Bildmaskierung: Apple verbessert iOS-Automatisierungstool Workflow wieder

Apple hat erneut ein Update für die Anfang 2017 übernommene App Workflow für iOS veröffentlicht. Damit wird unter anderem die automatisierte Bildmaskierung ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Workflow
Workflow (Bild: Apple)

Die neue Version von Workflow für iOS 1.7.8 bringt neben zahlreichen Verbesserungen vorhandener Funktionen eine Aktion zum Maskieren mit, die auf Bilder angewendet werden kann. Damit lassen sich Bilder ausschneiden, neben vorbereiteten Masken können eigene eingebunden werden.

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. System Engineer DevOps Logistik Automation (m/w/d)
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Dazu gibt es die Möglichkeit, ab Workflow 1.7.8 per URL-Schema eigene Workflows aus anderen Apps heraus aufzurufen oder auszuführen. Das klappt mit workflow://open-workflow?name=[name] beziehungsweise workflow://run-workflow?name=[name]&input=[input], wobei name die Bezeichnung des Workflows ist. Die Ausführungsfunktion ermöglicht es, als Input Texte oder den Inhalt der Zwischenablage einzubinden. Näheres erklärt ein Tutorial der Entwickler. Weitere Neuerungen und Bugfixes sind in den Veröffentlichungsnotizen der App zu finden.

Mit Workflow lassen sich Makros erstellen, die komplexe Arbeitsabläufe auf Knopfdruck ausführen. So können beispielsweise Termine aus dem Kalender abgefragt und neue Termine eingetragen, Fotos automatisch bearbeitet oder der Akkustand des Geräts abgefragt werden. Die selbst erstellten Arbeitsabläufe können über das Teilen-Menü oder die App aufgerufen werden und mit anderen Apps und Webdiensten agieren. So lässt sich aus Safari heraus eine Webseite als PDF speichern oder aus hintereinander aufgenommenen Fotos ein animiertes GIF generieren.

Nach Apples Übernahme von Workflow war zunächst erwartet worden, dass die App nicht mehr weiterentwickelt werde. Klar ist indes nicht, ob Apple beabsichtigt, Workflow in Zukunft in eine native iOS-Automatisierungsschicht umzuwandeln. Workflow ist kostenlos im iOS-App-Store zu beziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /