Bildqualität: Netflix will AV1-Bildformat statt JPEG

Der Streaminganbieter Netflix will künftig mit dem AV1-Bildformat AVIF experimentieren. Dieses bietet vor allem für HDR und Bilder ohne Farbunterabtastung eine deutlich bessere Qualität als JPEG.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix könnte schon bald mit der Nutzung von AVIF-Dateien experimentieren.
Netflix könnte schon bald mit der Nutzung von AVIF-Dateien experimentieren. (Bild: ALASTAIR PIKE/AFP via Getty Images)

In seinem Techblog schreibt das Entwicklerteam von Netflix: "Wir brauchen eine Alternative zu JPEG." Diese müsse jedoch eine breite Unterstützung haben, effizienter komprimieren als JPEG und auch einen größeren Funktionsumfang bieten als dieses. Die Netflix-Entwickler schreiben, dass diese Kriterien alle durch das AV1-Bildformat AVIF erfüllt seien. Das Team werde künftig einige Experimente damit umsetzen.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
Detailsuche

Bei AVIF handelt es sich um ein Format für Einzelbilder statt für Videos, das aber die gleichen Encoding-Techniken unterstützt und nutzt wie das freie Videoformat AV1 der Alliance for Open Media (Aomedia). Zusätzlich zu den Videostreams selbst sind Einzelbilder für Netflix von besonderer Bedeutung. Immerhin zeigt die Oberfläche des Dienstes den Angebotskatalog mit einer Vielzahl von Vorschau- oder Titelbildern für die entsprechenden Inhalte.

Wie das Team schreibt, bestehen diese Bilder aus einer Vielzahl verschiedener Bestandteile wie dem eigentlichen Bild zum Streaminginhalt, aber eben auch aus dem darübergelegten Text, Farbverläufen oder weiteren Grafiken. Dies führe zu einigen Besonderheiten, die in "natürlichen Bildern" nicht aufträten, heißt es. Darüber hinaus nutzt Netflix sehr oft Darstellungen von Gesichtern in diesen Titelbildern. All das erfordert gewisse Vorkehrungen beim Encoding der Bilder.

Netflix hat zusätzlich zu den grundsätzlichen Erwägungen ein Framework veröffentlicht, mit denen die Qualität verschiedener Encoder für identische Ausgangsbilder verglichen werden können soll. Ergebnisse seiner eigenen Untersuchungen stellt der Anbieter beispielhaft in seinem Blog vor. Vor allem im direkten Vergleich zu JPEG schneidet AVIF deutlich besser ab. Das ist zwar wenig überraschend, immerhin liegen zwischen den beiden Formaten fast 25 Jahre Entwicklung. Die deutlich bessere Encoding-Qualität von AVIF im Vergleich zu JPEG bei ungefähr gleicher Größe der Dateien ist dennoch beeindruckend.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz der deutlich besseren Qualität sei AVIF allerdings noch nicht weit verbreitet, heißt es in dem Blogeintrag. Die Integration von AVIF-Decodern etwa in Browsern habe jedoch bereits begonnen. Dank der Integration von Dav1d in das eigenen Angebot könne Netflix künftig AVIF außerdem in seiner Android-App verwenden. Der Streaminganbieter werde diese wohl demnächst auch testen. Das Team arbeite zudem an HDR-Bildern für seine Oberflächen und plane, dafür ebenfalls AVIF zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zilti 16. Feb 2020

So läuft das aber nicht. Den Kunden ist egal, was der Browser, den sie benutzen, kann...

wanne 16. Feb 2020

Etwas Details: Ich habe mal ein schönes Benchmark mit den top scoring Bildern von KDE.org...

FreiGeistler 15. Feb 2020

Dann wird ein Anforderungskatalog erstellt, der Entwickler liesst sich ein Stündchen in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /