieter werde diese wohl demnächst auch testen. Das Team arbeite zudem an HDR-Bildern für seine Oberflächen und plane, dafür ebenfalls AVIF zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

zilti 16. Feb 2020 / Themenstart

So läuft das aber nicht. Den Kunden ist egal, was der Browser, den sie benutzen, kann...

wanne 16. Feb 2020 / Themenstart

Etwas Details: Ich habe mal ein schönes Benchmark mit den top scoring Bildern von KDE.org...

FreiGeistler 15. Feb 2020 / Themenstart

Dann wird ein Anforderungskatalog erstellt, der Entwickler liesst sich ein Stündchen in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /